Sherpa-Gene: 3 MTB-Tragesysteme im Kurztest Sherpa-Gene: 3 MTB-Tragesysteme im Kurztest Sherpa-Gene: 3 MTB-Tragesysteme im Kurztest

Test: Tragesysteme für Mountainbikes

Sherpa-Gene: 3 MTB-Tragesysteme im Kurztest

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 2 Jahren

Wer hoch hinauswill, kommt oft auf alpinen MTB-Touren nicht um lange Tragestrecken herum. Mit diesen Helferlein soll das Bike-Schultern zum Genuss werden.

Die drei MTB-Tragesysteme erleichtern lange Tragepassagen: sie erlauben freihändiges Tragen und verhindern Druckschmerz an den Schultern. Kein Fehler, wenn man regelmäßig 200 Höhenmeter wegbuckeln will.


Outentic Modular Backpack


Preis   296 Euro
Gewicht   1665 g
Info    www.outentic.com

Als einziges System im Test bringt Outentic einen kompletten Rucksack (modular umbaubar), auf dem das Bike hochkant Platz nimmt. Das Aufsetzen gelingt konkurrenzlos leicht, da das Rad nicht über den Kopf gehievt werden muss. Leider liegt der Schwerpunkt des Bikes weit weg vom Körper, das zieht den Rucksack nach hinten, der Tragekomfort leidet. Der Stauraum fällt mit knapp acht Litern begrenzt aus, für große Personen ist das Rückenteil sehr kurz.


Handling   6 von 6 Punkten
Tragekomfort   3 von 6 Punkten

Hersteller Outentic Modular Backpack


Peakrider


Preis   79 Euro
Gewicht   207 g
Info    www.peak-rider.com

Eine Teleskopstange wird im Rucksack installiert und durch die Trinkschlauchöffnung herausgeführt. Das geht nur, wenn die Öffnung mittig oben liegt. Das Hütchen wird am Unterrohr fixiert. Das Aufsetzen des Bikes (Hütchen trifft Stange) erfordert Übung, dann liegt das Bike sicher und zentral über dem Nacken. An Hindernissen lässt sich das Rad besser vorbeimanövrieren als beim Hookabike. Der Tragekomfort hängt stark vom genutzten Rucksack ab.


Handling   4 von 6 Punkten
Tragekomfort   5 von 6 Punkten

Hersteller Peakrider


Push Components HookaBike


Preis   49,99 Euro
Gewicht   147 g
Info    www.pushcomponents.com

Eine Plastikplatte wird mittels Klett an den Schultergurten fixiert, ein dazu passender Montagezapfen kommt ebenfalls per Klett ans Unterrohr. Das Aufsetzen klappt intuitiver als beim Peakrider, erfordert aber auch etwas Gewöhnung. Die Befestigung funktioniert an allen Rucksäcken. Das Bike hält stabil auf dem Rücken, die Trägerplatte drückt allerdings etwas auf die Schultern. Sonst hoher Tragekomfort, allerdings stark vom genutzten Rucksack abhängig. Leicht und günstig.


Handling   5 von 6 Punkten
Tragekomfort   4 von 6 Punkten

Hersteller Push Components Hookabike



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 8/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: OutenticTestTragesystem


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – All Mountains Plus: Radon Slide Plus 9.0
    Radon Slide Plus 9.0 im Test

    09.10.2017Mit den breiten Plus-Walzen und 140 bzw. 130 Millimetern Federweg landet das Slide Plus mitten im All-Mountain-Segment: Es klettert solide und bringt auch bei der Abfahrt ein Plus ...

  • Federgabeln - 29 Gabeln im Test

    07.08.2007Ob 100 Millimeter oder 160 Millimeter. Die neue Federgabel-Generation kann mehr denn je. Wer im dichten Feld an die Spitze drängt, zeigt unser Megatest: 29 Federgabeln für ...

  • Test 2017 – Hardtails: Superior XC 879
    Superior XC 879 im Test

    10.09.2017Der feuerrote Rahmen mit den verschliffenen Schweißnähten und innen verlegten Zügen sticht aus der Masse heraus und verzichtet auf eine Schutzblechvorbereitung.

  • Test 2017 – Edel-Bikes für Frauen: Scott Contessa Spark RC
    Marathon-Fully: Scott Contessa Spark RC 700 im Test

    08.11.2017Das Scott Contessa Spark ist in seiner Highend-Carbon-Version RC 700 ein blitzsauberes Racebike. Das verrät schon der erste Blick auf das makellos cleane Design und die ...

  • Test 2020: Hardtails bis 1500 Euro
    Einfach biken: 7 Hardtails mit 100 bis 120 mm Federweg

    18.04.2020Hardtails sind nicht nur minimalistische Race- oder günstige Einsteiger-Bikes, sondern die perfekte Wahl für technikgestresste Biker. Der 2020er-Jahrgang überrascht mit einem ...

  • Test 2019: All Mountain Bikes bis 3000 Euro
    8 All Mountain Bikes von 2500 - 3000 Euro im Vergleich

    12.11.2019In der All-Mountain-Klasse bis 3000 Euro treten unterschiedliche Konzepte gegeneinander an, für alles gibt es verschiedene Bikes. Die Frage lautet: Wer hat den Bogen raus?

  • Test Cross Country Federgabeln 2015: Bos Dizzy XC 100 29"
    Bos Dizzy XC 100 29" im Cross Country Gabeltest

    03.09.2015Das Testergebnis und die technischen Daten der Bos Dizzy XC 100 29" aus dem Cross Country Federgabeltest finden Sie hier...

  • Test 2017 – Trailbikes: Radon Skeen Trail 8.0
    Radon Skeen Trail 8.0 im Test

    17.08.2017Aluminiumrahmen mit Carbon-Wippe – das gibt’s in dieser Preisklasse nicht alle Tage. Dazu noch die leichtesten Laufräder.

  • Trek Superfly FS 9.9 SL XTR

    19.03.2014Wer nach dem Preis fragt, ist nicht vermögend genug: Die Summe ist bei Treks Project One nach oben offen.