Test 2019: MTB Tagesrucksäcke Test 2019: MTB Tagesrucksäcke

Test Tagesrucksäcke für MTB-Touren

Ordnungshüter: 11 MTB-Rucksäcke für die Tagestour

Stefan Frey am 05.12.2019

Die ersten Biker nutzten die Rucksäcke von Berg­steigern. Heute bieten moderne MTB-Rucksäcke Ordnung für die gesamte Ausrüstung und maximalen Tragekomfort. Unser Test empfiehlt die besten Modelle.

Die Damenhandtasche gehört zu den Mysterien unserer Zivilisation. Laut einer Umfrage wiegt sie durchschnittlich drei Kilo, und in ihrem dunklen Inneren verbergen sich viele Überraschungen. Gepackt wird zumeist nach dem Chaos-Prinzip: Einfach alles rein damit, denn praktische Fächer und Unterteilungen sucht man in der Regel vergeblich. Schlechte Voraussetzungen für den kurzen Make-up-Check an der roten Ampel, obwohl sich die meisten Frauen auch ohne hinzusehen erstaunlich gut in ihren Handtaschen zurechtfinden.

Im Gegensatz dazu bevorzugen Mountainbiker eine feste Ordnung. Für das Nachziehen der Schrauben am Vorbau ihres Bikes greifen sie gezielt nach dem Minitool in der Hüftgurttasche ihres ebenfalls gut drei Kilo schweren Tagesrucksacks. Ordnung ist die große Stärke der elf Modelle mit 12 bis 21 Litern Stauraum in diesem Test. Neben den praktischen Taschen am Hüftgurt, die man sogar während der Fahrt bequem erreicht, bieten die meisten Modelle ein großes Hauptfach mit Unterteilung, ein übersichtliches Werkzeugfach mit Platz für Pumpe, Schlauch und Ersatzteile sowie ein weich gepolstertes Fach für Brille oder Smartphone. Im besten Fall steckt die Trinkblase geschützt und griffbereit für schnelle Tankstopps in einem separaten Abteil.

Fotostrecke: Test 2019: Tagesrucksäcke für die kleine Bike-Tour

Das Probepacken für diesen Test beweist die Vorzüge dieser klassischen Aufteilung: Die Testausrüstung (hier geht's zur Packliste für MTB-Tagestouren) lässt sich hier besonders intuitiv, schnell und griffgünstig unterbringen. 


Den gesamten Test dieser elf MTB-Tagesrucksäcke mit allen Daten und Noten finden Sie als PDF unten im Download-Bereich:



Den kompletten Vergleichstest inkl. aller Daten und Bewertungen finden Sie in BIKE 9/2019. Als PDF kostet der Vergleichstest 1,49 Euro. Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in BIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Hunderttausende Euro jedes Jahr.
Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop
 nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes StoreGoogle Play Store


In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.


Seite 1 / 2
Stefan Frey am 05.12.2019
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren