6 MTB Helmlampen im Labor- und Praxistest 6 MTB Helmlampen im Labor- und Praxistest 6 MTB Helmlampen im Labor- und Praxistest
Seite 2:

Test 2018: Helmlampen für Mountainbiker von 85 bis 500 Euro

Das sollten Sie noch über Helmlampen wissen...

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor 3 Jahren

Ob auf der Feierabendrunde, beim Bike-Packing-Abenteuer oder unter Tage: Ohne leistungsstarke Lampe kommt das Biken im Winter viel zu kurz. Sechs Spaßverlängerer im Labor und Praxistest.


WOHIN MIT DEM LICHT?

Je nach Lampe, Einsatzbereich und persönlichem Geschmack eignen sich unterschiedliche Befestigungs­möglichkeiten. BIKE zeigt Vor- und Nachteile.

Georg Grieshaber Am Lenker: Die Befestigung am Lenker erspart Kabelwirrwarr und Zusatzgewicht am Helm. Kurvenfahrten werden allerdings zum Blindflug, und der Lichtkegel hüpft unruhig, wenn der Untergrund gröber wird. Achtung: Lampen ohne STVZO-Zulassung sind nicht für die Befestigung am Lenker freigegeben.

Georg Grieshaber Am Helm: Die Lösung für sportliche Einsätze, denn der Lichtkegel bleibt ruhig und zielt immer in Blickrichtung. Wird die Lampe zu schwer, wird’s allerdings unangenehm, und der Helm wackelt. Besser sind Lampen mit externem Akku. Achtung: Nebel oder Schneeflocken stören mehr, wenn sie vom Helm aus angeleuchtet werden.

Georg Grieshaber Akku-Befestigung: Ob der Akku am Helm fixiert wird, oder in Rucksack bzw. Trikottasche verschwindet, hängt in ers­ter Linie vom Gewicht ab. Ab 150 Gramm landet der Akku besser nicht am Helm. Kabelsalat zwischen Helm und Rucksack durch eine Kabelführung am Hinterkopf vermeiden, dazu reicht ein simples Klettband.



DIE ALTERNATIVEN

Wer keine Lust auf Kabelverlegung hat, greift zu einer Lampe mit integriertem Akku. Die PWR Trail von Knog kann neben dem 1000-Lumen-starken Trail-Aufsatz auch mit anderen Leuchtköpfen kombiniert werden. Der Akku dient zudem als Powerbank und lädt schwächelnde Handys oder Kameras. 124,99 Euro, 235 Gramm. Es gibt wohl kaum eine Bike-Tour, die nicht im Straßenverkehr endet. Und hier ist Gesehenwerden noch wichtiger als Sehen. Das Varia-TL-301-Rücklicht von Garmin ist STVZO-zugelassen und hat eine Bremslichtfunktion, was die Sichtbarkeit erhöht. 52 Gramm, 69 Euro.

Hersteller Knog PWR Trail



KLEINE HELFERLEIN

Die Unterschiede liegen oft in kleinen Details, die das Biken mit Helmlampe erleichtern. Wir zeigen, worauf Sie achten sollten.

Georg Grieshaber Bei den Helmlampen gibt es viele sinnvolle Details


1. Schnellverschlüsse an der Helmhalterung ersparen mühsames Gefummel, wenn auf Tour die Dunkelheit einbricht (BBB, Cube, Hope, Blika). Bei Cube und Lupine fallen die Halter schön flach aus (kl. Bild).
2. Die Leuchtmodi der Blika lassen sich via App stufenlos programmieren. Technikliebhaber werden jubeln, manch anderer erst mal schlucken.
3. Bei Lupine und Cube agieren die Akkus optional als Rücklicht.
4. Lenkerfernbedienungen, wie sie Lupine und Cube nutzen, erhöhen den Bedienkomfort enorm. Das Zwei-Tasten Prinzip (heller, dunkler) der Blika ist besonders intuitiv.
5. Farbig leuchtende Druckknöpfe zeigen den Leuchtmodus (Hope, Lupine) an und warnen bei geringer Akku-Kapazität (BBB, Cube, Hope, Lupine). Am Helm montiert sind sie allerdings nicht sichtbar.



LEXIKON


Lumen
Der Lichtstrom in Lumen gibt die gesamte Strahlungsleistung einer Lichtquelle an. Also: Wie viel Licht gibt die Lampe ab. Eine Aussage über die Lichtverteilung fehlt. In Sachen Bike-Beleuchtung heißt das: Eine unangenehme Spot Beleuchtung mit dunklen Randbereichen kann sich auch hinter einer sehr hohen Lumenzahl verstecken.


Lux
In Lux wird die Beleuchtungsstärke angegeben, also, wie viel Licht auf einem Punkt einer Fläche auftrifft. Ein Laserpointer liefert enorme Lux-Werte, ist aber als Bike-Beleuchtung unbrauchbar. Um die Lichtverteilung der Testlampen aufzudecken, haben wir die Lux-Werte in der Mitte und an den Seiten des Leuchtkegels gemessen.


IP- und IK-Schutzklasse
Beim Biken sind Lampen oft der Nässe ausgesetzt, und auch ein Peitschenhieb von einem Ast kann vorkommen. Dumm, wenn der Strahler gleich den Geist aufgibt. IP68 gibt an, dass die Lampe staub- und wasserdicht ist. Je niedriger die zweite Zahl (z. B. IP66), desto geringer der Schutz vor eindringendem Wasser. Die IK-Norm gibt Aufschluss über die Stoßfestig-keit eines Produktes (max. IK10). Die Werte werden nicht von unabhängigen Prüfstellen überwacht, im Garantiefall kann sich der Käufer aber auf die Herstellerangabe berufen.



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 1/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

  • 1
    Test 2018: Helmlampen für Mountainbiker von 85 bis 500 Euro
    6 MTB Helmlampen im Labor- und Praxistest
  • 2
    Test 2018: Helmlampen für Mountainbiker von 85 bis 500 Euro
    Das sollten Sie noch über Helmlampen wissen...
  • 3
    Test 2018: Helmlampen für Mountainbiker von 85 bis 500 Euro
    Helmlampen: Interview mit Dirk Zedler, Fahrradsachverständiger
  • 4
    Test 2018: Helmlampen für Mountainbiker von 85 bis 500 Euro
    Test Helmlampen: Die Testergebnisse

Themen: BBBBeleuchtungBlacksunCubeHelmlampeHopeLampelichtLupineTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018: Norco Sight C3 27,5
    All Mountain: Norco Sight C3 27,5 im BIKE-Test

    09.10.2018Top berab, aber wenig Klettergene bergauf: Das Norco Sight C3 27,5 gehört eher zu den Enduros als zu den All Mountain Bikes.

  • Test 2021: All-Mountain-Bikes um 3000 Euro
    Preisknaller: All-Mountain-Bikes um 3000 Euro im Test

    10.02.2021All Mountains sind weder Enduro noch Trailbike. Nichts Halbes und nichts Ganzes, sagen die einen. Von Alleskönnern schwärmen die anderen. Was können die Bikes um 3000 Euro ...

  • Test: MTB Lenkerhörnchen Spirgrips
    Spirgrips: Barends für die Lenkermitte

    19.03.2016Auf hakeligen Abfahrten? Wunderbar. Aber bergauf und in Flachpassagen? Nichts für moderne, ultra breite Lenker. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis die guten, alten ...

  • Test 2010: Standpumpen
    Standpumpen für Mountainbiker im Test

    15.08.2010Mehr Volumen statt schweißtreibender Pumporgien: Unser Standpumpen-Test zeigt, welche Pumpen dicke Schläuche kinderleicht auf Druck bringen.

  • Test 2016: Enduro Bikes um 3800 Euro
    Alleskönner: 7 Enduros im Test

    08.08.2016Technisch ausgereift, potent bergab und absolut zuverlässig. Sieben neue Enduros um 3800 Euro im Test.

  • Test Giant Trance 3
    Gutes Allround-Bike: Giant Trance 3 im Test

    28.03.2019Das Giant Trance für 2000 Euro ist eher ein All-Mountain-Bike und kein Trailbike, wie vom Hersteller angegeben. Es überzeugt dennoch mit seinem Fahrwerk und dem klasse Handling.

  • Test 2014: GPS-Geräte für Mountainbiker
    GPS: Einsteiger-Tipps und 5 GPS-Geräte im Test

    30.07.2014Die elektronische Brotkrümelspur auf dem GPS-Gerät erspart Frust und Ärger. Doch viele Biker fühlen sich von der Technik überfordert. Wir geben Tipps für den Einstieg und haben 5 ...

  • Test: Exoten-Bikes

    29.09.2012Sie sind anders, doch gerade das macht ihren Reiz aus. Im Test: sieben Bikes, die in keine Schublade passen. Von der Carbon-Rennfeile bis zum Stahl-All-Mountain.

  • Rocky Mountain Instinct 970 MSL BC

    19.02.2014Nicht quasseln, sondern liefern. Das ist die Maxime des „Transporter“. Doch in BC hilft ein 7er-BMW nicht weiter.