Mountainbiken 3.0: GPS-Routing für Mountainbiker Mountainbiken 3.0: GPS-Routing für Mountainbiker

Mountainbiken 3.0: GPS-Routing für Mountainbiker

Bewertung Komoot-App

Stefan Frey am 18.02.2018

KOMOOT-APP

Die Komoot-App bietet mehr als reine Navigation für das Smartphone. Sie vereint Touren-Planung, Navigation, Tagebuch und eine Online-Community. Die App gibt es für Android und iPhone kostenlos zum Downloaden. Die erste Region ist im Paket enthalten, weitere Regionen müssen gekauft werden. Ein weltweites Kartenpaket mit lebenslangen Updates kostet dabei gerade mal 29,99 Euro. Die App ist sehr übersichtlich gestaltet. Auf der Startseite erhält man wechselnde Vorschläge mit Touren-Sammlungen zu unterschiedlichen Themen oder Regionen, gelangt aber auch direkt zur Zieleingabe oder zu den persönlichen Einstellungen. Eine Route ist schnell geplant und erfolgt im einfachsten Fall vom aktuellen Standort zu einem Ziel. Achtung: Die Berechnung braucht immer etwas Internet-Traffic, auch wenn die Karte offline auf dem Speicher verfügbar ist. Leider ist die Option "Hin- & Rückweg berechnen" keine echte Round-Trip-Funktion, weil die Route ohne zusätzliche Zwischenpunkte meist auf dem identischen Weg verläuft. Zum Tour-Start wechselt die App in den Kartenmodus. In der oberen Leiste werden gut lesbare Abbiegehinweise sowie die wichtigsten Tour-Daten angezeigt. Die Sprachansage ist auf dem Bike nur wenig sinnvoll und leicht zu überhören. Hinweise über ein akustisches Signal gibt es leider nicht. Im Test errechnete die Komoot-App im Vergleich die interessanteste Variante mit dem höchsten Trail-Anteil. Auch das Neuberechnen geht extrem flott, dank der Rechenleistung moderner Handys. Die Bedienung über den Touchscreen ist super, und auch die Ablesbarkeit gut. Eine höhere Zoom-Stufe wäre trotz dem guten Kontrast der Karte wünschenswert. Am Ende der Tour lassen sich besonders schöne Abschnitte hervorheben oder mit einem Foto versehen, und schon landet die Tour im Online-Tagebuch. Ein tolles Touren-Werkzeug mit einem Manko: die kurze Akku-Laufzeit der Smartphones im GPS-Modus.

PLUS   Preiswert; gutes Zusammenspiel von App und Online-Portal; tolles App- und Karten-Design; gute Routenqualität; umfangreiches Planungs- und Touren-Tool
MINUS   Geringe maximale Zoom-Stufe in der Karte; kein Im- und Export von GPX-Tracks in der App; keine echte Rundkursfunktion

Mountainbiken 3.0: GPS-Routing für Mountainbiker

Komoot-App

Navigation: Die Touren-Planung mit Komoot ist denkbar einfach: Sportart wählen, Ziel eingeben, und schon kann es losgehen. Es sind auch Rund-Touren möglich. Ohne manuell gewählte Zwischenziele sind Hin- und Rückweg aber meist nahezu identisch. Spannend: Die Karte zeigt sportartspezifische Segmente anderer Nutzer, die einfach der geplanten Tour hinzugefügt werden können.

Mountainbiken 3.0: GPS-Routing für Mountainbiker

Komoot-App: Navigation

Vernetzung: Gefahrene Touren lassen sich einfach mit Bildern und Highlights versehen und können auch anderen Nutzern zugänglich gemacht werden. Das Online-Portal bietet umfangreiche Touren-Vorschläge und ein tolles Planungswerkzeug. Strecken sind flott erstellt und können, wie bei Google Maps, verändert werden. Ein Klick in die Karte erzeugt einen Zwischenpunkt, der dann noch verschoben werden kann.

Mountainbiken 3.0: GPS-Routing für Mountainbiker

Komoot-App: Vernetzung

Preis   ab 0 Euro
Info   www.komoot.de

Display / Auflösung   Je nach Smartphone
Gewicht   keine Angabe
Bedienung   Touchscreen
Versorgung / Laufzeit   Je nach Smartphone
SD-Karten-Slot   Je nach Smartphone
Elektronischer Kompass   Nein
Barometrischer Höhenmesser   Nein
Kartenformat   Vektor, Raster
Verbindung   WLAN, Bluetooth
Besonderheiten   Touren-Tagebuch,Touren-Vorschläge zu verschiedenen Sportarten und Regionen

Routenführung   4 von 6 Punkten
Display   5 von 6 Punkten
Bedienung   6 von 6 Punkten

 


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 12/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Seite 6 / 6
Stefan Frey am 18.02.2018