Multisport-Uhr Polar V800 im Langzeittest Multisport-Uhr Polar V800 im Langzeittest Multisport-Uhr Polar V800 im Langzeittest

Test Polar V800

Multisport-Uhr Polar V800 im Langzeittest

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 5 Jahren

Eine Uhr für Sport und Alltag, für Trainingsanalyse und Uhrzeit. Eine für alles sozusagen. Wer hätte die nicht gerne? Die Polar V800 will so ein Alleskönner sein. Wir haben sie ausführlich getestet.

Die V800 ist das Flaggschiff von Polar und vereint eher klassische Trainingsfunktionen mit Aktivitäts-Tracking im Alltag sowie die Wiedergabe von Nachrichten, die an das gekoppelte Handy gesendet wurden. Auf den ersten Blick wirkt die Uhr aufgrund des kleinen Displays nahezu grazil, doch im Profil fällt die relativ große Dicke von 12,7 Millimetern auf. Apropos Optik: Der Kunde kann zwischen einem schlichten schwarzen Armband und einem blauen mit dezenten roten Applikationen wählen. Mit Pulsgurt geht die Uhr für 450 Euro über die Ladentheke, ohne für 400 Euro.

Beim ersten Einschalten der Uhr zeigt sich die Polar V800 mit intuitiver Menüführung und sehr gut ablesbarem Display. Damit kann sie nicht nur im Alltag, sondern auch beim Sport glänzen. Mithilfe von GPS zeichnet die Uhr beim Training (fast) alle erwünschten Daten auf. Von verstrichener Zeit über zurückgelegte Höhe und Distanz bis zur Herzfrequenz. Dabei arbeitet das GPS sehr schnell und präzise. Zudem bietet die Uhr eine "Back-to-Start"-Funktion, die einen auf dem kürzesten Weg (Luftlinie) zurück zum Start navigiert. Um das volle Potential der Polar-Uhr auszuschöpfen, empfiehlt es sich während des Trainings einen Pulsgurt zu tragen. Denn nur so kann die Uhr die Intensität des Trainings bewerten und korrekte Werte für den Kalorienverbrauch und den Grad der Belastung ermitteln. Hierbei handelt es sich jedoch eher um Richtwerte. Auswerten kann man das Training auf der Polar-Plattform "Flow" im Anschluss. Hier können Ziele festgelegt oder aber die Einstellungen der Uhr angepasst werden.

BIKE Magazin Ein gut lesbares Display, auch bei sonnigem Wetter, zeichnet die Polar V800 aus.

BIKE Magazin Ganz schön dick: die Polar V800 trägt am Handgelenk mächtig auf und ist 79 Gramm schwer.

Polar stellt sehr viele verschiedene Sportprofile zur Verfügung, die allerdings immer noch für die persönlichen Vorlieben als Biker optimierbar sind. Besonders eignet sich die Uhr zum Radfahren, Laufen und Schwimmen. Beim Mountainbiken rutscht die V800 jedoch wegen des relativ hohen Gewichts von 79 Gramm schnell und stört dann am Handgelenk. Deshalb haben wir in der Regel auf eine Lenkerhalterung geschnallt. Dort hat sie sich dann aber umso besser geschlagen: top ablesbares Display und gute Bedienung mit Handschuhen.

Im Alltag weiß die V800 mit edler Verarbeitung und praktischen Eigenschaften zu überzeugen. So kann man die Sportuhr etwa mit dem Handy koppeln und Nachrichten auf der Uhr lesen. Des Weiteren können alle Trainings auf der Smartphone-App begutachtet werden. Zusätzlich zeichnen Bewegungssensoren jegliche Aktivität auf und helfen bei der Überprüfung der täglichen Aktivität. Denn die Uhr erstellt je nach den Eingaben des Nutzers ein Tagesziel, welches durch Bewegung im Alltag ebenso wie durch Sport erreicht werden kann. An Tagen ohne Training fällt es jedoch schwer, mehr als die Hälfte des Tagesziels zu erreichen. Doch auch das hat einen Vorteil: So wirkt die Uhr als ständiger Motivator, sich (noch) mehr zu bewegen.

Test-Fazit zur Polar V800

Polar schafft es tatsächlich, eine Uhr für den Alltag mit einem Tacho zu vereinen. Die V800 ist ein echter Alleskönner. Lediglich zum Navigieren via GPS braucht man zusätzlich noch ein zweites Gerät.

BIKE Magazin Tagessoll erfüllt: Die V800 rechnet Alltagsbewegung und Bike-Touren zusammen und setzt es ins Verhältnis zum Ziel, das man sich gesteckt hat.

Themen: Fitness TrackerHerzfrequenzHöhenPolarTestUhrWearables


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2013: Trainings-Computer
    Acht Trainings-Computer im Test

    22.02.2013Moderne Trainings-Computer zeichnen vom GPS-Track bis zur Wattleistung alles auf, was ambitionierte Biker zum Training brauchen. Sechs GPS-Computer und zwei klassische mit ...

  • Dauertest: Polar RS800CX

    12.09.2013Nach zwei Jahren ging beim Top-Modell von Polar der Startknopf flöten.

  • Test 2014: Garmin Edge 510
    GPS-Computer Garmin Edge 510 im Test

    16.04.2014Lassen Sie es Ihre Freunde wissen, wenn Sie eine herrliche Trainingsrunde einlegen. Über Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt sendet der kleine Edge 510 Ihren Standort an die ...

  • Test 2014: Mini-Fahrrad-Computer
    Sechs einfache Fahrrad-Computer im Kurz-Test

    05.05.2014Geschwindigkeit, Kilometerzähler, Fahrtdauer. Diese sechs drahtlosen Fahrrad-Computer konzentrieren sich auf das Wesentliche. So können Biker noch ungestört die Natur genießen.

  • Sechs Fahrrad-Computer mit Höhenmessung im Test
    Test 2015: Tachos mit Höhenmesser

    16.01.2015Mit ordentlich Höhenmetern auf dem Tacho kann man bei den Kumpels Eindruck schinden. Wir haben sechs Radcomputer mit Höhenmesser getestet. Außerdem: drei Computer mit ...

  • Workshop MTB-Guide - Teil 2: Die besten Touren finden
    MTB-Tourenplanung mit Karte und GPS-Touren-Portalen

    06.03.2016Werden Sie Ihr eigener Bike-Guide und lernen Sie, wie Sie MTB-Touren planen und sicher nachfahren. Teil 2: Karten und Touren-Portale nutzen, um die besten Touren in einem neuen ...

  • Test Fitness Tracker: Elektro-Coach fürs Handgelenk
    Was bringen Fitness-Tracker für Radsportler?

    23.05.2016Schon praktisch, wenn der Elektro-Coach am Handgelenk zum Sport auffordert. Aber bringen Fitness-Tracker – sogenannte Wearables – für Radsportler Vorteile? 5 Modelle von Fitbit, ...

  • Test 2017: Bergamont Trailster 6.0
    All Mountain: Bergamont Trailster 6.0 im Test

    09.04.2017Stimmige Ausstattung, gutes Cockpit und sogar eine Variostütze: Bergamont lässt sich für 2299 Euro nicht lumpen. Aber überzeugt das Trailster 6.0 auch auf dem Trail?

  • Test 2017 – Enduros: Kross Moon 3.0
    Kross Moon 3.0 im Test

    09.05.2017Eigentlich hätte das Kross in dieser Modellausführung gar nicht im Test landen dürfen. Als Preis waren 3499 Euro genannt, erst zum Redaktionsschluss kam die Info, dass das Bike ...

  • Test 2020: Rotor 1x13 Hydraulikschaltung
    Rotor 1x13-Schaltung im BIKE-Test

    14.05.2020Mit der 1x13 bringt Rotor als erster Hersteller im Fahrradbereich 13 Ritzel an den Freilauf. Geschaltet wird dabei hydraulisch. Ein exklusiver Test der 13fach-MTB-Schaltung der ...

  • Test 2017 – Hardtails: Felt Nine 60
    Felt Nine 60 im Test

    10.09.2017Das Felt startet mit dem Bonus des leichtesten Rahmens im Laborvergleich auf die Testrunde. Hier besticht es zwar nicht mit den besten Sprint-Eigenschaften, dafür glänzt die ...

  • Kurztest 2021: Dirtlej Dirtsuit Pro
    Wasserabweisender Schutzanzug von Dirtlej im Praxistest

    23.02.2021Der Dirtlej Dirtsuit Pro funktionierte gut, dennoch gab es ab und an einen nassen Po. Dort, wo der Druck besonders hoch ist.

  • Test 2016 Trailbikes: Scott Spark 740
    Scott Spark 740 im Test

    06.09.2016Wer sich ein Scott Spark zulegen will, darf zwischen 17 verschiedenen Modellen wählen. Unterschiede gibt es bei Gewicht, Material und Preis.

  • Test 2017 – All Mountains Plus: Radon Slide Plus 9.0
    Radon Slide Plus 9.0 im Test

    09.10.2017Mit den breiten Plus-Walzen und 140 bzw. 130 Millimetern Federweg landet das Slide Plus mitten im All-Mountain-Segment: Es klettert solide und bringt auch bei der Abfahrt ein Plus ...

  • Test Best Piece Guard
    Schutz für das beste Stück: Spezial-Unterhemd im Test

    11.01.2016Unterhemden für Radsportler gibt es viele: lang, kurz, flauschig warm oder Kunstfaser. Für Aufsehen sorgt der Best Piece Guard. Er soll das beste Stück von Männern vor Wind und ...

  • Test 2019: Highend-Enduros über 5000 Euro
    7 Super-Enduros im BIKE Vergleich

    29.08.2019Highend-Bikes treiben nicht nur das Konto ins Minus, sondern fressen auch die gemeinsame Zeit mit dem Partner. Wer über 5000 Euro für ein Enduro zahlt, wird darauf einige Stunden ...