Was bringen Fitness-Tracker für Radsportler? Was bringen Fitness-Tracker für Radsportler? Was bringen Fitness-Tracker für Radsportler?

Test Fitness Tracker: Elektro-Coach fürs Handgelenk

Was bringen Fitness-Tracker für Radsportler?

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 5 Jahren

Schon praktisch, wenn der Elektro-Coach am Handgelenk zum Sport auffordert. Aber bringen Fitness-Tracker – sogenannte Wearables – für Radsportler Vorteile? 5 Modelle von Fitbit, Garmin & Co. im Test.

"Glückwunsch!", blinkt es auf meinem Smartphone, "Du hast die Bergziegen-Trophäe gewonnen." Und das für läppische elf Etagen, die ich heute hochgelaufen bin. Seit jede meiner Bewegungen von einem der angesagten Fitness-Armbänder aufgezeichnet und analysiert wird, erklimme ich scheinbar ein Podest nach dem anderen. "Wearables" sind der letzte Schrei. 450 Millionen Euro gaben die Deutschen laut einer Studie im letzten Jahr für Fitness-Tracker aus.

Und mittlerweile können die smarten Accessoires mehr als nur Schritte zähen: Sie errechnen den Kalorienverbrauch, analysieren die Schlafqualität, überwachen den Puls und meckern bei zu langer Inaktivität. Doch die nächste Generation steht schon in den Startlöchern. Smartwatches bringen Handy-Funktionen ans Handgelenk. Egal, ob SMS schreiben, Anrufe tätigen oder Termine verwalten – mit der Smartwatch lässt sich sogar im Internet surfen. Grundsätzlich gilt aber: Ohne Handy in der Tasche läuft nichts. Die aktuellen Wearables funktionieren nur in Kombination mit der passenden App am Smartphone. Über Bluetooth können die Geräte synchronisiert und die Daten ausgewertet werden. Wenn die Tracker und Uhren allerdings weder Radfahrten automatisch erkennen, noch unabhängig vom Smartphone arbeiten, welchen Nutzen bieten sie dann eigentlich für uns Biker? Wären Apps wie Strava und Runtustic oder ein moderner GPS-Computer nicht die bessere Wahl? Wir haben die verschiedenen Systeme ausprobiert.

Test Fitbit Charge HR

Das schlanke Fitness-Armband zählt Schritte, Kalorienverbrauch und überwacht Ihre Schlafqualität. Per Bluetooth verbindet es sich mit der übersichtlichen Smartphone-App. Dort erhält man auch Zugriff auf eine Datenbank mit Ernährungstipps. Pluspunkt des Charges HR ist die kontinuierliche Pulsüberwachung. Ein kleines Display zeigt auf Knopfdruck den aktuellen Tagesfortschritt. Der Charge HR ist eher eine kleine Motivationshilfe für Bürohengste, bietet für Radsportler jedoch kaum Zusatznutzen.

Der Preis des Charges HR liegt bei 149,95 Euro.

Daniel Simon Fitbit Charge HR


PLUS Lange Akku-Laufzeit, etwa 5 Tage; Pulsmesser inklusive; einfache Bedienung
MINUS Erkennt keine Radfahrten; nicht wasserdicht; zählt auch beim Zähneputzen Schritte

Test Sony Smartwatch 3

Die wasserfeste Smartwatch läuft mit Android Wear als Betriebssystem und lässt sich über den Touchscreen oder per Sprachbefehl äußerst leicht steuern. Neben den gängigsten Tracker-Funktionen ist auch Platz für Ihre Lieblings-Apps. Die Sony zeigt Anrufe, Nachrichten an und pickt sich aktuelle Infos von Ihrem Smartphone. Trotz integriertem GPS läuft ohne Handy in der Hose kaum was. So lässt sich zwar eine Strava-Aufzeichnung starten, das Telefon muss aber in Reichweite sein. Fazit: nettes Spielzeug für Technik-Freaks.


Preis der Smartwatch 3: 229,90 Euro.

Daniel Simon Sony Smartwatch 3


PLUS Über USB-Kabel aufladbar; schnelle Sprachsteuerung; NFC, Wlan und GPS an Bord
MINUS Ohne Handy etwas hilflos; Akku-Laufzeit nur zirka 19 Stunden; kein Pulssensor integriert

Test Garmin Vivoactive

Das Multitalent Vivoactive beherrscht alle wichtigen Fitness-Tracker-Funktionen, holt sich Benachrichtigungen vom Handy und verfügt ab Werk über diverse Trainings-Apps. Über ANT+ oder Bluetooth sammelt es Daten von Pulsmesser, Lauf- oder Trittfrequenzsensoren und zeigt diese auf dem übersichtlichen Touchscreen. Der Vivoactive zeichnet völlig autark Aktivitäten auf. Auswertung und Planung laufen über die vorbildliche Handy-App oder ein Web-Dashboard. Highlight für Multisportler.


Preis: 249 Euro.

Daniel Simon Garmin Vivoactive


PLUS Akku-Laufzeit zirka 10 Tage; GPS, GLONASS, ANT+ und Bluetooth an Bord, sehr genaue Messung; Smartwatch- und Fitness-Tracker-Funktionen
MINUS Kein integrierter Pulsmesser

Tes Polar M450

GPS, Herzfrequenz und Höhenmessung sind die Basis für ein perfektes Training. Der M450 bietet zusätzlich einen barometrischen Höhenmesser und Bluetooth. Damit lassen sich Sensoren koppeln oder die Auswertung über die Polar-Flow-App oder den PC vornehmen. Die wichtigsten Daten zeigt das individualisierbare, gut lesbare Display. Fitness-Tracker- oder Smartwatch-Funktionen gibt es nicht, haben wir aber in keinster Weise vermisst. Smartwatch-Funtkionen bietet zum Beispiel der Garmin Edge 1000.

Den M450 gibt es zum Preis ab 159,90 Euro.

Daniel Simon Polar M450


PLUS Barometrischer Höhenmesser; konfigurierbares Display, gute Akku-Laufzeit; Bluetooth und GPS an Bord; gute Analyse-Software
MINUS Keine Navigationsfunktion; wenig intuitive Bedienung

Alternative: Smartphone-Apps im Test

Sie möchten Ihre Trainingsdaten und Touren zwar aufzeichnen, brauchen aber nicht zwingend ein Display am Lenker? Dann bieten Apps wie PowerTraxx oder Strava die einfachste und günstigste Alternative für Biker. Die Apps nutzen das GPS-Signal des Smartphones, lassen sich teilweise aber auch durch Bluetooth-Sensoren ergänzen. Das Handy verschwindet im Trikot oder Rucksack. Zur Auswertung und Planung steht Ihnen eine Fülle an Trainingsdatenbanken und Apps teilweise kostenlos zur Verfügung.

Daniel Simon Smartphone-Apps wie PowerTraxx oder Strava sind eine günstige Alternative zu Fitness-Trackern.


PLUS Günstig, teils kostenlos; große Auswahl an App-Anbietern; über Bluetooth-Sensoren erweiterbar
MINUS Wenig geeignet für den Lenker; hoher Akku-Verbrauch


„Ich fühlte mich mit den Trackern am Arm gestalked.“

Robert Niedring BIKE-Testredakteur Stefan Frey

Nach vier Wochen mit diversen Fitness-Trackern und Smartwatches will ich eigentlich nur noch eins: meine Ruhe. Ständig piept, blinkt oder vibriert irgend­etwas. Die meisten Kalorien habe ich sowieso auf dem Weg zur Steckdose verbrannt. Einen wirklichen Nutzen konnte ich aus den Daten nicht ziehen – ich schlafe genauso schlecht wie immer. Zudem weiß ich als aktiver Sportler, wann ich Bewegung brauche. Für Sportmuffel können die Tracker jedoch eine Motivationshilfe sein. (Stefan Frey, BIKE-Redakteur)


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 9/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: AppComputerFitness TrackerTestWearables


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018: Cannondale F-Si Carbon 5
    Cannondale F-Si Carbon 5 im BIKE-Test

    10.10.2018Das Cannondale F-Si Hardtail kann in der günstigen 2000-Euro-Variante nicht mit dem Charme des Top-Modells mithalten. Etwas Tuning könnte dem Bike nicht schaden.

  • Test: Schmolke TLO Riserbar & Sattelstütze
    Schmolke TLO-Teile im BIKE-Test

    24.04.2016An die Grenze des Machbaren tastet sich Schmolke mit seinen Carbon-Parts regelmäßig heran. Aber statt in Fernost wird jedes Teil in Deutschland produziert und ausgiebig getestet.

  • Test 2015: Trek Slash 9.9
    Enduro-Test 2015: Trek Slash 9.9

    15.12.2014Grundsolider, aber schwerer Alu-Rahmen, kurze Freeride-lastige Geometrie und massig Federweg. So positionierte sich das alte Trek Slash. Mit der neuen 27,5-Zoll-Plattform ...

  • Test 2018: Bulls Wild Edge
    Bulls Wild Edge im BIKE-Test

    01.10.2018Mit dem Wild Edge gelingt es Bulls, ein spannendes MTB-Fully zu einem sehr akzeptablen Preis anzubieten. Wir haben das Marathon-Bike für 3000 Euro getestet.

  • Test 2017 – Trailbikes: Cube Stereo 140 C:68 SLT 29
    Cube Stereo 140 C:68 SLT 29 im Test

    17.05.2017Gut 140 Millimeter Federweg, große 29-Zoll-Laufräder und einen 40er-Stummelvorbau vereint das Stereo 140 in einem leichten Gesamtpaket.

  • Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Radon Slide Carbon 160
    Radon Slide Carbon 160 9.0 HD im Test

    07.08.2016Mit leichtem Vollcarbon-Rahmen (2198 g) und ordentlicher Ausstattung lässt Radon beim Enduro Slide Carbon 160 9.0 HD seine Versendermuskeln spielen.

  • Test 2016 Trailbikes: Merida One-Twenty 7.900
    Merida One-Twenty 7.900 im Test

    06.09.2016Beim Merida One-Twenty wächst, wie auch bei Cube und Stevens, die Laufradgröße mit der Rahmengröße mit.

  • 15 Minitools im Vergleich: Pro Minitool 22 Alu
    Test 2015: Pro Minitool 22 Alu

    01.12.2015Hier finden Sie alle technischen Informationen und die die Testergebnisse für das Pro Minitool 22 Alu.

  • Lenken auf Zwift: Elite Sterzo Smart im Test
    Realistisches Rollentraining durch Lenken

    23.11.2020Mit dem Elite Sterzo Smart kann man beim virtuellen Training auf dem Smarttrainer mit Zwift & Co. auch lenken. Wir haben ausprobiert, ob das Steuer-Tool das Rollentraining ...