Fahrrad-Tacho Ciclosport CM 9.3 A im Test Fahrrad-Tacho Ciclosport CM 9.3 A im Test Fahrrad-Tacho Ciclosport CM 9.3 A im Test

Test: Ciclosport CM 9.3 A

Fahrrad-Tacho Ciclosport CM 9.3 A im Test

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 6 Jahren

Wer braucht in Zeiten von GPS-Geräten und interaktiven Smartphone-Apps noch einen klassischen Fahrrad-Tacho? Wir geben die Antwort, mit dem Test des Ciclosport CM 9.3 A.

Die Frage ist meist nicht, ob man seine Mountainbike-Tour aufzeichnet, sondern wie. Die einen benutzen am liebsten ein (teures) GPS-Gerät, die anderen das Smartphone und manche nutzen einen klassischen Fahrrad-Tacho. Dieser ist meist günstiger als ein GPS und robuster als das Smartphone. Genau so ein Tacho ist der Ciclosport CM 9.3 A . Er kann alle erdenklichen Daten anzeigen und auch aufzeichnen. Die ermittelten Daten geben die Sensoren per Funk an den Tacho weiter. Steuern kann man den Tacho über drei Tasten. Lediglich ein GPS kann er nicht ersetzen. Ansonsten ist (fast) alles möglich: angefangen bei Standards wie Geschwindigkeit, Höhe, Zeit, Strecke und Steigung misst der CM 9.3 A auch Tritt- und Herzfrequenz, Temperatur und Klettergeschwindigkeit (Höhenmeter pro Stunde). Auch die Leistung kann auf Wunsch berechnet werden. Dies ist allerdings nicht so genau wie etwa mit einer Leistungsmess-Kurbel.

Markus Brehler Der Trittfrequenzsensor muss an Kettenstrebe und Kurbelarm montiert werden.

Die zwei Varianten des Ciclosport CM 9.3

Für eine Auswertung seiner Daten kann man den Tacho mit dem Computer verbinden. Das getestete Ciclosport-Modell ist in zwei Varianten erhältlich. Wahlweise für 140 Euro mit Geschwindigkeitssensor und USB-Kit oder für 200 Euro mit Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor, Pulsgurt und ANT+ USB-Stick (CM 9.3 A+). Etwas enttäuschend ist bei einem Preis von 200 Euro, dass Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor zwei separate Teile sind. Das drückt aufs Gewicht und ist auch bei der Montage nicht optimal. Dafür funktionieren die Sensoren zuverlässig und werden meist schnell erkannt. Lediglich den Trittfrequenzsensor erfasst der Tacho nur, wenn er perfekt justiert ist. Dies ist je nach Fahrstil und Fußstellung nicht immer gewährleistet.

Markus Brehler Der Geschwindigkeitssensor liefert kabellos zuverlässig Messdaten an den Computer.

Gut ablesbar und sinnvolle Menüführung

Vor dem Start der Tour verlangt der Tacho Feingefühl und perfektes Timing beim obligatorischen Tacho-Nullen. Denn werden nicht alle drei Tasten gleichzeitig gedrückt – sondern nur zwei – wechselt man ungewollt auf das Zweit-Rad. So ist das Nullen nur in abgenommenem Zustand und ohne Handschuhe möglich. Das ist schade, da der Tacho ansonsten durch einfaches Handling und sinnvolle Menüführung glänzt. So kann während der Fahrt problemlos durch die Programme springen. Der Anzeige ist dreistufig aufgebaut: Oben steht zum Beispiel die Uhrzeit oder die absolute Höhe, in der Mitte zeigt der CM 9.3 A groß und deutlich die Geschwindigkeit an und unten im Bildschirm kann man etwa die Tritt- oder Herzfrequenz mitverfolgen. Stimmt die Neigung, in der das Gerät am Lenker montiert ist, lassen sich alle Daten gut ablesen. Auch eine Beleuchtung des Bildschirms ist zuschaltbar, damit der Pilot auch nachts mit Messdaten versorgt wird.

Fazit zum Test des Ciclosport CM 9.3 A:

Der Ciclosport-Fahrradcomputer ist ein solider, einfach bediendbarer Tacho im klassischen Sinn. Er ist für all jene Mountainbiker optimal, die auf GPS-Überwachung und virtuelle Verfolgungsjagden über Strava verzichten können, nicht aber auf eine Analyse der Tour.

Markus Brehler Die Bedienung der drei Tasten während der Fahrt klappt einwandfrei, nur das „Nullen“ zu Beginn der Tour ist schwierig.

Themen: CiclosportComputerTachoTest 2015


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2010: Fahrrad-Computer
    Kontroll-Mechanismen: 10 Computer im Test

    18.08.2010Die neuen Fahrrad-Computer mit Höhenmesser ermöglichen die volle Kontrolle. Doch wie zuverlässig sind die Werte, wie logisch die Bedienung, wie einfach die Montage? Acht ...

  • Test 2013: Trainings-Computer
    Acht Trainings-Computer im Test

    22.02.2013Moderne Trainings-Computer zeichnen vom GPS-Track bis zur Wattleistung alles auf, was ambitionierte Biker zum Training brauchen. Sechs GPS-Computer und zwei klassische mit ...

  • Neiheiten 2014: VDO-Computer
    VDO-Neuheiten: Sechs Computer in der neuen M-Serie

    29.08.2013Weg von umständlicher Menüführung und unübersichtlicher Display-Darstellung: VDO zeigt auf der Eurobike 2013 seine von Grund auf überarbeitete M-Serie mit sechs Modellen von 20 ...

  • Test 2014: Garmin Edge 510
    GPS-Computer Garmin Edge 510 im Test

    16.04.2014Lassen Sie es Ihre Freunde wissen, wenn Sie eine herrliche Trainingsrunde einlegen. Über Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt sendet der kleine Edge 510 Ihren Standort an die ...

  • Test 2014: Mini-Fahrrad-Computer
    Sechs einfache Fahrrad-Computer im Kurz-Test

    05.05.2014Geschwindigkeit, Kilometerzähler, Fahrtdauer. Diese sechs drahtlosen Fahrrad-Computer konzentrieren sich auf das Wesentliche. So können Biker noch ungestört die Natur genießen.

  • Eurobike 2015: Kameras, Computer & Beleuchtung
    Alle Eurobike-Neuheiten zum Thema Elektronik

    26.08.2015Auch wenn die meisten von uns noch selber in die Pedale treten – ganz ohne Strom kommt heute kaum ein Biker aus. Hier sind die neuesten Elektro-Spielzeuge fürs Mountainbike von ...

  • Neuheiten-Test 2015: Radon Skeen 100 29 10.0
    Marathonfully mit Tourenpotenzial: Radon Skeen 100

    16.10.2014Top-Ausstattung zum attraktiven Preis, das bietet Radons neues Marathon-Fully im 29-Zoll-Format. Im ersten Test durfte das Top-Modell 10.0 mit uns auf die Strecke.

  • Neiheiten 2014: VDO-Computer
    VDO-Neuheiten: Sechs Computer in der neuen M-Serie

    29.08.2013Weg von umständlicher Menüführung und unübersichtlicher Display-Darstellung: VDO zeigt auf der Eurobike 2013 seine von Grund auf überarbeitete M-Serie mit sechs Modellen von 20 ...

  • Test 2015: Race-Fullys m.Shimano XTR Di2: Cannondale Scalpel
    Test: Cannondale Scalpel 29 Carbon Black Inc. 2015

    28.05.2015Wenn es bei Racefullys so was wie eine 0-100 km/h-Wertung gäbe, läge das Cannondale Scalpel unschlagbar vorn.

  • Eurobike 2015: Kameras, Computer & Beleuchtung
    Alle Eurobike-Neuheiten zum Thema Elektronik

    26.08.2015Auch wenn die meisten von uns noch selber in die Pedale treten – ganz ohne Strom kommt heute kaum ein Biker aus. Hier sind die neuesten Elektro-Spielzeuge fürs Mountainbike von ...

  • Test 2015: Race-Fullys mit Shimano XTR Di2: Scott Spark 700
    Test: Scott Spark 700 Ultimate 2015

    28.05.2015Ultimativ heißt, eine Steigerung ist unmöglich. Das trifft beim Spark-Top-Modell auf mehrere Kriterien zu.

  • Neuheiten-Test 2015: Salsa Bucksaw
    Vollgefedertes Fatbike: Salsa Bucksaw

    16.10.2014Ein Fatbike mit Vollfederung ist der Schlüssel zu übelsten Wegen, unfahrbar steilen Anstiegen, verzwickten Trails und zur Entdeckung der Faulheit.

  • Test: Lezyne Micro Floor Drive
    Lezyne Micro Floor Drive: Mini-Standpumpe im Test

    07.10.2015Die Micro Floor Drive von Lezyne soll die Vorteile einer Standpumpe im handlichen Rucksack-Format ausspielen. Wir haben die Mini-Standpumpe für unterwegs getestet.

  • NEU: Polar FT80 – der neue Alleskönner

    13.01.2009Mit dem FT80 präsentiert Polar einen neuen Fitnesscomputer, der es einfacher als je zuvor macht, Ihre Trainingsziele zu verfolgen und auszuwerten. Obendrein wird mit dem passenden ...

  • Test Fitness Tracker: Elektro-Coach fürs Handgelenk
    Was bringen Fitness-Tracker für Radsportler?

    23.05.2016Schon praktisch, wenn der Elektro-Coach am Handgelenk zum Sport auffordert. Aber bringen Fitness-Tracker – sogenannte Wearables – für Radsportler Vorteile? 5 Modelle von Fitbit, ...