Headup-Display O-Synce Usee im Praxistest Headup-Display O-Synce Usee im Praxistest Headup-Display O-Synce Usee im Praxistest

Test 2018: O-Synce Usee

Headup-Display O-Synce Usee im Praxistest

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 3 Jahren

Mit dem kleinen O-Synce Headup-Display am Helm hat man während des Bikens Parameter wie Geschwindigkeit, Herzfrequenz oder Kilometerstand immer im Blick, und die Hände können am Lenker bleiben.

Auf die Windschutzscheibe projizierte Displays im Auto, oder die Virtual-Reality-Brille von Samsung: Glaubt man Experten, sind Headup-Displays in ein paar Jahren so verbreitet wie Smartphones. Aber braucht man so etwas beim Biken? Dort, im Wald oder am Berg, wo man mit Schweiß und Muskelkraft der vernetzten Welt entfliehen will? Laut O-Synce-Chef Dirk Sandrock schon. Denn mit dem feuerzeuggroßen Kästchen hat man Parameter wie Geschwindigkeit, Herzfrequenz oder Kilometerstand immer im Blick, und die Hände können am Lenker bleiben. Also gut, überzeugt.

Mit wenigen Handgriffen klebt das Headup-Display von O-Synce – das Usee – an der Front des Abus-Helms. Warum Abus? Weil es aktuell nur an drei Race-Modelle (Abus GameChanger, Aventor, Viantor) des deutschen Herstellers passt. Aber ein All-Mountain-Helm soll in Kürze folgen. Die Kopplung mit Herzfrequenz-Brustgurt und Smartphone-App klappt in wenigen Sekunden. Verbinden kann man übrigens alle Sensoren, die über den gängigen ANT+Standard funken. Dann los, ab ins Gelände. Da der Helm und das Display relativ hoch sitzen, muss man bewusst nach oben schielen, um die grünen Zahlen im Display zu erfassen. Da hilft auch das Schwenken des Displays nicht. Ablesen lassen sich die Werte einwandfrei, ob in der prallen Sonne oder im dunklen Wald. Kappt man die Verbindung, schaltet das Usee nach wenigen Sekunden in den Sleep-Modus. Auch den eingelegten Gang einer Elektro-Schaltung oder den Ladezustand einer E-Bike-Batterie könnte man sich anzeigen lassen.

Alles recht und schön. Aber wir finden, dass man nach dem Blick auf den Computer am Lenker die Augen schneller wieder auf dem Trail hat.


Gewicht   24 Gramm
Preis   129,90 Euro

Georg Grieshaber Der Blick aus Fahrerperspektive: Um die grünen Ziffern lesen zu können, muss man nach oben schielen.

Georg Grieshaber Die BIKE Test-Bewertung zum O-Synce Usee Headup-Display



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 5/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: Headup-DisplayO-SynceUsee


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Computer-Cap von O-Synce

    05.04.2012O-Synce präsentiert "Screen Eye" . In den Schirm des Caps ist ein ultraleichter Trainings-Computer eingebaut, der viele Funktionen hat.

  • Bike-Computer O-SYNCE Macro High Free

    10.03.2010Schon mit dem nur per Daumendruck bedienbaren Mini Free zeigte O-Synce, dass man auch einen Bike-Computer neu erfinden kann.

  • Innovations-Check: Fahrrad-Brille Everysight Raptor
    Brille Everysight Raptor mit Headup-Display im Test

    23.08.2019Jet-Technik für Biker: Die Raptor-Datenbrille spiegelt Landkarten, Tracks und Daten direkt ins Blickfeld des Fahrers. Begeistert oder irritiert das Headup-Display auf dem Trail? ...

  • Test 2018: O-Synce Usee
    Headup-Display O-Synce Usee im Praxistest

    19.10.2018Mit dem kleinen O-Synce Headup-Display am Helm hat man während des Bikens Parameter wie Geschwindigkeit, Herzfrequenz oder Kilometerstand immer im Blick, und die Hände können am ...