Lampen

Biken im Herbst: Helmlampen - Montage-Tipps

Stefan Frey

 · 09.11.2014

Biken im Herbst: Helmlampen - Montage-TippsFoto: Georg Grieshaber

Eine Helmlampe bringt schnell weit mehr als 100 Gramm auf den Kopf. Damit das Zusatzgewicht nicht allzu sehr stört, sollten Sie beim Montieren ein paar Punkte beachten.


TIPP

  3M-Dual-Lock-KlettbandFoto: Hersteller
3M-Dual-Lock-Klettband

Mit 3M-Dual-Lock-Klettband lassen sich kleine Lampen und Akkus praktisch und bombenfest am Helm befestigen und leicht wieder abnehmen. Sechs Klebe- Pads (25,4 x 50 mm) gibt es für etwa 8 Euro.

Am Rahmen Sitzt die Lampe am Lenker, ist das vordere Rahmendreieck ein guter Platz für den Akku. Legen Sie das Kabel so, dass es weder schlackert noch den Lenkeinschlag begrenzt.Foto: Georg Grieshaber
Am Rahmen Sitzt die Lampe am Lenker, ist das vordere Rahmendreieck ein guter Platz für den Akku. Legen Sie das Kabel so, dass es weder schlackert noch den Lenkeinschlag begrenzt.
Zentrale Position Kommt nur die Lampe auf den Kopf, sollte sie mittig und nicht zu weit vorne sitzen. Ansonsten rutscht der Helm bei Schlägen schnell zu tief ins Gesicht.Foto: Georg Grieshaber
Zentrale Position Kommt nur die Lampe auf den Kopf, sollte sie mittig und nicht zu weit vorne sitzen. Ansonsten rutscht der Helm bei Schlägen schnell zu tief ins Gesicht.
Balance Bei leichten Modellen lässt sich oft auch der Akku per Klettband am Helm anbringen. Für die optimale Balance sollte die Lampe weit vorne, der Akku am Heck sitzen.Foto: Georg Grieshaber
Balance Bei leichten Modellen lässt sich oft auch der Akku per Klettband am Helm anbringen. Für die optimale Balance sollte die Lampe weit vorne, der Akku am Heck sitzen.
Kabelführung Das Akku-Kabel lässt sich mit einem Kabelbinder am Heck fixieren und eng am Helm führen. So kann es sich nicht in Ästen verfangen oder ins Gesicht hängen.Foto: Georg Grieshaber
Kabelführung Das Akku-Kabel lässt sich mit einem Kabelbinder am Heck fixieren und eng am Helm führen. So kann es sich nicht in Ästen verfangen oder ins Gesicht hängen.
Verstauen Schwere Akkus gehören in den Rucksack. Am besten in ein oben liegendes Fach, damit der Akku nicht nach unten rutschen und unnötig Zug aufs Kabel bringen kann.Foto: Georg Grieshaber
Verstauen Schwere Akkus gehören in den Rucksack. Am besten in ein oben liegendes Fach, damit der Akku nicht nach unten rutschen und unnötig Zug aufs Kabel bringen kann.
Am Rahmen Sitzt die Lampe am Lenker, ist das vordere Rahmendreieck ein guter Platz für den Akku. Legen Sie das Kabel so, dass es weder schlackert noch den Lenkeinschlag begrenzt.Foto: Georg Grieshaber
Am Rahmen Sitzt die Lampe am Lenker, ist das vordere Rahmendreieck ein guter Platz für den Akku. Legen Sie das Kabel so, dass es weder schlackert noch den Lenkeinschlag begrenzt.
Zentrale Position Kommt nur die Lampe auf den Kopf, sollte sie mittig und nicht zu weit vorne sitzen. Ansonsten rutscht der Helm bei Schlägen schnell zu tief ins Gesicht.Foto: Georg Grieshaber
Zentrale Position Kommt nur die Lampe auf den Kopf, sollte sie mittig und nicht zu weit vorne sitzen. Ansonsten rutscht der Helm bei Schlägen schnell zu tief ins Gesicht.
Zentrale Position Kommt nur die Lampe auf den Kopf, sollte sie mittig und nicht zu weit vorne sitzen. Ansonsten rutscht der Helm bei Schlägen schnell zu tief ins Gesicht.
Balance Bei leichten Modellen lässt sich oft auch der Akku per Klettband am Helm anbringen. Für die optimale Balance sollte die Lampe weit vorne, der Akku am Heck sitzen.
Kabelführung Das Akku-Kabel lässt sich mit einem Kabelbinder am Heck fixieren und eng am Helm führen. So kann es sich nicht in Ästen verfangen oder ins Gesicht hängen.
Verstauen Schwere Akkus gehören in den Rucksack. Am besten in ein oben liegendes Fach, damit der Akku nicht nach unten rutschen und unnötig Zug aufs Kabel bringen kann.
Am Rahmen Sitzt die Lampe am Lenker, ist das vordere Rahmendreieck ein guter Platz für den Akku. Legen Sie das Kabel so, dass es weder schlackert noch den Lenkeinschlag begrenzt.

Meistgelesene Artikel