Neuheiten-Trends 2023Elektronik am Mountainbike

BIKE Redaktion

 · 19.10.2022

Neuheiten-Trends 2023: Elektronik am MountainbikeFoto: Hersteller

Elektronik am Bike ist gut. Vielleicht bedeutet System­integration, in naher Zukunft eben nicht nur eine schicke Lenker-Vorbau-Einheit, sondern auch einen kleinen Haupt-Akku am Bike zu haben, um die diversen elektronischen Gadgets zentral versorgen zu können.

„Elektronik am Bike ist gut. Aber konsequente 
Systemintegration bedeutet für mich auch, 
dass ich vor der Fahrt keine fünf verschiedenen 
Akkus am Bike im Blick haben muss.“
 Marc Strucken, BIKE-Online-RedakteurFoto: privat
„Elektronik am Bike ist gut. Aber konsequente Systemintegration bedeutet für mich auch, dass ich vor der Fahrt keine fünf verschiedenen Akkus am Bike im Blick haben muss.“ Marc Strucken, BIKE-Online-Redakteur

Srams erste elektronische MTB-Schaltung war 2019 wie ein Quantensprung in die Zukunft des Mountainbikens: einstellen auf Tastendruck, keine Züge mehr am oder im Rahmen, 100 Prozent exaktes Schalten. Und auch die elektronische Vario-Stütze brachte noch mal ein riesiges Plus an Komfort – auch wenn der funktionelle Mehrwert eher gering war. Einschieben, koppeln, losfahren. Die aufwändige Zugverlegung durch den Rahmen entfällt hier komplett. Die elektronische Fahrwerksverstellung, wie bei Rockshox’ Flight Attendant, war da nur der nächste, logische Baustein auf dem Weg zum smarten Mountainbike. Sensoren analysieren die Fahrsituation und passen das Fahrwerk automatisch an die jeweiligen Begebenheiten an. Die einzelnen Komponenten kommunizieren selbstverständlich drahtlos miteinander.

Verlagssonderveröffentlichung

Doch braucht es wirklich ein Fahrwerk, das Bikern die Denkleistung abnimmt, das Lockout rauszunehmen, bevor es auf dem Trail zur Sache geht? Ist das nicht so, als würde eine App uns daran erinnern, nicht ohne Hose aus dem Haus zu gehen?

Ein ähnliches Thema sind Luftdrucksensoren, die via Smartphone vor einem Luftverlust im Reifen warnen. Ein beherzter Druck auf den Reifen vor dem Tour-Start erfüllt an sich denselben Zweck – ohne zusätzliches Bauteil am Bike, ohne mögliche Fehlerquelle, ohne einen weiteren Akku. Denn gerade Biker, die noch rein muskelbetrieben die Berge erklimmen, stellt die zunehmende Zahl kleiner Akkus und deren unterschiedliche Laufzeiten vor eine logistische Herausforderung.

Vielleicht bedeutet System­integration, in naher Zukunft eben nicht nur eine schicke Lenker-Vorbau-Einheit, sondern auch einen kleinen Haupt-Akku am Bike zu haben, um die diversen elektronischen Gadgets zentral versorgen zu können.

Elektronische Vario-Sattelstütze X-Fusion E-Maniac

Die Fahrwerksspezialisten haben auf Basis der Maniac eine elektronische Vario-Stütze, die E-Maniac, entwickelt. Die Stütze kommuniziert mit einem eigenen Protokoll, genannt RFID, mit der Fernbedienung am Lenker. Zum Verkaufsstart Ende 2022 sollen zwei Durchmesser (30,9 und 31,6 mm) sowie Längen zwischen 100 und 170 Millimeter erhältlich sein. Mit einem Preis von ca. 400 Euro sollte die E-Maniac dabei deutlich unter dem der Konkurrenz von Rockshox liegen.

Elektronische Vario-Stütze X-Fusion E-ManiacFoto: Hersteller
Elektronische Vario-Stütze X-Fusion E-Maniac

Selbsttönende Brille Out Of BOT

Die BOT des italienischen Herstellers könnte die photochromatische Brille revolutionieren. Durch die patentierte Irid-Technologie färbt sich das Glas schlagartig in weniger als einer Sekunde ein, sobald man aus dem Schatten ins Licht wechselt. Eine Batterie ist hierfür nicht nötig. Ein kleines Solarpanel hinter der Scheibe übernimmt die Stromversorgung. Die Tönung reicht über die Stufen S2 und S3, die Technik ist wasserdicht. Der Preis beträgt ca. 310 Euro.

Selbsttönende Brille Out Of BOTFoto: Hersteller
Selbsttönende Brille Out Of BOT

Diebstahlsicherung von Lezyne

Mit dem Matrix Bike Tagger widmen sich die Amis zum ersten Mal dem Thema Diebstahlsicherung. Der 28 Gramm leichte Sensor lässt sich dezent an der Flaschenhalteraufnahme anbringen und kommuniziert mit Apples FindMy-Netzwerk. Der Apple-Air-Tag-Sensor (nicht integriert) lässt sich dabei einfach im wasserdichten IPX7-Gehäuse unterbringen und zeigt zuverlässig die aktuelle Position des Bikes an.

Diebstahlsicherung Matrix Bike Tagger von LezyneFoto: Hersteller
Diebstahlsicherung Matrix Bike Tagger von Lezyne

Bike-Navi Garmin Edge Explore 2

Die GPS-Spezialisten haben ihrem Touren-Navi Edge Explore 2 ein umfangreiches Update verpasst. Ein drei Zoll großes Farb-Touchdisplay und intelligente Navigationsfunktionen sollen die Handhabung besonders einfach gestalten. Der neue Akku soll bei gekoppelten Sensoren und aktiver Navigation satte 16 Stunden durchhalten. Routing-fähige Europa-Fahrradkarten sind beim Preis von 299 Euro bereits mit inbegriffen. Vier Satelliten­systeme sollen den GPS-Empfang im Gelände sicherstellen. Smart-Funktionen und Trainingsanalyse machen den Edge Explore 2 zum absoluten Allrounder >> hier erhältlich*.

Touren-Navi Garmin Edge Explore 2Foto: Hersteller
Touren-Navi Garmin Edge Explore 2

Diebstahlschutz via Bluetooth: Knog Scout

Auch die australische Marke Knog präsentierte auf der Eurobike ein Gerät, das Alarmfunktion und Tracker kompakt vereint. Neben dem bewegungssensitiven, akustischen Signal sendet der Scout auch per Bluetooth eine Nachricht aufs Smartphone. Gleichzeitig lässt sich das Gerät mit der Wo-ist?-App auch tracken (bislang nur für iPhones). Der Scout wird mit Sicherheitsschrauben an der Flaschenhalteraufnahme montiert und kostet 59,99 Euro >> hier erhältlich*.

Diebstahlschutz via Bluetooth: Knog ScoutFoto: Hersteller
Diebstahlschutz via Bluetooth: Knog Scout

Lampe fürs Bike: Lupine SL AX

Wie alle Strahler der Beleuchtungsprofis wird auch die neue SL AX in Deutschland gefertigt. Viele Kleinteile stammen aus europäischen Nachbarländern. Das Design ist auf eine Reparierbarkeit von durchschnittlich zehn Jahren ausgelegt. Mit bis zu 2200 Lumen erhellt die SL AX die Nacht. Gesteuert wird die Helligkeit über einen Sensor und die Bluetooth-Fernbedienung. Die 540 Euro teure Lampe kommt mit StVZO-Zulassung und App-Anbindung.

Lampe Lupine SL AXFoto: Hersteller
Lampe Lupine SL AX

Mountainbike-Helme mit Elektronik

Endura MT500

Für noch mehr Sicherheit setzen die Schotten ab sofort neben der Koroyd-Wabenstruktur auch auf das Rotationssystem von MIPS bei Modellen wie etwa dem MT500. Der Preis des Top-Helms liegt bei 190 Euro >> hier erhältlich*.

Endura MT500 MIPSFoto: Hersteller
Endura MT500 MIPS

Enduro-Helm Lazer Cage

Beim Enduro-Modell Cage setzen die Belgier auf das eigens entwickelte Kineticore-System, das ähnlich wie MIPS Rotationskräfte verringern und so vor Gehirnerschütterungen schützen soll. Preis 290 Euro.

Enduro-Helm Lazer CageFoto: Hersteller
Enduro-Helm Lazer Cage

Enduro-Helm Kenny Rafale

Der Rafale mit trendiger Jet-Helm-Optik ist das top Enduro-Modell der Franzosen. Neben dem erweiterten Nackenschutz soll die SAS-Technologie Einschläge besser absorbieren. Preis 199 Euro.

Enduro-Helm Kenny RafaleFoto: Hersteller
Enduro-Helm Kenny Rafale

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element