ErnährungNahrungsergänzungsmittel für Mountainbiker

Björn Kafka

 · 12.07.2015

Nahrungsergänzungsmittel für MountainbikerFoto: Christian Kaufmann

In den Regalen türmen sich meterhoch die Pillen und Pülverchen. Wer heute in den Drogeriemarkt nach Nahrungsergänzungen sucht, wird fast erschlagen von der Menge an Dosen, Tabletten und Tüten.

Dabei starteten Nahrungsergänzungsmittel ihren Siegeszug schon 1927 – weit vor der Erfindung des Bikes. In jenem Jahr gelang es dem ungarischen Wissenschaftler Albert von Szent-Györgyi Nagyrápolt, Vitamin C zu isolieren. In den Jahren nach der Entschlüsselung der chemischen Struktur des Vitamins überschlugen sich die Nachrichten von Entdeckungen immer neuer Vitalstoffe und deren erfolgreiche Isolierung aus der Nahrung. Heute beschäftigt sich eine komplette Industrie mit der Herstellung von Mitteln, die Fettverlust, Immunstärkung, Verjüngung oder Muskelaufbau versprechen.

Doch, welche Mittel können wirklich helfen, und welche produzieren nur teure Toilettengänge? Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen drei Stoffe, die sich in den letzten Jahren wirklich bewährt und auch wissenschaftlich ihre Berechtigung im Ausdauersport haben. Weitere finden Sie bei uns im Internet. Zusätzlich erklären wir Ihnen, von welchen Substanzen Sie besser die Finger lassen sollten.

Beta Alanin Einige Studien zeigen, dass Beta Alanin die Ausdauer verbessern kann. Dabei zeigen sich positive Ergebnisse ab einer Menge von 3,6 Gramm. So einnehmen: 3,6 g über sechs Wochen.Foto: Hersteller
Beta Alanin Einige Studien zeigen, dass Beta Alanin die Ausdauer verbessern kann. Dabei zeigen sich positive Ergebnisse ab einer Menge von 3,6 Gramm. So einnehmen: 3,6 g über sechs Wochen.
SEIN LASSEN

 Ephidrin Oftmals findet sich die Substanz in Fatburnern und einigen Grippemitteln (im Ausland). Ephidrin erhöht die Herzfrequenz und regt den Stoffwechsel an. Die Nebenwirkungen des Aufputschmittels sind vielfältig und zum Teil gefährlich: Schwindel, Angstzustände und Herzrhythmusstörungen können direkt ausgelöst werden. Finger weg. Schmerzmittel Der Schmerzmittelkonsum bei Marathons ist erheblich und kann zu Nierenschäden und Überlastung führen. Mehr dazu im Extra–PDF.Foto: Georg Grieshaber
SEIN LASSEN Ephidrin Oftmals findet sich die Substanz in Fatburnern und einigen Grippemitteln (im Ausland). Ephidrin erhöht die Herzfrequenz und regt den Stoffwechsel an. Die Nebenwirkungen des Aufputschmittels sind vielfältig und zum Teil gefährlich: Schwindel, Angstzustände und Herzrhythmusstörungen können direkt ausgelöst werden. Finger weg. Schmerzmittel Der Schmerzmittelkonsum bei Marathons ist erheblich und kann zu Nierenschäden und Überlastung führen. Mehr dazu im Extra–PDF.
LEGALE SCHNELLMACHER

 Rote Bete Der Saft der Roten Bete soll die Ausdauerleistung um bis zu 16 Prozent im hochintensiven Bereich steigern können. So nehmen: 500 ml am Tag vor und am Wettkampftag.Foto: Hersteller
LEGALE SCHNELLMACHER Rote Bete Der Saft der Roten Bete soll die Ausdauerleistung um bis zu 16 Prozent im hochintensiven Bereich steigern können. So nehmen: 500 ml am Tag vor und am Wettkampftag.
Arginin verbessert die Durchblutung. Aus Arginin bildet der Körper Stickstoffmonoxid, das die Blut-gefäße weitet und so den Blutfluss reguliert. So nehmen: 5000 mg 30 Minuten vor der Belastung.Foto: Fotolia
Arginin verbessert die Durchblutung. Aus Arginin bildet der Körper Stickstoffmonoxid, das die Blut-gefäße weitet und so den Blutfluss reguliert. So nehmen: 5000 mg 30 Minuten vor der Belastung.
Beta Alanin Einige Studien zeigen, dass Beta Alanin die Ausdauer verbessern kann. Dabei zeigen sich positive Ergebnisse ab einer Menge von 3,6 Gramm. So einnehmen: 3,6 g über sechs Wochen.Foto: Hersteller
Beta Alanin Einige Studien zeigen, dass Beta Alanin die Ausdauer verbessern kann. Dabei zeigen sich positive Ergebnisse ab einer Menge von 3,6 Gramm. So einnehmen: 3,6 g über sechs Wochen.
SEIN LASSEN

 Ephidrin Oftmals findet sich die Substanz in Fatburnern und einigen Grippemitteln (im Ausland). Ephidrin erhöht die Herzfrequenz und regt den Stoffwechsel an. Die Nebenwirkungen des Aufputschmittels sind vielfältig und zum Teil gefährlich: Schwindel, Angstzustände und Herzrhythmusstörungen können direkt ausgelöst werden. Finger weg. Schmerzmittel Der Schmerzmittelkonsum bei Marathons ist erheblich und kann zu Nierenschäden und Überlastung führen. Mehr dazu im Extra–PDF.Foto: Georg Grieshaber
SEIN LASSEN Ephidrin Oftmals findet sich die Substanz in Fatburnern und einigen Grippemitteln (im Ausland). Ephidrin erhöht die Herzfrequenz und regt den Stoffwechsel an. Die Nebenwirkungen des Aufputschmittels sind vielfältig und zum Teil gefährlich: Schwindel, Angstzustände und Herzrhythmusstörungen können direkt ausgelöst werden. Finger weg. Schmerzmittel Der Schmerzmittelkonsum bei Marathons ist erheblich und kann zu Nierenschäden und Überlastung führen. Mehr dazu im Extra–PDF.
SEIN LASSEN

 Ephidrin Oftmals findet sich die Substanz in Fatburnern und einigen Grippemitteln (im Ausland). Ephidrin erhöht die Herzfrequenz und regt den Stoffwechsel an. Die Nebenwirkungen des Aufputschmittels sind vielfältig und zum Teil gefährlich: Schwindel, Angstzustände und Herzrhythmusstörungen können direkt ausgelöst werden. Finger weg. Schmerzmittel Der Schmerzmittelkonsum bei Marathons ist erheblich und kann zu Nierenschäden und Überlastung führen. Mehr dazu im Extra–PDF.
LEGALE SCHNELLMACHER

 Rote Bete Der Saft der Roten Bete soll die Ausdauerleistung um bis zu 16 Prozent im hochintensiven Bereich steigern können. So nehmen: 500 ml am Tag vor und am Wettkampftag.
Arginin verbessert die Durchblutung. Aus Arginin bildet der Körper Stickstoffmonoxid, das die Blut-gefäße weitet und so den Blutfluss reguliert. So nehmen: 5000 mg 30 Minuten vor der Belastung.
Beta Alanin Einige Studien zeigen, dass Beta Alanin die Ausdauer verbessern kann. Dabei zeigen sich positive Ergebnisse ab einer Menge von 3,6 Gramm. So einnehmen: 3,6 g über sechs Wochen.

Downloads:

Meistgelesene Artikel