18 Roads in Fruita CO 18 Roads in Fruita CO

Road to Moab 2: Fruita, Colorado

Trailfrüchte in Fruita

Tobias Brehler am 13.10.2017

Früher bestimmten Obstplantagen das Landschaftsbild in Fruita, heute ziehen sich etliche Singletrails für Biker durch die weite Landschaft. Ein Fünf-Sterne-Zwischenstopp auf dem Weg nach Moab.

Wer mit dem Auto von Denver nach Moab fährt, passiert zwangsläufig die Grand Junction. Hier liegt Fruita, früher bekannt für den Obstanbau. Heute beherbergt die Gegend rund um Fruita top Mountainbike-Trails. Der berühmteste ist zweifelsfrei der Kokopelli-Trail, der Fruita mit Moab verbindet. Diese Extrem-Tour sparen wir uns und surfen die besten Trails der Region. Zwei Trailcenter bündeln die gebauten Bike-Trails: 18 Roads und Kokopelli Trailhead.

Unsere Empfehlungen zum Essen: Morgens und mittags in Kamilla's Cafe, abends zum Pizzaessen ins Hot Tomato. Wer auf dem Weg nach Moab ist, kann entweder abends gleich weiterfahren oder in einem der vielen Hotels übernachten. Im 18 Roads Trailcenter liegt zudem ein idyllischer Zeltplatz. Die Trails in Fruita werden von der Colorado Plateau Mountain Bike Trail Association (COPMOBA) gebaut und gepflegt. Auf deren Website gibt's Übersichtskarten der Trails wie z.B. Kokopelli-Loops, 18 Road-Trails oder Lunch Loop Trails.

18 Roads Trailcenter

Das 18 Roads-Areal liegt nördlich von Fruita. Um sich kilometerlanges Kiesstraßengeholper zu ersparen, empfielt sich die Anfahrt mit dem Auto. Vom großen Parkplatz aus geht es in alle Richtungen los. Wer viel Zeit und Energie hat, kann einen Bike-Trail nach dem anderen abklappern.

Wir empfehlen auf jeden Fall den „PBR“. Hinter der Abkürzung verstecken sich Pumps, Bumps and Rollers. Der Trail schlängelt sich kurzweilig dahin, bietet kleine Sprünge und Anliegerkurven. Aufgrund der geringen Neigung und der Mini-Sprünge braucht man weder ein üppig gefedertes Bike noch Protektoren.

18 Roads in Fruita CO

Joey's Ridge pumpt reichlich Endorphine in die Blutbahn.

Ein weiterer Must-Ride: Joey's Ridge. Wie der Name erahnen lässt, verläft der Trail auf dem Rücken kleiner Hügel. Dieser Trail bespaßt nicht nur, sondern besticht auch durch seine eigene Optik. Zwischendurch fällt der Pfad auch mal steiler ab, wirklich technische Hindernisse verstecken sich allerdings nicht.

Kokopelli Trailhead

Dieses Gebiet liegt südlich der Autobahn direkt an der Ausfahrt 15. Von dort ist der Parkplatz vorbildlich ausgeschildert. Auch hier sind die MTB-Trails gut ausgeschildert und man kann sich je nach Lust und Laune eine Route zusammenstellen.

Der Horsethief-Trail drängt sich förmlich auf. Gestartet wird zusammen mit dem Mary's Loop, doch dann zweigt der Horsethief ab: Vom Felsplateu geht's über eine 50 Meter lange Schlüsselstelle in eine Oase. Dort verläuft der lehmige Trail zwischen saftigen Wiesen und Sträuchern. Zwischendurch erhascht man einen Blick auf den reißenden Colorado River. Für Abwechslung sorgen eingestreute Felspassagen, die fahrtechnisches Geschick verlangen.

Nach dem Horsethief befindet man sich wieder auf dem Plateau. Von hier kann der Mary's Loop weitergefahren werden. Diverse Kreuzungen mit anderen Trails erlauben eine vielfältige Routenführung. Wer's gern technisch mag, sollte den Moore Fun ausprobieren. Weniger technisch zeigt sich der Wrangler, doch die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Kokopelli in Fruita CO

Mal flowig, mal technisch: Der Horsethief bietet alles, was das Biker-Herz begehrt.

Tobias Brehler am 13.10.2017