So planen Sie Ihre Transalp perfekt So planen Sie Ihre Transalp perfekt So planen Sie Ihre Transalp perfekt
Seite 7:

Tourenplanung: Transalp für Mountainbiker

Transalp-Routen: So planen Sie Ihre Route am besten

  • Gitta Beimfohr
 • Publiziert vor 5 Jahren

Schwitzen, staunen, triumphieren: Eine Alpenüberquerung ist der Traum vieler Biker. Auch wenn der Sommer noch weit weg ist, das Projekt Transalp beginnt jetzt: Planung, Ausrüstung, Routen-Wahl...


DIE PLANUNG

Wo schlafen, wann losfahren und: Wie kommt man eigentlich wieder nach Hause? Es lohnt sich, wenn man sich um diese wichtigen Details so früh wie möglich kümmert.


Mitfahrer finden
Zu einer Alpenüberquerung sollte man niemals allein starten. Schon weil ab einer Höhe von 1200 Metern das Handy keinen Empfang mehr hat und man im Notfall völlig auf sich allein gestellt wäre. Optimal ist eine Gruppe von drei bis fünf Bikern. Sollte es zu einem Sturz kommen, kann so einer beim Verletzten bleiben, während der andere Hilfe holt. Bei mehreren Mitfahrern erhöht sich dagegen das Pannenrisiko, und auch der Hüttenstopp dauert deutlich länger. Alles Dinge, die bei einer geführten Tour mit acht bis zehn Teilnehmern schon mal Nerven kosten kann.


Die beste Touren-Zeit
Das optimale Zeitfenster für Transalp-Touren ist relativ klein: Mitte Juni bis Mitte September. Vorher kleben gerade auf den Nordseiten der höchsten Pässe oft noch hartnäckige Schneereste. Ende September kann es tagsüber zwar noch schön warm sein, aber die Tage werden jetzt deutlich kürzer. Frühmorgens muss man in höheren Lagen bereits mit Frost rechnen. Im Juli besteht dagegen die stärkste Gewittergefahr. Dem entgeht man am besten, indem man früh startet und vor 16 Uhr die Unterkunft erreicht. Achten Sie jeden Tag auf den Wetterbericht: Zieht mit einem Gewitter eine Kaltfront heran, kann es sogar im August zu einem Winter-Intermezzo kommen.


Unterkünfte
Die einen schlafen lieber im Tal, um am nächsten Tag zum Aufwärmen eine Auffahrt vor sich zu haben, die anderen lieben die morgendliche Stille am Berg. Der Vorteil einer Hüttenübernachtung ist: Sie können abends in Jogginghose und Flipflops zum Abendessen gehen und haben Gleichgesinnte zur Unterhaltung. Viele ehemals einfache Hütten entlang der einschlägigen Transalp-Routen haben inzwischen auch aufgerüstet. Doppelzimmer mit Bettwäsche und Duschen gehören fast schon zum Standard, haben aber auch einen höheren Preis. Wer einen Gepäck-Shuttle dazugebucht hat, übernachtet dagegen besser im Tal, da nicht alle Hütten mit dem Auto erreichbar sind. Am besten reservieren Sie die Unterkünfte vorab, damit Sie nach einer langen Etappe keine Alternative suchen müssen. Am Berg ist das oft mit schmerzhaften Extrahöhenmetern verbunden.


Gepäcktransport
Acht Extra-Kilo auf dem Rücken sind nicht jedermanns Sache. Eine Woche lang in derselben Wäsche auch nicht. Vielleicht haben Sie in Ihrem Bekanntenkreis jemanden, der die Tour mit dem Auto begleiten möchte und das Gepäck von Unterkunft zu Unterkunft shuttelt. Wer eine sogenannte "Selfguided Tour" beim Veranstalter bucht, kann dort oft auch den Gepäcktransport mitbuchen. Andere wiederum leisten sich den Service von Taxis, da die Etappenorte oft gar nicht so viele Straßenkilometer voneinander entfernt liegen. Manchmal liegen nur 20 oder 30 Kilometer dazwischen.


Rücktransfer
Es gibt inzwischen einige Taxi-Unternehmen, die sich auf den Rücktransport von Alpenüberquerern spezialisiert haben. Allerdings sind die Termine in der Hauptsaison von Juli bis August schnell ausgebucht. Sollte Ihr Wunschtermin bereits vergeben sein, können Sie es noch bei den Transalp-Veranstaltern versuchen. Die chartern zum Teil große Busse für ihre Kunden und haben dann oft noch Plätze frei. Die gehen dann hauptsächlich an "Selfguided"-Kunden, aber wer freundlich nachfragt, kann sich eventuell noch eine Heimfahrt sichern. Preis: etwa 70 bis 90 Euro, Adressen siehe rechts. Weniger bequem ist die Rückfahrt mit dem Zug. In Italien muss man die Bike-Mitnahme vorreservieren und wird damit in Züge mit Fahrradabteil verwiesen. Die fahren aber nur nachts. Wer sein Bike handlich zerlegt und verpackt, kann mit etwas Glück aber auch im normalen Zug, ohne Reservierung, fahren.


Der bequemste Rücktransfer ist natürlich der mit dem Shuttle-Bus. Am besten, man fährt in die klassischen Transalp-Startorte wie Garmisch, Oberstdorf und Mittenwald zurück. Individuelle Start- und Zielorte sind aber gegen Aufpreis meist möglich. Gruppen ab fünf Personen bekommen oft Rabatt eingeräumt. Wichtig ist aber frühzeitiges Buchen!

» www.appi.at
» www.bike-n-guide.de
» www.bikeshuttle.at
» www.bikeshuttle.it
» www.fahrservice-sued.de
» www.go-crazy.de
» www.joko-bikereisen.de
» www.mybikeshuttle.de
» www.no-limits-sportreisen.de
» www.sportshuttle.de
» www.bikeshuttletorbole.com
» www.transalptours.de
» www.ulptours.de



LITERATUR

Delius Klasing Verlag Traumtouren Transalp: Die Bibel aller Alpenüberquerer. Das Planungsbuch von Uli Stanciu enthält fertige Touren, aber auch eine CD-iRom für alle, die sich eine ganz persönliche Route am PC entwerfen wollen. Unschlagbar: die genauen Höhenprofile und GPS-Daten. Delius Klasing, 49,90 Euro. Hier bestellen ->

Delius Klasing Verlag Alpencross West/Süd: Autor Achim Zahn setzt bei seinem Touren-Baukas­tensystem gewisse Alpengrundkenntnisse voraus, gibt dafür aber auch Trail-Tipps für Fortgeschrittene. Der beste Routen-Ratgeber für die rauen und einsamen Westalpen – inzwischen auch mit CD-Rom. Bruckmann Verlag, 34,90 Euro.

Delius Klasing Verlag Transalp-Roadbook: Seit 1997 überquert An­dreas Albrecht die Alpen und verfasst von jeder seiner Routen ein Booklet mit Roadbook, Karten und GPS-Daten. Preis: 9,80 Euro pro Tour. Eine Übersicht all seiner Transalp-Routen gibt es im Internet unter www.transalp.info


  • 1
    Tourenplanung: Transalp für Mountainbiker
    So planen Sie Ihre Transalp perfekt
  • 2
    Tourenplanung: Transalp für Mountainbiker
    Tourenplanung: die klassischen Transalp-Routen
  • 3
    Tourenplanung: Transalp für Mountainbiker
    Tourenplanung: die leichten Transalp-Routen
  • 4
    Tourenplanung: Transalp für Mountainbiker
    Tourenplanung: die kurzen Transalp-Routen
  • 5
    Tourenplanung: Transalp für Mountainbiker
    Tourenplanung: Transalp-Routen für Enduro-Biker
  • 6
    Tourenplanung: Transalp für Mountainbiker
    Tourenplanung: Transalp-Routen für ganz harte Biker
  • 7
    Tourenplanung: Transalp für Mountainbiker
    Transalp-Routen: So planen Sie Ihre Route am besten
  • 8
    Tourenplanung: Transalp für Mountainbiker
    Transalp-Routen: Tipps für die richtige Ausrüstung
  • 9
    Tourenplanung: Transalp für Mountainbiker
    Transalp-Routen: Training für die große Tour

Themen: AusrüstungEtappenPlanungTourenTrainingTransalpTransalp 2017


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Mit dem Fatbike auf MTB-Transalp
    Zwei Fatbikes auf den Spuren der Ur-Transalp

    16.07.2014Fatbikes wird oft vorgeworfen, sie seien schwer, behäbig, rückschrittlich, tourenuntauglich. Mit diesem Vorurteil räumten zwei Überzeugungstäter jetzt auf. Auf einer ...

  • Alpenüberquerung: Fit für lange Mountanbike-Touren
    So schaffen Sie 2500 Höhenmeter am Tag

    02.06.20162500 Höhenmeter, 80 Kilometer – bei einer solchen Alpencross-Etappe zucken Biker zusammen. Aber solche MTB-Touren muss man nicht fürchten: Mit der richtigen Form, Taktik und ...

  • Packliste Transalp
    Das müssen Sie für eine Alpenüberquerung einpacken

    17.06.2016Egal ob Sie auf der klassischen Heckmair-Route die Alpen mit dem MTB überqueren oder ganz neue Wege einschlagen. Mit unserer Packliste haben Sie immer die richtige Ausrüstung ...

  • Schmerz lass nach: Der Fuß
    So vermeiden Sie beim Biken Probleme mit den Füßen

    30.11.2016Nach Rücken- und Knieschmerzen geht's im dritten Teil unserer Serie um den Fuß. Das System aus Knochen, Muskeln, Bändern, Gelenken und Faszien kann Herd vielerlei Schmerzen sein.

  • Transalp Shuttle-Service
    Rücktransport: Shuttle-Service für Alpenüberquerer

    05.07.2006Nach der Alpenüberquerung heißt es: Eisessen, Pizza bestellen und feiern – nur die ganz Harten radeln selbst zum Nachtzug nach Rovereto. Deutlich bequemer ist die Rückfahrt mit ...

  • Ess-Experiment: Ernährungspläne
    Alles essen vs. gezielt angepasste Ernährung

    29.02.2016Zwei Biker, ähnliches Trainingspensum, komplett unterschiedliche Ernährung: Der Eine wird nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen versorgt, der Andere darf futtern, was er ...

  • Mountainbiken in Finale Ligure

    10.02.201020 ausgewählte Touren - Mit Roadbooks und GPS-Daten Mit 8 Freeride-Specials. Alle wichtigen Informationen für einen Mountainbike-Urlaub rund um den kleinen, traumhaft gelegenen ...

  • Blog Mission Crocodile Trophy #13
    #MissionCrocodile: Es knistert!

    12.10.2018Für #MissionCrocodile-Kandidat Stefan wird es ernst. Morgen startet er in die größte MTB-Herausforderung seines Lebens zur achttägigen Crocodile Trophy in Australien. Ein letzter ...

  • Leserfrage: Fitnessstudio und Ausdauer kombinieren
    Wie kann man Kraft- und Ausdauertraining kombinieren?

    04.01.2006Ein Leser fragte, wie er am besten das Krafttraining im Fitnessstudio mit dem Ausdauer-Training auf dem Mountainbike verbinden kann. Hier die Anwort vom Profi-Trainer.

  • Strava Statistik 2018 & Neujahrsvorsätze
    Rückkehr des inneren Schweinehundes

    17.01.2019Wir alle kennen ambitionierte Neujahrsvorsätze und das Problem mit dem inneren Schweinehund. Die Tracking-App Strava zeigt: Die meisten Sportler werfen am 17. Januar die Flinte ...

  • Transalp: Westalpen Frankreich-Italien

    14.07.2006Westlich des Rhoneknies schlagen die Alpen einen Bogen nach Süden: Hier überqueren Sie den Hauptkamm nicht, Sie folgen den Viertausendern auf wilden Pfaden bis zum Mittelmeer.

  • BIKE Transalp 2017: Schnuppertage
    Die schönste Quälerei meines Lebens!

    19.07.2017Einmal am Start der BIKE Transalp: Michelle erfüllte sich einen Traum und fuhr einen BIKE Transalp Schnuppertag mit. Angemeldet war sie schnell, dann ziemlich überrascht. Und am ...