Transalp

Eine ganze Transalp an einem Tag

Marc Schneider

 · 04.06.2021

Eine ganze Transalp an einem TagFoto: Markus Greber

BIKE-Transalp-Streckenchef Marc Schneider hat für 2021 eine Route voller Abenteuer zusammengestellt. Viel zu schade, nur für's Rennen. Deswegen stellen wir die Etappen zum Nachfahren vor. Los geht's mit der ersten Etappe.

Etappe 1: von Nauders nach Livigno

Du willst, wissen, was eine MTB-Alpenüberquerung ist, und hast nur einen Tag Zeit? Dann präsentieren wir Dir hier den komprimierten Einführungskurs in das Abenteuer einer Alpenüberquerung. Mit allen Elementen, die deren Faszination begründen. Es geht durch drei Länder – von Österreich über die Schweiz nach Italien. Entlang dieser Strecke spricht man drei Sprachen – tirolerisch, rätoromanisch und italienisch (um genau zu ein, in Livigno sogar einen eigenen Dialekt). Am Frühstücksbuffet gibt’s Tiroler Speck am Abend ein Carpaccio aus Bresaola, dem typischen Rinderschinken dieser nördlichsten Region der Lombardei. Die kulturelle Vielfalt ist genauso spannend wie der Wechsel der Landschaften. Die Strecke führt durch das milde Klima des Vinschgaus mit seinen sonnenverwöhnten Apfelplantagen. Dabei fällt der Blick hinauf zur vergletscherten Glatze des Ortlers, des mit 3905 Metern höchsten Tiroler Gipfels. Nun geht es hinter diesem Bergmassiv hinein in die ursprüngliche Natur des Nationalparks Stilfser Joch mit dem epischen Pfad durch das Valmora. Diese Strecke hat alles zu bieten, was Mountainbiken heutzutage ausmacht. Da sind die neuen, für Biker angelegten Trails in Nauders und die alten, von Schmugglern eingetrampelten Pfade auf dem Weg nach Livigno. Da sind fordernde Anstiege wie von Nauders hinauf zum Bergkastel oder von Latsch hinauf zum Döss Radond. Aber da sind auch die Streckenabschnitte zum Dahinrollen und einfach mal die Landschaft angucken, wie auf dem Panorama-Radweg am Ufer des Reschensees. Die Transalp-Racer müssen diese lange Etappe an einem Tag abspulen, aber da steckt auch genug drin, um sie in zwei etwas entspanntere, aber nicht weniger erlebnisreiche Tage aufzuteilen.

  Am Plamort an der Grenzlinie steht eine Reihe skurriler Panzersperren, die den Übergang nach Südtirol markieren.Foto: Klaus Listl
Am Plamort an der Grenzlinie steht eine Reihe skurriler Panzersperren, die den Übergang nach Südtirol markieren.
  Auf dem Weg nach Livigno passiert man mehrere Seen.Foto: Markus Greber
Auf dem Weg nach Livigno passiert man mehrere Seen.

Hier kann man einkehren

Wer im ersten Anstieg zum Bergkastel auf die Schilder achtet, findet auf 2000 Metern Höhe die urige Piengalm, nur rund 200 Meter von der Transalp-Strecke weg. Nach der ersten Trailabfahrt liegt am Ende des Bergkastel-Trails und vorm Einstieg des Plamort-Trails die Stieralm mit sonniger Panoramaterrasse. Unten am Reschensee kann man von der Terrasse des Restaurants und Cafés „Mein Dörfl“ die Füße in den Reschensee strecken. Das Restaurant Calva in Mals hat nicht nur knusprige Pizzen auf der Speisekarte. Auch hierfür muss man den GPS-Track nur um wenige Meter verlassen. In Santa Maria im Münstertal führt die Strecke über den Campingplatz Pè da Munt mit einem kleinen Kiosk. Am Lago San Giacomo di Fraele liegt wieder nur wenige Meter von der Strecke entfernt das Rifugio Ristoro San Giacomo. Kurz vorm Passo Trela und der finalen Trail-Abfahrt nach Livigno liegt noch die Malga Trela auf dem Weg. Und um ein „Gelato“ von der Esidiele der Latteria Livigno am Seeufer kommt man sowieso nicht herum. In Livigno selbst ist die Restaurantdichte immens.

  Der Zielort Livigno liegt auf etwa 1800 Metern.Foto: Armin Walcher
Der Zielort Livigno liegt auf etwa 1800 Metern.

Abkürzungen/Varianten

Wer sich den ersten Anstieg sparen will, kann in Nauders auch die Gondelbahn hinauf zum Bergkastel nehmen und gleich in die Trail-Abfahrt einsteigen.

Die Etappe als Kurztrip

Von Livigno fährt der Schweizer Postbus über Zernez und Scuol durch das Inntal bis zur Grenzstation Martina (ca. zwei Stunden). Für die letzten Kilometer über die Norbertshöhe zurück nach Nauders wird leider kein Bike-Transport angeboten. Hier müsste man auf die Busse des Tiroler Verkehrsverbundes umsteigen. Fazit: Die Rückkehr mit den „Öffis“ am gleichen Tag ist theoretisch möglich, aber langwierig. Interessant sind die Busverbindungen eher, wenn man den Trip auf zwei Tage ausdehnt und bei der Rückkehr am nächsten Tag Bike und Bus kombinieren will. Aber man kann in Livigno natürlich auch ein Taxi buchen, z.B. bei diesen Anbietern: taxiexpress.it oder taxilivigno.eu.

Etappe als Teil einer Rundtour (2 bis 4 Tage)

Es gibt mehrere Möglichkeiten, diese Etappe zur Rundtour auszubauen. Ein Vorschlag wäre: Zunächst wie auf Etappe 2 über den Passo Alpisella zum Lago San Giacomo di Fraele. Nun das Valmora rechts liegen lassen und zum östlichen Arm des Lago di Livigno fahren (Achtung: Weg am Ende teilweise etwas weggebrochen). Jetzt klettert man hinauf zum Passo del Gallo, fährt hinab zur Alp Buffalora und überwindet kurz auf der Straße den Ofenpass. Weiter geht es über die Alp da Munt zur Alp Champatsch und über den Pass da Costainas nach S-Charl und weiter hinab nach Scuol. Jetzt am Inn entlang talauswärts bis Sclamischot. Hier führt ein Forstweg vom Inn hinauf zur Grenze nach Österreich. Wer Lust hat, klettert etwas weiter hinauf und trifft am Grünen See auf die 3-Länder-Enduro-Trails für etwas mehr Spaß auf dem Weg nach Nauders. Wer die Rückfahrt in zwei Tagen machen will, übernachtet in Scuol und kann sich überlegen, den Weg von Sur En durch das Val d’Uina hinüber in den Vinschgau einzuplanen. Um dann auf den Hinweg der ersten Etappe zu stoßen, der über den Reschenpass wieder nach Nauders führt.

  Nauders bietet nicht nur als Startort der BIKE Transalp viele Optionen für Mountainbiker.Foto: Martin Sass
Nauders bietet nicht nur als Startort der BIKE Transalp viele Optionen für Mountainbiker.

Marc Schneiders Tipp

Von Panzersperre auf der Hochebene Plamort führen auch der Bunker-Trail und im Anschluss der Etschquellen-Trail bis nach Reschen hinab. Das ist die knackige Variante für Biker mit Spaß an steilen Wurzelpassagen und ruppigem Fels.

Die 1. Etappe der BIKE Transalp 2021 von Nauders nach Livigno: 95,56 Kilometer und 3160 Höhenmeter. Die GPS-Daten gibt's nach dem Rennen hier zum Download.

Und wer es sich doch noch überlegen will, bei der BIKE Transalp selbst dabei zu sein. Der Startschuss für die Maxxis BIKE Transalp wird zum 23. Mal fallen. Das steht fest! Vom 4. bis 10. Juli 2021 dürfen bis zu 1000 Sportler*innen aus mehr als 35 Nationen die Höhen und Tiefen der Alpen mit dem Mountainbike erleben. Details zum Rennen und Anmeldung: www.bike-transalp.de

Meistgelesene Artikel