Singlespeed: Bikepacking mit dem Kona Unit Singlespeed: Bikepacking mit dem Kona Unit Singlespeed: Bikepacking mit dem Kona Unit

Bikepacking in Finnland [Video]

Singlespeed: Bikepacking mit dem Kona Unit

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 5 Jahren

Erkki Puntilla ist Bikepacker mit eigenem Blog aus Finnland. Im Video "Not far from Home" zeigt er, was mit dem neuen Kona Unit geht und gibt uns einige wichtige Tipps für die große Tour.

Einfach mal losfahren, das Bike mit allem beladen, was man zum Überleben in der Wildnis braucht, Abenteuer direkt vor der eigenen Haustür, das ist die Idee beim Bikepacking. Uns Mitteleuropäern erscheint das schwierig, denn bei aller Fantasie: Dass man zwischen Hintertupfingen und Kleinschmalbach der einzige Mensch weit und breit ist, Bären und Wölfen begegnet und sich abends am Feuer einen selbstgefangenen Fisch brät, um danach in sein Zelt zu kriechen, erscheint doch reichlich unwahrscheinlich. Der mangelnden Existenz von Bären und Wölfen, der hohen Zivilisationsdichte und dem Verbot des Wildfangs und wild Zeltens sei Dank.

Beim finnischen Blogger und Bikepacker Erkki Punttila – alias Erik Plankton – gibt es jedoch weniger solcher Hindernisse. Das Jedermannsrecht macht's möglich: Er lädt einfach das neue Kona Unit auf sein altes Fischerboot, schippert ein bisschen die Bucht hinunter in den Sonnenuntergang und los geht das Abenteuer. Ok, das Feuer darf er unangemeldet auch nur an dafür vorgesehen Feuerstellen machen. Das dazugehörige Video weckt die Abenteuer-Sehnsucht.

Tipps fürs Bikepacking von Erkki Puntilla

Wer viele Kilometer fressen will, muss früh aufstehen. Daran führt kein Weg vorbei. Deswegen hier ein paar Tipps, wie du einen guten Start in den Tag erwischst. Manchmal kann es aber auch erfrischend sein, einfach keinen Plan zu haben: ausschlafen, frühstücken, losfahren wann man Lust hat, Vögel anschauen, Mittagsschlaf… Was immer euch am meisten Freude bereitet, denn darum geht es ja schließlich.

Teemuu Lautamies Der Weg kann auch das Ziel sein: simple Freude am Trail beim Bikepacking.

Für einen frühen Start

Am besten bereitet man schon alles soweit es eben geht vor, bevor man schlafen geht. Den Wasserkessel mit Wasser füllen, Lebensmittel und Getränke bereitlegen, dann geht’s morgens schneller. (Achtung: Das gilt natürlich nicht für Gegenden, in denen Bären leben!)

  • Vergewissert euch, dass euer Wecker so richtig verdammt laut losgeht. Am besten in der hintersten Ecke des Zelts, dann hat man keine andere Wahl, als aufzustehen.
  • Öffnet direkt das Ventil der Luftmatratze.
  • Steht auf und zündet den Wasserkocher.
  • Schaltet erst jetzt den Wecker aus.
  • Zieht eure Klamotten für den Tag auf dem Bike an.
  • Packt den Schlafsack zusammen.
  • Das Wasser sollte jetzt kochen. Macht euch damit Kaffee. Auch Haferbrei sorgt für einen guten Start in den Tag. (Hardcore Variante: Erst den Haferbrei aus der Schüssel löffeln, dann Instant-Kaffee-Pulver in die Schüssel, aufgießen mit kochendem Wasser. Habt ihr den Kaffee getrunken, bleibt fast nichts mehr zu spülen!)
  • Kaffee zu heiß? Wartet nicht, bis er abkühlt, sondern fangt an, eure Sachen zu packen.
  • Fertig mit dem Frühstück? Dann verstaut den Rest der Sachen in den Taschen, packt das Zelt mit einer Schicht Wechselklamotten in die Lenkertasche.
  • Los geht’s! Mit ein bisschen Übung dauert diese Morgenroutine kaum noch 15 Minuten.

Teemuu Lautamies Wer weit fahren will, muss früh aufstehen.

Für lange Tage mit vielen Kilometern

  • Startet mit einem leichten, gut verdaulichen Frühstück (z. B. Haferbrei mit Wasser statt Milch).
  • Fahrt 1-2 Stunden, macht dann eine Pause mit einem zweiten Frühstück.
  • Packt Proviant so, dass ihr ihn auch während der Fahrt verzehren könnt.
  • Esst einmal pro Stunde eine Kleinigkeit, auch wenn ihr keinen Hunger habt. So vermeidet ihr ein Hungerloch oder Heißhungerattacken und braucht auch keine Mittagspause. Einfach weiterfahren und immer dran denken, regelmäßig zu essen.
  • Immer genug trinken! Ich habe immer eine Flasche mit Zusätzen und eine Flasche mit purem Wasser greifbar. Trinken mindestens alle halbe Stunde.
  • Der richtige Proviant (gut verträglich, haltbar, viel Energie) ist meistens nicht so wahnsinnig lecker. Dagegen hilft ein Belohnungssystem mit kleinen Mengen der Lieblingssüßigkeit oder salzigen Snacks. Achtung: Eine ganze Tüte Gummibärchen auf einmal ist nicht gemeint!
  • Kehrt zum Essen nicht ein, aber gönnt euch ruhig auch mal was. Übrigens: Für alle, die es vertragen, sind auch vermeintliche "Sünden" erlaubt: z. B. drei Cheeseburger kaufen, einen gleich essen, die andern beiden in die Taschen stecken und dann während der Fahrt futtern. Das Gefühl bei 25 Kilometern pro Stunde auf einer Schotterstraße einen Cheeseburger zu mampfen finde ich einfach göttlich.

Nicht nur für Nachtfahrten:

  • Installiert die Beleuchtung, bevor es dunkel wird. Dann könnt ihr sie später einfach einschalten, und weiter geht’s.
  • Kenne dein Material: Wie lange halten die Akkus auf welcher Beleuchtungsstufe?
  • Energie sparen: Schalte das Licht auf glatten Straßen und Wegen auf die kleinste Stufe. Mehr Beleuchtung nur, wenn der Trail es erforderlich macht.
  • Immer ein Backup dabeihaben, mindestens aber eine zweite hochwertige und wasserdichte Lampe fürs Campen. Ganz ohne Licht dazustehen, wenn eins ausfällt, kann nämlich sehr unangenehm werden. Praktisch ist auch ein Nabendynamo, mit dem man auch tagsüber die Akkus von Handy, GPS-Gerät oder Beleuchtung laden kann.
  • Immer gleich packen. Es hilft auch, auswendig zu lernen, wo was ist. So findet man auch mit geschlossenen Augen Ersatzakkus, Ersatzklamotten und Nahrungsmittel.
  • Packen mit System: Wichtige Sachen, die man häufig oder schnell braucht ganz nach oben. Ich habe zum Beispiel mein Zelt und eine Schicht Ersatzklamotten immer schnell greifbar in der Lenkertasche.

Teemuu Lautamies Nachtfahrten können Spaß machen, stellen aber höhere Anforderungen an Mensch, Material und Organisation.

Geschafft!

Habt ihr ein Ziel erreicht, dann feiert euch ein bisschen. Egal, ob es das Ende der Reise ist, ob ihr einen Gipfel erklommen oder die 200 Kilometer-pro-Tag-Marke überschritten habt. Überlegt euch eine gute Belohnung und macht ein Bild. Während ihr später die ganzen Strapazen wieder vergessen haben werdet, wird sich das für immer auf eure Netzhaut brennen.

Teemuu Lautamies Ist das Ziel erreicht, das Foto nicht vergessen! Die Strapazen verblassen, die positive Erinnerung bleibt.

Hier geht's zum Blog von Erkki Punttila . Auch ein Trip entlang der Ostsee ist mit dabei.

Das "Unit" ist das Singlespeed-Bike von Kona, das jetzt extra fürs Bikepacking verfeinert wurde. Hier findet ihr alle Infos.

Kona Einfach einfach: Am Kona Unit kann kaum etwas kaputt gehen. Der Singlespeeder aus Stahl wurde mit zusätzlichen Flaschenhalter-Ösen an Unterrohr und Gabel extra fürs Bikepacking aufgewertet.

Themen: AbenteuerBikepackingFinnlandKonaOutdoor


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Erste Hilfe für Bike und Biker
    Erste Hilfe auf Tour: Notfall-Reparaturen

    15.03.2010Verlorene Schrauben, verbogene Schaltaugen und Defekte lauern auf jeder Tour. Damit Sie nach Panne oder Sturz nicht nach Hause laufen müssen, zeigen wir Ihnen Erste-Hilfe-Tricks ...

  • Ausrüstung für Mountainbike-Abenteuer
    Das perfekte Abenteuer-Mountainbike

    13.10.2015Gunnar Fehlau gehört zu Deutschlands bekanntesten Bike-Abenteurern, die sich tagelang in der Wildnis selbst versorgen. Nur mit Rucksack anzutreten, kann er sich nicht vorstellen. ...

  • MTB-Abenteuer planen mit Dan Milner
    Tipps vom Trail Doctor: MTB-Abenteuer planen

    16.12.2015Dan Milner liebt das Abenteuer. Das Bike ist natürlich immer dabei. In der letzten Folge seiner Videoreihe "Trail Doctor" erklärt er, wie man das ultimative MTB-Abenteuer planen ...

  • Abenteuer am Berg: Tipps und Regeln
    Tipps, Apps und Regeln für Abenteuer-Biker

    10.06.2016Der Reiz von Abenteuern ist der Überraschungsfaktor. Dennoch sollte man nicht alles dem Zufall überlassen. Gunnar Fehlau sagt, worauf man bei Mountainbike-Abenteuern und ...

  • Neuheiten 2017: Ghost Asket und Roket
    Asket und Roket: Neue Trail-Hardtails von Ghost

    28.07.2016Im letzten Jahr wurde das Asket in Carbon vorgestellt. 2017 erweitert Ghost seine Trail-Hardtail-Linie. Asket und Roket sollen mit mehr Federweg und in drei Laufradgrößen für Spaß ...

  • Blackburn "Roll with it": Bikepacking-Film
    Mit dem Bike ins Abenteuer: einfach mal losfahren!

    04.08.2016Camping mit dem Bike? Auf zwei Stollenreifen auf große Abenteuer-Tour? Das geht und mit dem richtigen Packsystem sogar ganz gut. Spezialist Blackburn zeigt seine Vorstellung vom ...

  • Mitgefahren: Tuscany Trail
    Nonstop: 560 km mit dem Mountainbike durch die Toskana

    05.08.2016Das Tuscany Trail ist der Frühjahrsklassiker für abenteuerhungrige Biker. 560 hügelige Kilometer nonstop durch die Toskana und über allem die Frage: abhetzen oder genießen?

  • Tumbleweed Prospector: Touren-Fatbike mit normalem Q-Faktor
    Breite Schlappen auf großer Tour

    16.11.2016Das Tumbleweed ist ein Bikepacking-Fatbike mit normalem Q-Faktor. Damit soll es der ideale Weltenbummler sein. Firmengründer Daniel Malloy trieb es zu Testzwecken sechs Wochen ...

  • Bikepacking-Abenteuer Navad-1000 2017
    1000-Kilometer-Ultra-Bike-Tour

    29.11.2016Vom Bodensee zum Genfer See, ohne Hilfe durch die Schweiz – Bei der Selbstversorger-Tour Navad-1000 kennen die teilnehmenden Mountainbiker nur Start, Ziel und den 1000 Kilometer ...

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Kona Remote 130
    Spaßbike aus Nordamerika: Das Kona Remote 130

    08.02.2021Die Freeride-Kultmarke Kona kreuzt sein Trailbike Process 134 mit dem E-Bike Remote 160. Herauskommen soll ein E-Trailbike mit viel Spieltrieb: das Remote 130.

  • Neuheiten 2018: Kona Process 153 und 165
    G2 – die neue Generation des Kona Process

    15.09.2017Nach vier Jahren stellt Kona nun endlich das neue Process vor. An der Geometrie wurde nicht viel geschraubt, dafür erstmals mit Flaschenhalter und langen Variostützen, Bikes in ...

  • The Pioneer: Etappenrennen in Neuseeland
    Härteprüfung in Neuseeland: Etappenrennen „The Pioneer“

    14.01.2020Sveta und Yuri vom Moskauer Bikeshop "Serpantin" haben sich in Neuseeland dem "The Pioneer" gestellt. Eine im wahrsten Sinne des Wortes epische Härteprüfung der ganz besonderen ...

  • Massif Central – rund um das Cantal-Gebirge
    GPS-Daten zur MTB-Tour rund um das Cantal-Gebirge

    20.08.2021Vier Tage am einsam schlummernden Vulkanriesen in Frankreich: Hier gibt's die GPS-Daten zur MTB-Tour durch das raue Cantal im Massif Central.

  • Winter-Biken in Lappland bei -25° Celsius
    Frostschutz: Biken überm nördlichen Polarkreis

    28.02.2018Im Pallas-Yllästunturi Nationalpark in Lappland – 130 km nördlich des Polarkreises – werden Schnee-Trails für Mountainbiker gespurt. Wir zeigen, wie das aussieht und was man bei ...

  • The Munga – Lesewitz-Blog #2: Wieso? Oder: Mentales Training

    02.10.2014Training nennt er es nicht, 600 Kilometer lang die deutsche Einheit auf dem Mountainbike zu feiern. Henri wuchs mit dem Radsport auf und lernte früh, sich genüsslich zu quälen.

  • Kona Lisa 120

    20.07.2010Kompaktes Rad, geeignet für kleine Bikerinnen. die Ausstattung ist vergleichsweise schwach.

  • Livigno: Bikepark, Trails und Luxusbiwak
    Männerpension: Übernachtung im Baitèl

    28.04.2021Bikepark, Hochgebirgs-Trails und ein einfaches Bett in einer Schutzhütte direkt am Berg. Wir sind zu einem echten Männerwochenende nach Livigno ausgerückt.

  • Bikepacking: Ein Zuhause für unterwegs
    BIKE-Empfehlung: 6 Teile für die Bikepacking-Tour

    30.10.2020Schlafzimmer, Küche, Toilette und Stromanschluss – selbst Abenteuer dürfen zwischendurch mal komfortabel sein. Diese Teile erleichtern Bikepackern den Outdoor-Alltag.