Wienerwald Trails MTB Trailcenter bei Wien Wienerwald Trails MTB Trailcenter bei Wien

Wienerwald – MTB-Trailcenter bei Wien

Mountainbike-Trails im Wienerwald

Gitta Beimfohr am 02.01.2019

MTB-Trailcenter liegen im Trend wie nie zuvor. Im Naherholungsgebiet der Millionen-Metropole Wien wurde gerade so ein Mountainbike-Spot eröffnet. Eine Truppe von Trail-Buildern hat es möglich gemacht.

Die Vorteile von Trailcentern sind eindeutig: Es sind weder Liftanlagen noch besonders viele Höhenmeter notwendig. Genehmigungen und engagierte Trail-Bauer gehören dagegen zu den nötigen Zutaten für solch ein Projekt. Das hört sich einfach an, lässt sich aber dennoch nur selten umsetzen. In Wien hat es geklappt. Die Truppe rund um Horst Marterbauer und Alexander Arpaci, den Masterminds hinter dem Verein Wienerwald Trails (WWT), machte es möglich, dass die zweitgrößte deutschsprachige Stadt zu einem Paradies für Trailsurfer wurde.

Der Wienerwald, das unmittelbar an die Stadt angrenzende Mittelgebirge, das als Biosphärenpark UNESCO-Schutzstatus genießt, macht es möglich. Der Verein WWT hat dort von der Stadt Wien die Sportanlagen auf der Hohe-Wand-Wiese übernommen, um sie zu einem Trailcenter nach britischem Vorbild auszubauen. Heute zählt der Verein WWT mehr als 500 Mitglieder. Man baut gemeinsam an neuen Strecken, verfolgt im Vereinslokal Worldcup-Übertragungen und trifft sich für Communityrides. Doch hinter WWT stehe keine rein ehrenamtliche Struktur, dazu sei die Dimension des Projektes zu groß, wie Marterbauer erklärt. "Wir haben eine Firma gegründet, um das Trailcenter zu betreiben." Mittlerweile wurden 15 Arbeitsplätze geschaffen – vom Koch bis zum Betriebsleiter. Denn die Auflagen der Stadt Wien besagen, dass das Trailcenter auch die Sommerrodelbahn und den dazugehörigen Schlepplift auf der Hohe-Wand-Wiese mitbetreiben muss.

Um den Ausbau des Streckennetzes voranzutreiben, setzt man auf kreative Ideen. So wurde die neue Jumpline mittels Crowdfunding finanziert. In nur einem Monat sammelte der Verein die dafür nötigen 50 000 Euro, aktuell finden die Bauarbeiten dafür statt. Derzeit umfasst das ganze Projekt 14 Trails, die von der lokalen Shapercrew so konzipiert wurden, dass jeder Biker Spaß haben soll. Auf durchschnittlich 200 Höhenmetern sind Trails entstanden, die laut Locals und BIKE-Österreich-Korrespondent Steffen Arora das Gelände sinnvoll ausnutzen und eine spaßige Mischung aus einfachen Uphills sowie rasanten Downhills bieten sollen – Airtime inklusive. 


Interview mit Horst Marterbauer, Vorsitzender des Vereins Wienerwald Trails:

Was ist die größte Herausforderung, in einem so intensiv genutzten Gebiet ein Trailcenter zu betreiben?
Die Suche nach innovativen Lösungsvorschlägen verlangt einen langen Atem. Denn man muss alle Waldbesucher und Nutzer berücksichtigen. Hier weder die Geduld noch die Übersicht zu verlieren, ist sicher die größte He­rausforderung.

Mit wem müsst Ihr Euch abstimmen, um neue Trails genehmigen zu lassen?
Mit Behörden der Bundesländer Wien und Niederösterreich, den Grundbesitzern, dem Biosphärenpark-Management für die Naturschutzagenden, sämtliche Jagdpächtern und natürlich auch den Wanderer- sowie den Tourismusverbänden

Was steht in dieser Saison auf Eurer To-do-Liste?
Die Crowd-finanzierte Jumpline wird gerade gebaut, ebenso wie die Skills-Area mit zahlreichen Trainings-Elementen. Zudem wollen wir das Shared-Trail-Netzwerk ausbauen. 

Horst Marterbauer

Horst Marterbauer, Vorsitzender des Vereins Wienerwald Trails (WWT)

Infos und Trailkartewww.wienerwaldtrails.at


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 6/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Gitta Beimfohr am 02.01.2019