BIKE Header Campaign
Sonnenaufgang Ötz Bike-Tour Sonnenaufgang Ötz Bike-Tour

Ötztal: Bike Republic Sölden

Neue Heimat für Trailsurfer

Sissi Pärsch am 25.03.2016

Direkt unterm Ötztaler Gletscher wächst ein Paradies aus Natur-Trails und frisch geshapten Lines. Hier der Bike-Republic-Guide über Sölden mit allen Tipps, MTB-Trails und Infos.

Es passiert heutzutage nicht mehr so häufig, dass eine Republik ausgerufen wird – aber wenn, dann doch bitte genau so! Mittendrin und hoch droben im Ötztal in Sölden hat man sich entschlossen, dem Biker sein eigenes Reich zu schaffen: die "Bike Republic Sölden".

Bike Republic Sölden

Die Flagge leitet den Weg zur Bike Republic Sölden.

Richtig ernst ist es den Ötztalern mit ihrer Bike Republic. Hier geht’s nicht darum, halbherzig ein paar Wegerl zu bauen, auf die man die Biker dann abschieben kann. Nein, in Sölden zeigt man sich hochgradig ambitioniert: Man will das Whistler Europas werden – nur ohne überraschenden Bärenbesuch auf den Trails.

Kulisse & Kulinarik

Dass das Ötztal ein ganz ausgezeichnetes Bike-Terrain ist, davon schwärmen "die Rasenmäher", Holger Meyer und Karen Eller, schon seit Jahren. Hier veranstalten sie Camps und seit 2007 ihre Schnitzeljagd – eines der kultigsten und spaßigsten Bike-Events der Saison. Die Kulisse ist gigantisch, keine Frage. Ob bei den Touren in der hochalpinen Gletscher-Szenerie oder gegenüber auf der stillen, gondelfreien Seite. Auf den Trails muss man sich zusammenreißen, um nicht von der gewaltigen Landschaft abgelenkt zu werden. Aber egal, wo man unterwegs ist, jede Strecke serviert zig Einkehrmöglichkeiten, wo man dann in Ruhe schauen und auftanken kann.

Bike_Sölden Gampe Thaya

Bewegungs-Verpflegungs-Balance: In Sölden mangelt es weder an Trails und Touren noch an ausgezeichneten Einkehrmöglichkeiten.

Ein kulinarisches Unikat: die Gampe Thaya
Die Gampe Thaya liegt auf 2000 Metern Höhe in perfekter Trail-Nähe, und man muss bei Jakob und Daniela einfach einkehren. Sie sind Kult, weil sie so sind, wie sie sind: herzlich, offen und doch stur, wenn es um ihre 300 Jahre alte Thaya geht. Hier gibt es keine Cola, dafür Bio-Saft, Bio-Bier und Fairtrade-Kaffee. Statt Currywurst mit Pommes bekommt man hier sensationelles regionales Essen. Die beiden betreiben eine eigene Landwirtschaft mit zehn Stück Vieh und stellen sogar ihr Sauerkraut selbst her. Wie viel Liebe da drinsteckt, sieht und schmeckt man. Außerdem kann man sich im Gampe Ladele eindecken: Wurz und Wurst, Brot und Speck, Marmelade und Kräutersalz. www.gampethaya.com

Sölden plant zehn weitere, neue Trails

Mager ist die Kost auch in Sachen Trails nicht: Es gibt zig weich dahinfließende wie anspruchsvolle Strecken, die man via Lift erreicht – oder sich erstrampeln muss. Und dazu wird die Republik in den kommenden Jahren um zehn weitere Trails unterschiedlicher Ausrichtung wachsen. Es bleibt spannend, mit was die Söldener als Nächstes aufwarten. Eines ist klar: Die Bike Republic wird ihre spezielle Sprache sprechen – denn jede Line wird ötztalerisch getauft. Der 900 Jahre alte Dialekt ist UNESCO-Weltkulturerbe und liefert einen guten Fundus für die Namensgebung: eigen, authentisch, launig und sehr lässig.

Sonnenaufgang Ötz Bike-Tour

In den nächsten Jahren sollen rund um Sölden weitere Trails für Biker entstehen. Wir sind gespannt!

Bike-Republic-Guide

Wie gelangt man in die Republik, wo schläft man, wer versorgt Biker & Bike, und was kostet’s mich? Hier kommen Fakten samt Rad-Events & Tipps.

Lage Sölden liegt am Ende des Ötztals, dem längsten Seitenarm des Inntals, das sich über 67 Kilometer in die Bergwelt hineinschlängelt – und hinauf: Knapp 700 Höhenmeter legt man vom Taleingang nach Sölden auf 1368 Metern Höhe zurück. Wer weiter fährt, gelangt über das Timmelsjoch nach Meran bzw. Südtirol. Das Ötztal versammelt mehr 3000er auf engstem Raum als irgendein anderes Gebiet in den Alpen. Die Wildspitze (3770 m) ist der höchste Berg Tirols und das Gletschergebiet das größte der Ostalpen. Zu Rettenbach- und Tiefenbachferner auf 2800 Metern Höhe führt die Pass-Straße von Sölden. Mountainbiker gondeln mit der Gaislachkoglbahn mitten hinein in die Bike Republic Sölden.

Anreise Entweder von München über die A8 zum Inntaldreieck und weiter auf der A12 Richtung Innsbruck. In Innsbruck Richtung Bregenz/Arlberg bis zur Ausfahrt Ötztal. Oder von Füssen/Reutte über den Fernpass nach Imst und auf der A12 Richtung Innsbruck bis zur Ausfahrt Ötztal. Weiter auf der B186 nach Sölden.

Unterkunft/Übernachtung Vom Campingplatz über private Pensionen bis hin zum Fünf-Sterne-Hotel: Sölden bietet die ganze Bandbreite an Biker-freundlichen Unterkünften. Alle Infos bei Ötztal Tourismus, Gemeindestraße 4, A-6450 Sölden, Tel. 0043/(0)57200200, www.soelden.com/bike-unterkuenfte

Sölden MTB-Trails Karte

In der Trail-Map sind alle Strecken, Einkehrmöglichkeiten und MTB-Trails rund um Sölden verzeichnet.

Karten
Der Bike-Republic-Sölden-Guide liegt aus im Tourismusbüro, der Gaislachkoglbahn und Hotels.

Bikeguides
Bikeschule Ötztal, office@sport123.at, www.hike-bike.at, Tel. 0043/(0)5254/3821
Freeride Center Morandell, office@freeride-center.at, www.freeride-center.at, Tel. 0043/(0)650/4153505

Sölden_Gaislachkogelbahn_Lift

Von der Mittelstation der Gaislachkoglbahn kann man auf Tour starten – oder auf die Teäre Line abbiegen.

Bikeshops
Intersport Glanzer, soelden@glanzer.at, www.glanzer.at, Tel. 0043/(0)5254/2223
Sport Brugger, info@sport-brugger.at, www.sport-brugger.at, Tel. 0043/(0)5254/30062
Sporthütte Fiegl, info@sporthuette.at, www.sporthuette.at, Tel. 0043/(0)5254/5222
Sport4You, info@sport4you.at, www.sport4you.at, Tel. 0043/(0)5254/30610
SUN UP Sports, sports@sunup.at, www.sunup.at ,Tel. 0043/(0)5254/2255

Gaislachkoglbahn
Betriebszeiten Sommer 2016: 18.6. bis 2.10.2016, täglich zwischen 8.30 und 16.45 Uhr
Tickets
1/2 Tag (ab 12 Uhr): 21 Euro (Erwachsene)/16 Euro (Jugend)/10,50 Euro (Kinder)
1 Tag: 29 Euro/22 Euro/14,50 Euro
2 Tage: 52 Euro/39 Euro/26 Euro
3 Tage: 78 Euro/58,50 Euro/39 Euro
4 Tage: 96 Euro/72 Euro/48 Euro
5 Tage: 117 Euro/87,50 Euro/58,50 Euro
(Kinder: Jahrgang 2002–2008; Jugend: Jahrgang 1997–2001)

Seite 1 / 2
Sissi Pärsch am 25.03.2016