ÖsterreichDie Sonnenseite: Trail-Revier an der Zugspitze

Markus Greber

 · 05.07.2021

Die Sonnenseite: Trail-Revier an der ZugspitzeFoto: Markus Greber

Deutschland teilt sich seinen höchsten Gipfel mit Tirol. Und von der Südseite ist nicht nur der Blick auf die Zugspitze schöner – auch Biker finden hier ein Trail-Eldorado, in dem sie herzlich willkommen sind.

Alpine Pfade, Fernblicke, fordernde Enduro-Trails durch Bergwälder, einfach unbeschwertes Mountainbiken – all das wird in diesen Zeiten immer schwieriger. In Bayern droht die neue Verwaltungsverordnung, ganz normale Touren-Biker in die Illegalität abrutschen zu lassen. In Österreich sind per se alle Waldwege verboten, die nicht speziell für Biker ausgewiesen wurden.

Dafür blüht das Geschäft mit dem Flow. Aus Angst vor künftigem Schneemangel wittern Skigebiete im Bike-Tourismus ihre Überlebenschance. Bikeparks schießen überall aus dem Boden. Auf genau berechneten Bahnen, nicht zu flach und nicht zu steil, ziehen sich jetzt Brechsandpisten durch die Wälder. Glatt und flach genug für die breite Masse.

In der Tiroler Zugspitz Arena findet man keine Brechsandmurmelbahnen und muss auch keinen Bike-Massentourismus fürchten. Trotzdem ist man hier als Biker legal unterwegs. Und eigentlich war der Grubigstein sogar einer der ersten "Bikeparks" in Österreich überhaupt. Der Blindsee-Trail ist mittlerweile schon ein Klassiker, alle weiteren neu erschlossenen Mountainbike-Wege funktionieren nach seinem Vorbild. Es sind "Natur-Trails" ohne Netz und doppelten Boden. Hier muss man das Gelände lesen, Schlüsselstellen bewältigen und seinen eigenen Rhythmus finden.

  Von Genuss-Biken bis Trail-Abenteuer: fünf der besten Touren auf der österreichischen Seite der Zugspitze mit allen Details. Das XXL-Touren-Special ist als Sonderpublikation BIKE-Magazins mit Unterstützung der Tiroler Zugspitz Arena in BIKE 7/2021 erschienen. Bestellen Sie sich die komplette Ausgabe der <a href="https://www.delius-klasing.de/bike" target="_blank" rel="noopener noreferrer">BIKE versandkostenfrei nach Hause</a>  oder lesen Sie die Digital-Ausgabe in der BIKE App für <a href="https://itunes.apple.com/de/app/bike-das-mountainbike-magazin/id447024106?mt=8" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">iOS</a>  oder <a href="https://play.google.com/store/apps/details?id=com.pressmatrix.bikeapp" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Android</a> . Besonders günstig und bequem lesen Sie <a href="http://www.delius-klasing.de/bike-lesen-wie-ich-will?utm_campaign=abo_2020_6_bik_lesen-wie-ich-will&utm_medium=display&utm_source=BIKEWebsite" target="_blank" rel="noopener noreferrer">BIKE im Abo</a> .Foto: BIKE Magazin
Von Genuss-Biken bis Trail-Abenteuer: fünf der besten Touren auf der österreichischen Seite der Zugspitze mit allen Details. Das XXL-Touren-Special ist als Sonderpublikation BIKE-Magazins mit Unterstützung der Tiroler Zugspitz Arena in BIKE 7/2021 erschienen. Bestellen Sie sich die komplette Ausgabe der BIKE versandkostenfrei nach Hause oder lesen Sie die Digital-Ausgabe in der BIKE App für iOS oder Android . Besonders günstig und bequem lesen Sie BIKE im Abo .

Trotzdem bietet die Arena natürlich auch für Genuss- und Familien-Biker genug Stoff. Zum Beispiel hoch zum Seebensee, einem der schönsten Plätze der Alpen überhaupt. Oder auf dem Mühlwald-Trail von Bichlbach Richtung Berwang – ein Ausflug in die wildromantische Bergwelt im Westen der Region. In unserem XXL-Touren-Special haben wir fünf der schönsten Routen der Tiroler Zugspitz Arena zusammengetragen – Klassiker wie Geheimtipps. Hier sind Biker herzlich willkommen.

XXL-Touren-Special Tiroler Zugspitz Arena: Inhalt

Foto-Story: markante Gipfel, idyllische Bergseen, gemütliche Almen – die schönsten Touren-Spots in Bildern

Von Genuss-Biken bis Trail-Abenteuer: die fünf besten Touren mit allen Details

Infos Tiroler Zugspitz Arena: Hotels, Kulinarik, und was man in der Region sonst noch anstellen kann

Hinweis: Die GPS-Daten der BIKE-Touren aus dem XXL-Touren-Spezial zur Tiroler Zugspitz Arena können Sie hier kostenlos herunterladen. Sie finden den Download-Bereich direkt unterhalb dieses Artikels. Viel Spaß beim Nachfahren!

Naturbelassene Trails und Mega-Panorama – das sind die Markenzeichen der Region. Hier: der obere Blindsee Trail mit Blick auf die Sonnenspitze.Foto: Markus Greber
Naturbelassene Trails und Mega-Panorama – das sind die Markenzeichen der Region. Hier: der obere Blindsee Trail mit Blick auf die Sonnenspitze.
Supertrail am Blindsee Seit Jahren die Vorzeige-Tour der Region – und das völlig zu Recht. Der Blindsee Trail verbindet pures Mountainbiken mit atemberaubenden Blicken. Stets im Fokus: der Blindsee mit seinen karibischen Farben tief unten im Tal. Der Trail dorthin ist explizit als Bike-Strecke ausgewiesen und wird regelmäßig gepflegt. Doch seinen natürlich-alpinen Charakter darf er behalten. Deshalb bleiben seine steilen, teils schottrigen Kurven eine Herausforderung – an deren Ende aber die große Belohnung wartet: der Sprung ins glasklare Bergwasser.Foto: Markus Greber
Supertrail am Blindsee Seit Jahren die Vorzeige-Tour der Region – und das völlig zu Recht. Der Blindsee Trail verbindet pures Mountainbiken mit atemberaubenden Blicken. Stets im Fokus: der Blindsee mit seinen karibischen Farben tief unten im Tal. Der Trail dorthin ist explizit als Bike-Strecke ausgewiesen und wird regelmäßig gepflegt. Doch seinen natürlich-alpinen Charakter darf er behalten. Deshalb bleiben seine steilen, teils schottrigen Kurven eine Herausforderung – an deren Ende aber die große Belohnung wartet: der Sprung ins glasklare Bergwasser.
Die Gegend rund um Bichlbach und Berwang war unter Bikern bisher wenig bekannt. Das sollen die neu erschlossenen Routen, wie hier der Mühlwald Trail nach Kleinstockach hinunter, künftig ändern.Foto: Markus Greber
Die Gegend rund um Bichlbach und Berwang war unter Bikern bisher wenig bekannt. Das sollen die neu erschlossenen Routen, wie hier der Mühlwald Trail nach Kleinstockach hinunter, künftig ändern.
Kulinarik mit Aussicht. Die Wolfratshauser Hütte ist ein echtes Highlight. Zum einen, was die Speisekarte betrifft und zum anderen wegen ihres völlig unverstellten Blicks auf die Zugspitze!Foto: Markus Greber
Kulinarik mit Aussicht. Die Wolfratshauser Hütte ist ein echtes Highlight. Zum einen, was die Speisekarte betrifft und zum anderen wegen ihres völlig unverstellten Blicks auf die Zugspitze!
Nach dem Blindsee lohnt der Abstecher auf den Barbarasteig – 400 Höhenmeter feinste Enduro-Trails durch den Wald. Wer will, kommt auch mit dem Sessellift hoch.Foto: Markus Greber
Nach dem Blindsee lohnt der Abstecher auf den Barbarasteig – 400 Höhenmeter feinste Enduro-Trails durch den Wald. Wer will, kommt auch mit dem Sessellift hoch.
Freiheit am Grubigstein Der Lermooser Skiberg zeigt auch im Sommer große Vielfalt: Angelegte Abfahrts-Trails warten an der Nordflanke, der epische Blindsee Trail an der Südflanke. Dazwischen thront der 2233 Meter hohe Gipfel mit Superpanorama über Wetterstein, Mieminger Kette und Karwendel. Bis zum Gipfelhaus Grubigstein (2028 m) hilft die Gondel, die restlichen Höhenmeter bis knapp unters Gipfelkreuz muss man selbst in Angriff nehmen.Foto: Markus Greber
Freiheit am Grubigstein Der Lermooser Skiberg zeigt auch im Sommer große Vielfalt: Angelegte Abfahrts-Trails warten an der Nordflanke, der epische Blindsee Trail an der Südflanke. Dazwischen thront der 2233 Meter hohe Gipfel mit Superpanorama über Wetterstein, Mieminger Kette und Karwendel. Bis zum Gipfelhaus Grubigstein (2028 m) hilft die Gondel, die restlichen Höhenmeter bis knapp unters Gipfelkreuz muss man selbst in Angriff nehmen.
Herausforderung Der Seebensee gehört mit Sicherheit zu den schönsten Gebirgsseen der Welt. Die Auffahrt über die Ehrwalder Alm ist allerdings auch hochprozentig.Foto: Markus Greber
Herausforderung Der Seebensee gehört mit Sicherheit zu den schönsten Gebirgsseen der Welt. Die Auffahrt über die Ehrwalder Alm ist allerdings auch hochprozentig.
Am Grubigstein darf man sich bequem in die Gondel setzen. Dafür sind hier auf den Enduro-Trails gute Fahrtechnik-Skills gefragt.Foto: Markus Greber
Am Grubigstein darf man sich bequem in die Gondel setzen. Dafür sind hier auf den Enduro-Trails gute Fahrtechnik-Skills gefragt.
Naturbelassene Trails und Mega-Panorama – das sind die Markenzeichen der Region. Hier: der obere Blindsee Trail mit Blick auf die Sonnenspitze.Foto: Markus Greber
Naturbelassene Trails und Mega-Panorama – das sind die Markenzeichen der Region. Hier: der obere Blindsee Trail mit Blick auf die Sonnenspitze.
Supertrail am Blindsee Seit Jahren die Vorzeige-Tour der Region – und das völlig zu Recht. Der Blindsee Trail verbindet pures Mountainbiken mit atemberaubenden Blicken. Stets im Fokus: der Blindsee mit seinen karibischen Farben tief unten im Tal. Der Trail dorthin ist explizit als Bike-Strecke ausgewiesen und wird regelmäßig gepflegt. Doch seinen natürlich-alpinen Charakter darf er behalten. Deshalb bleiben seine steilen, teils schottrigen Kurven eine Herausforderung – an deren Ende aber die große Belohnung wartet: der Sprung ins glasklare Bergwasser.Foto: Markus Greber
Supertrail am Blindsee Seit Jahren die Vorzeige-Tour der Region – und das völlig zu Recht. Der Blindsee Trail verbindet pures Mountainbiken mit atemberaubenden Blicken. Stets im Fokus: der Blindsee mit seinen karibischen Farben tief unten im Tal. Der Trail dorthin ist explizit als Bike-Strecke ausgewiesen und wird regelmäßig gepflegt. Doch seinen natürlich-alpinen Charakter darf er behalten. Deshalb bleiben seine steilen, teils schottrigen Kurven eine Herausforderung – an deren Ende aber die große Belohnung wartet: der Sprung ins glasklare Bergwasser.
Supertrail am Blindsee Seit Jahren die Vorzeige-Tour der Region – und das völlig zu Recht. Der Blindsee Trail verbindet pures Mountainbiken mit atemberaubenden Blicken. Stets im Fokus: der Blindsee mit seinen karibischen Farben tief unten im Tal. Der Trail dorthin ist explizit als Bike-Strecke ausgewiesen und wird regelmäßig gepflegt. Doch seinen natürlich-alpinen Charakter darf er behalten. Deshalb bleiben seine steilen, teils schottrigen Kurven eine Herausforderung – an deren Ende aber die große Belohnung wartet: der Sprung ins glasklare Bergwasser.
Die Gegend rund um Bichlbach und Berwang war unter Bikern bisher wenig bekannt. Das sollen die neu erschlossenen Routen, wie hier der Mühlwald Trail nach Kleinstockach hinunter, künftig ändern.
Kulinarik mit Aussicht. Die Wolfratshauser Hütte ist ein echtes Highlight. Zum einen, was die Speisekarte betrifft und zum anderen wegen ihres völlig unverstellten Blicks auf die Zugspitze!
Nach dem Blindsee lohnt der Abstecher auf den Barbarasteig – 400 Höhenmeter feinste Enduro-Trails durch den Wald. Wer will, kommt auch mit dem Sessellift hoch.
Freiheit am Grubigstein Der Lermooser Skiberg zeigt auch im Sommer große Vielfalt: Angelegte Abfahrts-Trails warten an der Nordflanke, der epische Blindsee Trail an der Südflanke. Dazwischen thront der 2233 Meter hohe Gipfel mit Superpanorama über Wetterstein, Mieminger Kette und Karwendel. Bis zum Gipfelhaus Grubigstein (2028 m) hilft die Gondel, die restlichen Höhenmeter bis knapp unters Gipfelkreuz muss man selbst in Angriff nehmen.
Herausforderung Der Seebensee gehört mit Sicherheit zu den schönsten Gebirgsseen der Welt. Die Auffahrt über die Ehrwalder Alm ist allerdings auch hochprozentig.
Am Grubigstein darf man sich bequem in die Gondel setzen. Dafür sind hier auf den Enduro-Trails gute Fahrtechnik-Skills gefragt.
Naturbelassene Trails und Mega-Panorama – das sind die Markenzeichen der Region. Hier: der obere Blindsee Trail mit Blick auf die Sonnenspitze.

Zwei lange, naturnahe Trails, fahrtechnische Herausforderung und eine Kulisse wie in Kanada – diese Klassikerrunde gehört zu den absoluten Highlights der Tiroler Zugspitz Arena.

  Die Tour über Blindsee Trail und Barbarasteig gehört zu den Highlights der Tiroler Zugspitz Arena.Foto: Markus Greber
Die Tour über Blindsee Trail und Barbarasteig gehört zu den Highlights der Tiroler Zugspitz Arena.
  • 31,8 KM - 1430 HM - 4:30 H - Trail-Anteil 26 %
  • Kondition 4/5
  • Fahrtechnik 4/5
  • Landschaft 5/5

Ob man sich die gut 1400 Höhenmeter dieser Super-Tour wirklich selbst erstrampelt, sollte man sich angesichts der beiden fordernden Downhills gut überlegen. Obwohl die Schotterstraßen eine wirklich angenehme Steigung haben und sich gemütlich kurbeln lassen (siehe Höhenprofil).

Wer dennoch seine Kräfte lieber spart, schwebt mit der Gondel von Lermoos über zwei Sektionen hoch zum Gipfelhaus Grubigstein. So startet die Tour mit Blick auf das mächtige Wetterstein-Massiv und einer kurzen Einrollphase auf Schotter. Dieser Piste kann man bequem bis zur Grubigalm hinunter folgen oder nach wenigen Hundert Metern auf einen Almpfad abbiegen.

Hier warten Stufen, Kurven und kleine Drops in der Fall-Linie. Selbst versierte Piloten werden sich auf diesem Ritt durchs kupierte Gelände des Lermooser Skigebiets voll konzentrieren und eine ruhige Hand an der Vorderbremse beweisen müssen. Kurz vor der Grubigalm zweigt der eigentliche Blindsee Trail ab. Im sanften Auf und Ab schaukelt der los, dann weicht der Wald dem offenen, hochalpinen Gelände der Grubigstein-Südflanke. Linkerhand grüßen Wannig und Sonnenspitze, tief unten glitzert der Blindsee in allen Türkisschattierungen. Fast so, als hätte man sein Wasser direkt aus der Karibik importiert.

  Der Barbarasteig führt im Zickzackkurs durch den Waldhang. Seine Spezialität: Spitzkehren, Steilpassagen und Wurzeln.Foto: Markus Greber
Der Barbarasteig führt im Zickzackkurs durch den Waldhang. Seine Spezialität: Spitzkehren, Steilpassagen und Wurzeln.

Die Schlüsselstellen des Trails sind, je nach Witterungszustand, nicht ohne: steil, staubig und gerade in den Kurven sehr geröllhaltig. Da kommen die Reifen relativ schnell ins Rutschen. Kurz vor Ende des hochalpinen Parts prasselt noch ein Wasserfall von der Felswand, dann geht’s deutlich leichter zu den Badebuchten des Blindsees hinunter.

Erfrischt vom kristallklaren Bergwasser folgt Teil zwei der Tour: kurze Asphaltpassage, schnell rüber über die Fernpass-Straße, dann auf Schotter und spaßigen Trail-Abschnitten am idyllischen Mittersee vorbei, bis nach Biberwier hinunter. Dort warten wahlweise der Marienberg-Sessellift oder die Schotterserpentinen (siehe Höhenprofil), die zum Einstieg des Barbarasteigs hinaufgeleiten – ein waschechter Enduro-Trail durch die Wälder oberhalb von Biberwier.

  Kurz nach dem gleichnamigen Trail-Abzweig blitzt der Blindsee zwischen den Bäumen durch.Foto: Markus Greber
Kurz nach dem gleichnamigen Trail-Abzweig blitzt der Blindsee zwischen den Bäumen durch.

Panorama gibt es hier zwar keins, dafür Fahrspaß pur, wenn man mit Federwegen jenseits der 140 Millimeter und solidem Fahrkönnen aufwarten kann. Entspannt ausrollen und kurbeln darf man dann wieder auf den Wald- und Radwegen zurück zur Grubigstein-Talstation.

  Blindsee Trail und Barbarasteig heißen die Trail-Highlights auf dieser Klassikerrunde.Foto: Karin Kunkel-Jarvers
Blindsee Trail und Barbarasteig heißen die Trail-Highlights auf dieser Klassikerrunde.
  Höhenprofil Tour 1 über Blindsee Trail und BarbarasteigFoto: BIKE Magazin
Höhenprofil Tour 1 über Blindsee Trail und Barbarasteig

Hinweis: Die GPS-Daten der BIKE-Touren aus dem XXL-Touren-Spezial zur Tiroler Zugspitz Arena können Sie hier kostenlos herunterladen. Sie finden den Download-Bereich direkt unterhalb dieses Artikels. Viel Spaß beim Nachfahren!

Der Grubigstein bietet exzellentes Trailriding mit Gondelzugang. Drei Abfahrtsstrecken stehen zur Wahl – sie lassen sich mit einem Abstecher zur Wolfratshauser Hütte abrunden.

  Drei Abfahrtsstrecken mit Gondelzugang: die Grubigstein Trails.Foto: Markus Greber
Drei Abfahrtsstrecken mit Gondelzugang: die Grubigstein Trails.
  • 14,2 KM - 191 HM - 1224 TM - 1 H - Trail-Anteil 52 %
  • Kondition 2/5
  • Fahrtechnik 2/5
  • Landschaft 4/5

Etwas Fahrkönnen sollte man auf den Grubigstein Trails schon mitbringen. Denn hier gibt es Wurzeln, Felsen, haarige Kurven – eben das, was man unter einem naturnahen Trail versteht. Und wenn es geregnet hat, dann gesellt sich Faktor "rutschig" noch dazu. Drei Lines haben die Lermooser Trail-Bauer in die steile Nordflanke des Grubigsteins modelliert. Die Trails werden gut in Schuss gehalten, aber ganz bewusst nicht ihrer natürlichen Hindernisse beraubt.

Diese Runde startet mit dem Grubigalm Trail, der kurz nach der Gondelbergstation von der Schotterstraße abzweigt. Nach dieser steilen Direttissima und der engen Passage durch eine Art natürliche Halfpipe ist man bestens vorbereitet auf das, was noch kommt. Man kann die Vorfreude aber auch noch ein wenig köcheln lassen und vor der langen Abfahrt einen Abstecher zur Wolfratshauser Hütte (1753 m) einbauen. Die 150 Höhenmeter dort hinauf lohnen sich, denn erstens wird die Anfahrt mit einem netten Zubringer-Trail versüßt, und anschließend bekommt man auf der Hütte nicht nur einen der schönsten Blicke auf die Zugspitze serviert, sondern auch noch feinste Spezialitäten aus der Region.

  Northshore-Feeling wie in Kanada – auf dem Forest Thunder warten kleine Holz-Drops, die man aber auch leichter umfahren kann.Foto: Markus Greber
Northshore-Feeling wie in Kanada – auf dem Forest Thunder warten kleine Holz-Drops, die man aber auch leichter umfahren kann.

Mit vollgeschlagenem Bauch geht’s dann wieder zurück zum Einstieg der Grubigstein Trails: Hier fädeln wir jetzt in den Forest Aisle ein. 300 Tiefenmeter, die so etwas wie den Idealzustand für Enduro-Fahrer und Trail-Liebhaber verkörpern. Im oberen Teil zieht der Pfad durch kupiertes Gelände und schlägt dabei Kurve um Kurve. In voller Schräglage sorgt der Fall nach den Kuppen für aufgeregtes Kribbeln in der Magengrube. Kaum haben sich Rhythmus und Traktion eingespielt, gesellen sich Wurzeln und kleine Felsvorsprünge dazu.

  Trail-Abfahrt mit Zugspitzblick – unvergleichlich.Foto: Markus Greber
Trail-Abfahrt mit Zugspitzblick – unvergleichlich.

Dann eine Geländekante – und es folgt das Ganze in steil, rumpelig und noch technischer. Wer am Ende die sieben Haarnadel-Switchbacks auch noch ohne Fußabsetzen meistert, der kann anschließend guten Gewissens in den Forest Thunder abbiegen. Dieser startet etwa 100 Höhenmeter tiefer, kurz nach der Mittelstation der Grubigsteinbahn.

Hier ist der Wald dichter, der Boden feuchter. Wurzeln, glitschige Felsen und Rampen erfordern volle Konzentration, aber man kann noch einen draufsetzen und eine der Holzrampen zum Abheben nutzen. Kurz vor der Talstation schwingt die Line schließlich flowig aus. Über die neue Skill Area Lermoos geht’s zurück zur Gondel.

  Die Auffahrt übernimmt die Seilbahn, dann wartet die Abfahrt über die Grubigstein Trails.Foto: Karin Kunkel-Jarvers
Die Auffahrt übernimmt die Seilbahn, dann wartet die Abfahrt über die Grubigstein Trails.
  Höhenprofil Tour 2 über die Grubigstein TrailsFoto: BIKE Magazin
Höhenprofil Tour 2 über die Grubigstein Trails

Hinweis: Die GPS-Daten der BIKE-Touren aus dem XXL-Touren-Spezial zur Tiroler Zugspitz Arena können Sie hier kostenlos herunterladen. Sie finden den Download-Bereich direkt unterhalb dieses Artikels. Viel Spaß beim Nachfahren!

Die Waldgipfel rund um Bichlbach gehörten bisher nicht zu den Topspots der Tiroler Zugspitz Arena. Dabei schlummert hier eine Herausforderung, die an Kanadas Northshore-Trails erinnert. Die Almkopfbahn hilft zum Einstieg.

  In den Waldgipfeln rund um Bichlbach schlummern Herausforderungen, die an Kanadas Northshore-Trails erinnern.Foto: Markus Greber
In den Waldgipfeln rund um Bichlbach schlummern Herausforderungen, die an Kanadas Northshore-Trails erinnern.
  • 18,0 KM - 820 HM - 2:45 H - Trail-Anteil 20 %
  • Kondition 4/5
  • Fahrtechnik 4/5
  • Landschaft 4/5

Was wäre eine Bike-Region ohne engagierte Locals, die aus Idealismus und mit Herzblut eigene Trails kreieren. Ohne Planquadrate und Touristikinteressen im Hinterkopf. Selbst weltweit bekannte Superspots wie die Northshore-Trails von Vancouver hätte es ohne die Subkultur solcher Trail-Bauer nie gegeben.

Genau daran aber erinnert das Lichteköpfle oberhalb des Dörfchens Bichlbach im westlichen Teil der Tiroler Zugspitz Arena. Bike-technisch war diese Region bislang eher ein unbeschriebenes Blatt. Doch irgendwann erkannten ein paar junge Freerider das Potenzial dieses 1463 Meter hohen Berges.

Stück für Stück und über mehrere Sommer hinweg formten sie sich einen Waldpfad so zurecht, dass nicht nur Biker hier immer mehr Fahrspaß erleben durften. Auch die Grundstückseigentümer fassten mit der Zeit Vertrauen und nickten das Projekt ab.

  Ein Schild, das es gar nicht bräuchte, aber es gibt einem doch das Gefühl, willkommen zu sein.Foto: Markus Greber
Ein Schild, das es gar nicht bräuchte, aber es gibt einem doch das Gefühl, willkommen zu sein.

Heute nennt sich der Pfad Lichte Trail, ist offiziell für Biker ausgeschildert und freigegeben. Und genau in dieser Geschichte liegt der Charme dieses Trail-Juwels, das tatsächlich an die wilden Abfahrten in British Columbia erinnert. Man erreicht ihn von Bichlbach aus ganz leicht mit der Almkopf-Gondelbahn.

Oder man bindet ihn, so wie hier beschrieben, in eine größere Tour samt stattlicher, selbst erstrampelter 800 Höhenmeter mit ein. So kommt man zusätzlich in den Genuss des neu gebauten Mühlwald Trails, der auch noch mit fantastischen Ausblicken in die wilden und eher unbekannten Regionen jenseits von Lermoos und Ehrwald aufwarten kann. Von der Talstation der Almkopfbahn aus geht’s auf Asphalt, dann auf Schotter durch den Mühlwald bis zu einem Sattel. Dort startet die Abfahrt auf dem neu angelegten Kies-Trail ins idyllische Kleinstockach hinunter.

Von dort vorwiegend auf Schotterwegen über die Lähner Alm und an Berwang vorbei hinauf zur Heiterwanger Hochalm. Ein guter Platz, um seine Kräfte zu sammeln für die bevorstehende Abfahrt auf dem Lichte Trail. Die Erdspur kreuzt zunächst mehrmals die Skipiste, verbreitert sich kurz zum Schotterweg und – endet in einer vermeintlichen Sackgasse.

  Der Mühlwald Trail oberhalb von Bichlbach lässt sich leicht rollen. So bleibt ein Auge für die Aussicht.Foto: Markus Greber
Der Mühlwald Trail oberhalb von Bichlbach lässt sich leicht rollen. So bleibt ein Auge für die Aussicht.

Doch hier gehts los, und der Einstieg des Lichte Trails ist nichts für schwache Nerven: Man kippt vom Schotterweg in eine morastige Singletrail­Rutsche. Doch der Untergrund ist perfekt "loamy", wie die Kanadier sagen würden. Er erlaubt ein kontrolliertes Rutschen, teils über beide Räder, und gerade das macht den Reiz dieses Trails aus.

An den steilen Sinkflug gewöhnt man sich schnell, die Überschlagsangst weicht der Euphorie. Jetzt ein paar eingebaute Sprünge – wenn die Bremsen zum Verzögern nicht reichen, helfen Anlieger im Waldboden. Und bevor die Strecke nun vor der Talstation in einen lockeren Bikepark-Modus wechselt, steuert sie noch mal auf ein imposantes Roadgap zu. Wow, ein Trail, wie man ihn in den Alpen nicht erwartet!

  Tour 3 verbindet die Highlights Lichte Trail und Mühlwald Trail.Foto: Karin Kunkel-Jarvers
Tour 3 verbindet die Highlights Lichte Trail und Mühlwald Trail.
  Höhenprofil Tour 3 über Lichte Trail und Mühlwald TrailFoto: BIKE Magazin
Höhenprofil Tour 3 über Lichte Trail und Mühlwald Trail

Hinweis: Die GPS-Daten der BIKE-Touren aus dem XXL-Touren-Spezial zur Tiroler Zugspitz Arena können Sie hier kostenlos herunterladen. Sie finden den Download-Bereich direkt unterhalb dieses Artikels. Viel Spaß beim Nachfahren!

  • 17,1 KM - 774 HM - 2:30 H - Trail-Anteil 0 %
  • Kondition 4/5
  • Fahrtechnik 2/5
  • Landschaft 5/5
  Aussicht auf Abkühlung: Nach schweißtreibender Auffahrt zum Seebensee lockt das Bad in einem der schönsten Bergseen der Alpen. Temperatur: frrrrisch!Foto: Markus Greber
Aussicht auf Abkühlung: Nach schweißtreibender Auffahrt zum Seebensee lockt das Bad in einem der schönsten Bergseen der Alpen. Temperatur: frrrrisch!

Es gibt ein paar markante Plätze im Alpenraum, die es durch Instagram und Influencer zu Weltruhm gebracht haben. Das kann man gut finden oder auch nicht. Fakt ist: Hunderte von Followern pilgern Jahr für Jahr an diese Spots. Der Seebensee ist einer davon. Und wer dort oben war, der versteht auch, warum.

Allerdings muss man sich das Naturwunder schon erarbeiten. Verzichtet man nämlich auf die Hilfe der Bergbahn, hat man an der 400-Höhenmeter-Asphaltrampe zur Ehrwalder Alm hinauf ziemlich zu knabbern. Erst mit dem Übergang auf Schotter beginnt die Spazierfahrt: an der gut besuchten Alm vorbei, dann im abwechslungsreichen Auf und Ab unterhalb des Wetterstein-Massivs dahin. Auch die Aussicht Richtung Lermoos reicht von hier aus bis zum Horizont.

Doch kaum hat man die Seebenalm passiert, ziehen die Steigungsprozente des Schotterwegs noch mal ordentlich an. Aber das Ziel kündigt sich bereits mit ein paar Bachläufen an, die aus dem Seebensee entgegensprudeln. Und dann liegt er plötzlich da, der Instagram-Star. In der Realität vielleicht noch beeindruckender. Smaragdgrün und glasklar, umgeben von den weißen Felswänden der Mieminger Kette. Man kann gar nicht anders, man muss einfach reinspringen, auch wenn dieses Bergwasser alles andere als Badetemperatur hat.

Nach der Erfrischung hat man auch wieder Augen für die anderen Sehenswürdigkeiten: rechts die Ehrwalder Sonnenspitze, links der prägnante Drachenkopf. Ein Schotterweg führt bis zum südlichen Ende des Sees. Hier könnte man die Bikes deponieren und auf steilen Pfaden weiter zur Coburger Hütte und zum Drachensee aufsteigen. Oder aber man setzt sich einfach auf die Wiese, genießt die herrliche Natur und rollt später entspannt auf gleichem Weg zurück nach Ehrwald.

  Tour 4 zum weltberühmten Seebensee.Foto: Karin Kunkel-Jarvers
Tour 4 zum weltberühmten Seebensee.
  Höhenprofil Tour 4 über SeebenseeFoto: BIKE Magazin
Höhenprofil Tour 4 über Seebensee

Hinweis: Die GPS-Daten der BIKE-Touren aus dem XXL-Touren-Spezial zur Tiroler Zugspitz Arena können Sie hier kostenlos herunterladen. Sie finden den Download-Bereich direkt unterhalb dieses Artikels. Viel Spaß beim Nachfahren!

  • 17,3 KM - 418 HM - 1:30 H - Trail-Anteil 2 %
  • Kondition 2/5
  • Fahrtechnik 2/5
  • Landschaft 4/5
  Schöne Runde auch mit Kind oder Hund: hier zwischen Biberwier und Ehrwald, auf Trails durch den altehrwürdigen Lärchenwald.Foto: Markus Greber
Schöne Runde auch mit Kind oder Hund: hier zwischen Biberwier und Ehrwald, auf Trails durch den altehrwürdigen Lärchenwald.

Die idyllische Loisach mäandert als kleines Bächlein in unzähligen Windungen durch Biberwier und sprudelt dann durch den Talkessel zwischen Ehrwald und Lermoos. Erst, wenn sie ihren Weg Richtung Deutschland einschlägt, wächst sie, von vielen kleinen Minibächen gespeist, zu einem stattlichen Fluss heran. Über hundert Kilometer bahnt sie sich so durchs Bayrische Voralpenland, bevor sie sich in die Isar ergießt und mit der Donau irgendwann im Schwarzen Meer landet.

Ihren Ursprung aber hat die Loisach in der Nähe von Biberwier. Wer noch nie gesehen hat, wie ein Fluss das Licht der Welt erblickt, dem sei diese Genussrunde empfohlen. Von Lermoos aus führt ein gekiester Höhenweg genau dorthin, wo vor 4000 Jahren ein Felssturz stattfand. Seither sprudelt oberhalb von Biberwier aus vielen kleinen Öffnungen im moosigen Waldboden das Quellwasser.

Doch die Loisach-Quellen sind nicht das einzige Highlight auf dieser Runde. Die Tour führt weiter über Mitter- und Weißensee. Und wer die Gegend nur von der Transitstrecke über den Fernpass kennt, wird sich wundern, wie idyllisch und ruhig es hier nur ein paar Meter neben der Fernverkehrsroute zugeht. Diese Runde touchiert diese Straße nach dem Weißensee nur kurz und taucht dann wieder in die Natur ab.

Auf leichten Trails, Wald- und Schotterwegen geht’s Richtung Biberwier, dann aber an der Talstation der Marienbergalm und den unteren Ausläufern des Barbarasteigs bergauf Richtung Ehrwald. Kurz vor dem Ort bespaßt noch mal ein Trail durch einen uralten Lärchenwald – dem Namensgeber dieser Tour. Danach quer durch das "Moos" zurück nach Lermoos. Eine schöne Runde zum Einrollen oder als Ausflug mit der Familie.

  Die Lärchenwaldtour entlang der Loisach-Quellen und über Mitten- und Weißensee.Foto: Karin Kunkel-Jarvers
Die Lärchenwaldtour entlang der Loisach-Quellen und über Mitten- und Weißensee.
  Höhenprofil unserer Tour 5 durch den uralten LärchenwaldFoto: BIKE Magazin
Höhenprofil unserer Tour 5 durch den uralten Lärchenwald

Natürlich kommt man in erster Linie zum Biken hierher. Aber die Tiroler Zugspitz Arena hat noch einiges mehr zu bieten. Alle Infos zur Tiroler Bike Arena unter: www.zugspitzarena.com

Ausflug auf die Zugspitze

Der höchste Gipfel Deutschlands ist auch von Süden aus einen Ausflug wert. Von Ehrwald aus dauert die Fahrt mit der Tiroler Zugspitzbahn nur zehn Minuten. Der Preis für die Berg- und Talfahrt: 49,50 Euro pro Person.

Spannender wird das alpine Abenteuer mit dem Wanderticket Gatterl: Hoch geht’s mit der Gondel, hinunter nimmt man die Seilbahn aufs Zugspitzplatt und wandert etwa fünf Stunden zur Ehrwalder Alm. Von dort mit der Ehrwalder Almbahn schwebend zurück ins Tal (47 Euro).

  Der höchste Gipfel Deutschlands ist auch von Süden aus einen Ausflug wert. Von Ehrwald aus dauert die Fahrt mit der Tiroler Zugspitzbahn nur zehn Minuten.Foto: Tiroler Zugspitz Arena
Der höchste Gipfel Deutschlands ist auch von Süden aus einen Ausflug wert. Von Ehrwald aus dauert die Fahrt mit der Tiroler Zugspitzbahn nur zehn Minuten.

5 Bergbahnen mit Bike-Transport

Bequem mit der Gondel zum Trail-Einstieg – in der Tiroler Zugspitz Arena funktioniert das seit Jahren reibungslos. Fünf Lifte mit speziellen Bike-Halterungen:
Ehrwalder Almbahn: hebt Biker ins Skigebiet Ehrwald, das spart Kräfte für die Tour zum Seebensee (Bike-Transport: 2 Euro).
Sonnalmbahn Berwang: der bequeme Zubringer zur Heiterwanger Hochalm
Almkopfbahn Bichlbach: der Lift zum neuen Lichte Trail
Grubigsteinbahnen Lermoos: zwei Sektionen mit Zustieg zu den Grubigstein Trails und zum Blindsee Trail
Marienbergbahnen Biberwier: Der Sessellift zum Barbarasteig.
Tipp: Mit dem X-treme-Ticket für 32 Euro kann man den ganzen Tag die Grubigstein- und Marienbergbahnen nutzen. Interessant für die Blindsee-Trail/Barbarasteig-Runde (Tour 1).

Lecker essen

WAS Lounge – Burger, Steaks, Wraps, www.was-cooking.com
Al Castagno – Pizza, Pasta, Eisspezialitäten, www.alcastagno.at
S‘ Wirtshaisl am Heiterwanger See – Brotzeit, Kuchen, Fleisch- und Fischspezialitäten, www.wirtshaislamsee.at
Golfino – Tiroler Spezialitäten mit internationalem Einschlag, www.restaurant-golfino.at
Pure 180° – regionale Zutaten, Torten & Pralinen, www.restaurant-180grad.at

Weitere Restaurants in der Region unter: www.zugspitzarena.com

  Stärkung auf der Heiterwanger HochalmFoto: Markus Greber
Stärkung auf der Heiterwanger Hochalm

Spezialitäten zum Mitnehmen:
Linzgieseder – traditionsreiches Familienunternehmen, Spirituosen-Spezialitäten, www.linzgieseder.at
Stadlbräu – höchstgelegene Hausbrauerei Österreichs, www.hotelthaneller.at
BieZu Hof & Laden – Spezialitäten vom eigenen Bauernhof und aus der Region, www.biezu.at

Wohnen

Beste Adressen sind die vier Mitgliedsbetriebe von Mountain Bike Holidays mit zertifizierter Infrastruktur für Mountainbiker:
Ehrwalderhof – gemütlicher Familienbetrieb mit hervorragender Küche, www.ehrwalderhof.at
Sporthotel Schönruh – im traditionellen Stil mit uriger Atmosphäre, www.hotel-schoenruh.com
Sporthotel Loisach – direkt am Grubigstein www.unser-loisach.at
Alpenrose – Vier-Sterne-Superior-Hotel in Lermoos, top für Familien, www.hotelalpenrose.at

  In der Zugspitz Arena bieten zahlreiche biker-freundliche Unterkünfte zertifizierte Infrastruktur für Mountainbiker.Foto: Markus Greber
In der Zugspitz Arena bieten zahlreiche biker-freundliche Unterkünfte zertifizierte Infrastruktur für Mountainbiker.

Weitere Unterkünfte: www.zugspitzarena.com

Bikeguiding

Er kennt jede Rampe und jede Kurve in der Region und zaubert für seine Gäste auch mal besondere Geheimtipps aus dem Hut: Elgar Köck, Lermooser Urgestein und hauptberuflicher Bikeguide. Zu buchen über Bikeguiding Zugspitzarena in Lermoos, bikeguiding.at
Ebenfalls kompetent in Sachen Guiding: Reini von Bergsport Total in Ehrwald, bergsport-total.at

  Elgar Köck, Lermooser Urgestein und hauptberuflicher Bikeguide, kennt jede Rampe und jede Kurve in der Region.Foto: Markus Greber
Elgar Köck, Lermooser Urgestein und hauptberuflicher Bikeguide, kennt jede Rampe und jede Kurve in der Region.

Bike-Infrastruktur

Shops, Verleihstationen, Reparaturen – die Bike-Infrastruktur ist in der Region über Jahrzehnte gewachsen. Bei diesen vier Shops ist man gut aufgehoben:
Zweirad Zirknitzer, Ehrwald, 2rad-zirknitzer.at
Radlwerkstatt, Ehrwald, radlwerkstatt.tirol
Zugspitz Bike, Lermoos, zugspitz-bike.at
Sport Nagele Bichlbach, nagele.cc
Letzterer hat Erlebnischarakter und ist mehr als einen Besuch wert. Flo Nagele bietet für seinen Verleih einen besonderen Service und liefert die hochwertigen Specialized-Bikes, perfekt eingestellt, direkt an die jeweilige Unterkunft.

  Top Enduro-Biker und Shop-Besitzer: Flo Nagele aus Bichlbach.Foto: Markus Greber
Top Enduro-Biker und Shop-Besitzer: Flo Nagele aus Bichlbach.

Zugspitz-8

Für Konditionsstarke ist es eine Marathon-Herausforderung für einen Tag. Andere nehmen sich für die Strecke einfach mehr Zeit und halten irgendwo in einer der schönen Unterkünfte: Die Tour Zugspitz-8 misst insgesamt 112 Kilometer, umrundet das gesamte Wetterstein-Massiv und anschließend den Daniel, den mit 2340 Metern höchsten Gipfel der Ammergauer Alpen. Dank Talführung halten sich die Höhenmeter der Strecke in Grenzen, sie können aber durch Extra-Schleifen noch deutlich aufgestockt werden.

Bike-Ring

Das Auto kann man in der Tiroler Bike Arena getrost stehen lassen. Die Arena-Runde verbindet alle Orte der Region jenseits der Autostraßen und führt barrierefrei und zielsicher zu jedem Touren-Start. Mit insgesamt 41,4 Kilometern, 481 Höhenmetern und einer leichten Streckenführung eignet sich diese Talroute aber auch zum Kennenlernen der Region. Schöne Familien-Tour!

  Wenig Höhenmeter, aber volles Panorama: Die Arena-Runde verbindet alle Talorte auf autofreien Nebenwegen. Auf ihr rollt man zu den Touren-Starts.Foto: Markus Greber
Wenig Höhenmeter, aber volles Panorama: Die Arena-Runde verbindet alle Talorte auf autofreien Nebenwegen. Auf ihr rollt man zu den Touren-Starts.

Hinweis: Die GPS-Daten der BIKE-Touren aus dem XXL-Touren-Spezial zur Tiroler Zugspitz Arena können Sie hier kostenlos herunterladen. Sie finden den Download-Bereich direkt unterhalb dieses Artikels. Viel Spaß beim Nachfahren!

Downloads:

Meistgelesene Artikel