Vor wenigen Jahren war der Südtiroler Vinschgau noch ein einziger, großer Apfelgarten. Doch dann entdeckte jemand den Monte-Sole-Supertrail. Seither legen die Bike-begeisterten Locals unermüdlich seine Trail-Schätze frei.

  • Der Südtiroler Vinschgau war lange nur für große Apfelplantagen bekannt. Irgendein Mountainbiker entdeckte eines Tages den Monte-Sole-Supertrail und legte den Grundstein für ein wahres Trail-Eldorado. Eine ernstzunehmende Konkurrenz zum Gardasee.
  • Siegi Weisenhorn in seinem Element: Im Obervinschgau starten Touren, die über die 3000-Höhenmeter-Marke klettern. Die Belohnung sind Kaiserjägerpfade und Prachtaussichten auf König Ortler.
  • Dreiländer-Enduro über dem Reschensee. Bergauf darf man in vier Lifte steigen.
  • "Gipfel-Biken" im Vinschgau. Um in diese Höhen zu gelangen, muss man das Bike auch mal tragen.
  • Die Saison beginnt im März. Der Monte Sole ist dann meist schon schneefrei, und man blickt auf ein Meer aus Apfelblüten.
  • Unterwegs auf dem Holy Hansen. Der Supertrail hat im letzten Jahr einen neuen Ableger bekommen.
  • Der geflutete Kirchturm ist das Wahrzeichen des türkisblau funkelnden Reschensees. 
  • 70 Kilometer ist das Vinschgauer Tal lang. Wer es ganz kennen lernen möchte, startet oben am Reschenpass.
  • Die Touren-Auswahl in Vinschgau fällt schwer. Über Nord- oder Südseite entscheidet die Sonne.