Nur 20 Kilometer hinterm Tremalzo-Pass schlummert der kleine  Bruder des Gardasees: der Lago d’Idro. Seine Berg-Trails sind sanfter und extrem kurvenreich. 

  • Lago d'Idro - 136 Kehren und wenig Biker-Verkehr
  • Für den Ersten Weltkrieg angelegt, aber dann kaum gebraucht: die Wege überm See.
  • Abenteuerland: Wo es keinen Moser-Guide gibt, bleibt noch viel zu entdecken.
  • Oben doch noch eine Tragepassage: der Weg zur Bocca Cocca. 
  • Grüne Bergflanken mit unverstellter Aussicht und unverblockten Trails.
  • Mit den Gipfeln auf Augenhöhe: unterwegs auf der Fort-Ruine am Cima Ora.
  • Aussichtspunkt auf dem Weg zum Monte Stino. Gleich geht es die Spitzkehren hinunter.
  • Völlig ohne Trubel, Lärm und Stau: das idyllische Nordufer des Idrosees.
  • Gut zu fahren, wenn man das Hinterrad umsetzen kann: die grandiosen 136 Kehren.