BIKE 3/2020: 136 Kehren Supertrail Monte Stino BIKE 3/2020: 136 Kehren Supertrail Monte Stino

Italien: MTB Supertrail am Lago d'Idro

Achterbahn: 136-Kehren-Trail vom Monte Stino

Sabine Greber am 27.04.2020

Der Spitzkehren-Kultpfad am Lago d'Idro liegt landschaftlich besonders schön. Er gilt aber auch als Messlatte, denn nach der Abfahrt wird die Frage kommen: "Und, wie viele Kurven hast Du geschafft?"

Ich gebe zu: Der 136-Kehren-Trail ist nicht mein Lieblings-Trail. Noch nicht. Aber er hat das Zeug dazu, denn ich werde ihm so oft auf den Pelz rücken, bis ich auch seine letzte verdammte Kehre im Sattel durchrollt habe. Beim ersten Mal habe ich nur sieben geschafft, beim zweiten Mal schon 13. Die Erfolgskurve geht also steil nach oben. Und wenn ich im Frühjahr das nächste Mal an den Idrosee komme, werde ich das Hinterradversetzen zu Hause schon so lange geübt haben, dass mindestens 80 Kehren klappen dürften.

Der 136-Kehren-Trail am Idrosee ist ein echter Klassiker mit Kultstatus. Gerade mal 45 Autominuten vom Gardasee entfernt, zackt sich der alte Militärweg den Monte Stino hinunter. Den Weg selbst würde wohl jeder an Lago-Trails gewöhnte Biker als "flowig" beschreiben: feiner Kiesel, so gut wie keine Stufen, kaum Geröll, noch angenehmes Gefälle. Im Prinzip also fast schon einsteigertauglich – wenn diese vielen, eng zugeschnürten Kehren nicht wären. Und das in diesem Steilhang! Ohne Hinterradversetzen kommt man auf dieser Abfahrt nicht weit, nur muss man sich das mit direktem Blick in den Abgrund auch erst mal trauen.


Den 136-Kehren-Supertrail finden Sie in BIKE 3/2020. Das PDF des Artikels gibts unten im Download-Bereich. Darin finden Sie den BIKE-Webcode, der Sie zum Download der GPS-Daten führt. 


Fotostrecke: Italien: MTB Supertrail am Lago d'Idro

Aber mal abgesehen von seinen fahrtechnischen Fußangeln, liegt dieser Trail einfach wahnsinnig schön. Am besten übernachtet man am Campingplatz in Baitoni, direkt am Nordufer des Lago d’Idro. Von hier aus hat man nicht nur einen tollen Blick über den fjordartigen See, sondern wohnt auch praktisch an der Auffahrt zum Monte Stino. 1466 Meter ist der Berg hoch, und die knapp 1200 Höhenmeter bis zum Trail-Einstieg hinauf verteilen sich auf 20 Kilometer. Das klingt nach gemütlichem Anstieg, doch schon die Asphaltstraße nach Bondone hinauf enthält ein paar Prozentrampen. Später wechselt der Untergrund auf Schotter und die letzten drei Kilometer zum Bocca-Cocca-Pass hinauf schließlich auf Trail. Es gibt Leute, die können komplett hochfahren. Fahrtechniker wie Flo Konietzko etwa. Ich dagegen muss den eingewachsenen Pfad zu großen Teilen schieben. Doch die letzten fünf Kilometer zum Monte-Stino-Gipfel lassen sich wieder leicht dahinrollen. Jetzt nur noch die Stufen zum Aussichtspunkt hinauf, und man blickt aus der Vogelperspektive auf den Idrosee. Wie ein blau schimmernder Saphir liegt er da unten in einem Nest aus steil aufragenden, saftig-grün bewaldeten Bergen.

BIKE 3/2020: 136 Kehren Supertrail Monte Stino

Inklusive Uferklettersteig nach Baitoni zurück hat die Tour 30,1 km und 1378 Höhenmeter. Doch die letzten fünf Kilometer gefährliche Kletterei umfährt man ab Vesta besser mit dem Schiff (vier Mal täglich). 

So, und nun die Abfahrt: Die ersten sechs Kehren vom Aussichtspunkt hinunter – so viel Selbsteinschätzung muss sein – werde ich niemals fahrenderweise erleben: eine Steiltreppe, dicht stehende Geländer, Stufen und all das mit Absturzgefahr allerhöchsten Grades. Bleibt für mich also ein Zickzack-Übungsparcours aus 130 Kehren und 1000 Tiefenmetern nach Vesta hinunter. Achtung: Manchmal schrappt der an sich einfache Trail sehr nah an der Felswand entlang. Wer hier mit dem Lenker hängen bleibt, bekommt einen gefährlichen Schubs Richtung Abgrund. So, wie ich beim ersten Mal. Allerdings erst nach der Abfahrt, als wir hinter Vesta den teils seilgesicherten Ufer-Trail nach Baitoni zurückgeklettert sind. Damals hat mich ein Ast vor dem Absturz bewahrt. Daher mein Tipp: Lieber in Vesta an der Beachbar noch ein Bierchen trinken und dann mit dem Dampfer zurück nach Baitoni!

Sabine Greber

Sabine Greber: Während der Recherche für das Buch "40 Supertrails der Alpen" hat die Münchnerin einige Trails erlebt. Der 136-Kehren-Trail lässt sie seither nicht mehr los.


Diesen Artikel finden Sie in BIKE 3/2020. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes StoreGoogle Play Store


Sabine Greber am 27.04.2020
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren