Umzingelt von einer Passo- und Piz-Parade lockt das kleine Örtchen Livigno Duty-free-Shopper und Freerider an. Die Sparfüchse freuen sich über billigen Sprit, die Biker über ein riesiges Pfadnetz in hochalpiner Kulisse.

  • Italien: Mountainbike Revierguide Livigno
  • Auf dem Rollercoaster-Ride kann man abheben und dabei einen Sprung in den Lago di Livigno vortäuschen.
  • Am Flow-Berg Carosello surfen Biker geschmeidig von einer Line in die nächste.
  • Eine Tour, wie sie im Bilderbuch steht: Nach dem Passo Gallo begleitet der See den Trail ins Tal.
  • Nur noch wenige Meter, und der Höhepunkt ist erreicht. Doch nach dem Passo Trela folgt ein weiteres Highlight in Form des kilometerlangen Flowtrails bis nach Livigno.
  • Frisch gezapftes Bier...
  • Frisch gezapftes Bier und Erdnuss-Schalen, die einfach auf dem Boden landen – zwei Sachen, die Tradition haben im 1816, der höchst gelegenen Brauerei Europas. 
  • Die hübschen Stein- und Holzhäuser von Livigno beherbergen zum größten Teil Duty-free-Shops. Die Fassaden zieren üppige Geranien und noch üppigere Logos. 364 Tage im Jahr wird hier geshoppt und getankt, was der Grenzbeamte so gerade noch durchwinkt. 
  • Wer es eher ruhiger mag, fährt in eines der zig Seitentäler, wie beispielsweise ins Val Federia. Dort auf der Alpe gibt es Ziegenmilch statt Zigaretten und prodotti locali statt Oakley und Armani.