Ein Nationalpark für alpine Abenteurer: Direkt über den berühmten Asphaltkehren des Stilfser Jochs zweigen historische Natur-Trails ab. Sie führen entlang der eisigen Riesen des Ortlermassivs und erzählen jede Menge Geschichten aus vergangenen Tagen.

  • Unter Riesen: Über den berühmten Kehren des Stilfser Jochs zweigen wilde Natur-Trails ab. Sie führen entlang der eisigen Riesen des Ortlermassivs und erzählen jede Menge Geschichten aus vergangenen Tagen.
  • Wer weder körperliche Arbeit noch Abenteuer scheut, wird im Val Zebrù mit einer alpinen Abfahrt sondergleichen belohnt.
  • Pausenplatz
  • Alberto Pedranzini in seinem Revier. Der Hippie-Hipster aus Santa Caterina kümmert sich mit seinem Ride-Clean-Projekt um einen nachhaltigen Umgang mit seinen Stelvio-Nature-Trails.
  • Alberto Pedranzini 
  • Daniele Nardello hat in sein Hotel Funivia in Bormio das kultige Rennrad-Café Stelvio Experience integriert.
  • Die Stelvio-Region ist mit allen Wassern gewaschen. An- und abgezapft werden nicht nur die Thermalquellen, sondern auch regionale Kräuterliköre, Wein und Bier.
  • In der hübschen, historischen Altstadt von Bormio versammeln sich alte Patrizierhäuser und zig Kirchen, die teilweise noch aus dem 12. Jahrhundert stammen. Die Gassen sind eng, die Piazza groß. 
  • Besonders zahlreich und fleißig mähen im Nationalpark Schafe und Ziegen die alpinen Wiesen, die außergewöhnlich gesundes Futter bieten, und die Herden produzieren entsprechend gute Milch. Den schmackhaften Käse kann man in diversen kleinen Geschäften im Tal kaufen. 
  • Auf der Abfahrt von der Dreisprachenspitze zum Schweizer Zollhaus am Umbrail-Pass wechselt man die Länder – der Untergrund im Stelvio-Nationalpark bleibt aber stets gleich: Trails, Trails, Trails.  
  • Am Zebrù-Scheitel eröffnet sich dem Biker das ganze Ortler-Kamm-Spektakel. Zum über 3000 Meter gelegenen Passo muss man sich aber erst einmal heraufarbeiten.