• Es gibt Touren, die spult man einfach nur ab. Doch einige sind so spektakulär, dass sie auch nach Jahren noch unter den Nägeln brennen. Das ist unsere Top Ten der außergewöhnlichsten Erlebnistrips in den Alpen.
  • Anhalten und staunen, oder jeden Trail-Meter auskosten – ein Super-Touren-Dilemma.
  • Wenn sich Aufstiegsschmerzen in Glücksrausch verwandeln: wie hier am Zeblasjoch.
  • Jeder Trail hat ein Ende, aber die Bilder der Matterhorn-Kulisse bleiben. Ein Leben lang.
  • Im Trail-Paradies Stilfserjoch-Nationalpark gibt es einige legendäre Hochgebirgsabfahrten. Doch diese, ins Val Müstair hinunter, wird wegen ihrer Vielfalt am meisten gefeiert.
  • „König der Cottischen Alpen“ sagt man zum Mont Chaberton. Wer die Monsterauffahrt auf dieses 3136 Meter hohe Gipfelfort im Sattel schafft, darf sich selbst so nennen.
  • Perfekte Wellen, 1400 Tiefenmeter bergab – eigentlich gelten die Westalpen als eher raues Pflaster für Biker. Doch im Aostatal wartet dieser Trail am 2902 Meter hohen Passo Invergneux. Seine Kurven fühlen sich fast schon wie Surfen auf Hawaii an.
  • Der spektakulärste Militärpfad der Alpen zackt eine senkrechte Felswand hinunter und schlägt am Ende in der Po-Ebene auf. In Italien gilt der Monte Grappa als nationales Heiligtum.
  • Das große Überraschungspaket im Schweizer Kanton Tessin: Dank seiner Panoramatauglichkeit gleicht der Monte Tamaro einem Rummelplatz. Doch dann, die Supertrail-Kehrseite.
  • Wenn man für eine Alpenüberquerung nur vier Tage Zeit hat, dann sollte die Route ein Konzentrat aus Landschaft, Panorama und Singletrails sein. So wie diese Tour von der Silvretta übers Engadin bis ins Val Müstair – mit 60 Kilometern feinster Trails.
  • Für Alpenüberquerer ist sie ein Highlight der ersten Stunde. Dabei müssen sie die berühmte Felsgalerie zwischen dem Unterengadin und Südtirol bergauf schieben. Viel spannender erlebt man das Val d’Uina in der anderen Richtung.
  • Seine berühmten Schotterkehren hoch über dem Gardasee gelten als Wiege des Mountainbike-Sports in Europa. Bis heute pilgern jedes Jahr Tausende auf den 1863 Meter hohen Pass.
  • Zu den eindrucksvollsten Gipfeln der Dolomiten gehören die der Pale di San Martino. Uneinnehmbar, denkt man vom Val Venegia aus, doch da gibt es diesen Lift zum Altopiano hinauf.