Das Valle Maira im südlichen Piemont gilt als vergessenes Tal. Keine Lifte, keine Parks, kein Halligalli. Triftige Gründe für Touren-Biker, die wahrhaft göttlichen Trails rund um den Rocca la Meja zu entdecken. Italienisches Dolce Vita inklusive!

  • Ab vom Schuss: Das Bergdorf Chiappera ist die letzte Siedlung vor der französischen Grenze.
  • Steiler Zahn: Der Rocca Provenzale bewacht das Ende des Tals.
  • Lago Resile: Idyll auf dem Weg zum Colle dei Morti.
  • Letztes Licht am Passo della Gardetta.
  • Auf der Abfahrt vom Passo della Gardetta erinnern alte Bunker an kriegerische Zeiten.
  • Im Dorf Marmora muss die technische Neuzeit draußen bleiben.
  • Mountainbiken im Valle Maira im Piemont.
  • Holprig: die Militärstraße durch die Gardetta-Hochebene.
  • Aussichtskanzel über dem Valle Maira.
  • Die Abfahrten müssen sich erst durch Muskelkraft verdient werden.
  • Großes Kino auf dem Panorama-Trail am Monte Servagno.