Zwischen den mythischen Pässen der Tour de France spinnt sich in den Hautes-Pyrénées ein weites Trail-Netz. Dort, wo sich die Rennradler am Tourmalet und Col d'Aspinweiter den Asphalt hochkämpfen, biegen Biker in die wilde Natur ab.

  • Wilde Natur in den französischen Pyrenäen: Die schönsten Trails bei Lourdes
  • Ziegen und Kühe gehören in den Pyrenäen zum Landschaftsbild. Manche Tiere sind zutraulich und freuen sich über menschlichen Besuch, wie die Ziegen am Col de Cantau.  
  • Manche Tiere, die man an der Strecke trifft, umfährt man besser, wie die Kühe am Col de Saucède.  
  • Ein schönes Relikt aus der letzten Eiszeit – der Lac d'Oncet am Pic du Midi de Bigorre.
  • Wie eine Wand: Die Gebirgspässe wie hier der Petit Gabizos (2639 Meter), sehen von Ferne uneinnehmbar aus. Doch irgendwo klettert immer ein Singletrail rauf und wieder runter.
  • Die Seilbahn zum Gletscherkessel Cirque du Lys erspart gut 1400 Höhenmeter. 
  • Von der Seilbahn zum Cirque du Lys windet sich ein kilometerlanger Trailtraum bis zum Lac d'Estaing hinunter.
  • Die ersten Trailmeter vom Pic du Midi de Bigorre führen über ein grobes Geröllfeld, hier kann man es schon rollen lassen. Der Ausblick bleibt spektakulär. 
  • À table – zu Tisch! 
  • Die traditionell nach dem Hauptgang gereichten Käseplatten (plateau de fromages) sind nicht dazu gedacht, von einem Tisch komplett leergeputzt zu werden, selbst wenn der Tag auf dem Trail noch so anstrengend war. Auch Käsestulle schmieren ist ein No-Go. Genießer schneiden sich zwei, drei Stücke ab, dann wandert die Platte weiter zum nächsten Tisch.
  • Die kleinen Bergdörfer in den Pyrenäen sind oft wie ausgestorben. Aber nahe der klassischen Tour-de France-Pässe findet man immer eine Bar oder eine Boulangerie für einen Café au Lait.
  • Der Radsport hat eine Geschichte in den Pyrenäen: 1910 wurde der Tourmalet als erster Hochgebirgspass überhaupt in die Tour-de-France Strecke integriert. Damals führte hier allerdings nur ein schmaler, steiniger Pfad hinauf. Tour-Sieger Octave Lapize beschimpfte die Organisatoren anschließend als "Mörder!"