Im Herzen Südfrankreichs hat es einst mächtig gebrodelt: Hunderte Vulkane reihen sich bis heute im Massif Central und formen mit ihren bis zu 1886 Meter hohen Kratern eine skurrile Touren-Kulisse. Praktisch: Die alten Feuergipfel sind mit einsamen Trails verbunden.

  • 3 MTB Touren um die Vulkane des Massif Central in Südfrankreich
  • Im dichten Waldpelz der Auvergne verstecken sich Wasserfälle wie die Cascade du Queureuihl.
  • Viele Häuser in den Dörfern wurden aus schwarzem Vulkan-Tuffstein gebaut, erklärt Guide Betrand (links im Bild). 
  • Auch im Massif Central gibt's angelegten Flow – im Bikepark Superbesse.
  • Forstweg, Karrenweg, oder Trail? Im Zentralmassiv sind die Übergänge oft fließend. Hier am Bois de la Charbonnière hat die Zweispurigkeit den Vorteil, dass man sich unterhalten kann.
  • Blick aufs Bergstädtchen Mont-Dore. Dahinter türmt sich das 1886 Meter hohe Massif de Sancy, das für Mountainbiker leider gesperrt ist.
  • Vercingetorix, der Averner-Fürst, der gegen die Römer rebellierte, ist heute Namensgeber für den lokalen Rotwein.
  • Kurze Rast am Lac Pavin. Auf Tour stößt man immer mal wieder auf diese kreisrunden Kraterseen.
  • Um das leibliche Wohl muss man sich in der Auvergne nun wirklich keine Sorgen machen: In fast jedem Dorf gibt es eine Bar, ein Boulangerie oder ein Restaurant. Und für eine Vesper unterwegs kann man sich bestens mit Leckereien direkt vom Bauern eindecken. Viele Fermes verkaufen selbst hergestellten Käse oder Wurst.