Große Landschaften haben sie zu Hause in den Rocky Mountains auch. Es sind ganz andere Dinge, die Amerikaner an einer Alpen-Tour reizen. Grant Gunderson und K. C. Deane erzählen von ihrem ersten Westalpen-Trip vom Kleinen St. Bernhard nach Beaufort.

  • Blauer Himmel, klare Luft, und immer bimmelt irgendwo eine Kuhglocke. Man hat oft das Gefühl, man kurbelt durch eine Postkarte. 
  • Zwei Amerikaner auf großer Tour durch die Westalpen
  • Absolut gesehen sind die Alpen gar nicht so hoch, aber da sie sehr steil sind, wirken sie einfach gigantisch. 
  • Etwas lange Anreise für einen dreitägigen Biketrip – Bikes zusammenbauen am Genfer Flughafen.
  • Uralte Gemäuer am Wegesrand, die oft komplett aus Stein gebaut wurden. Auch die Trails existieren hier schon seit 100–200 Jahren!
  • So richtig in Einsamkeit abtauchen ist in den französischen Alpen kaum möglich. Praktisch in jedem Tal gibt es eine Stadt oder einen Ort, in dem man seine Vorräte wieder auffrischen kann.
  • Das Besondere an den Trails hier ist, man kann sie eine Ewigkeit mit den Augen verfolgen. Vom Schwierigkeitsgrad her sind sie mit mittlerer Fahrtechnik gut zu fahren.
  • Hütet Euch davor, wenn der Guide etwas von einem "kurzen Anstieg" erzählt. Alle Auffahrten haben hier mindestens 1000 Höhenmeter und klettern oft steil nach oben. Gen Ende muss das Bike sogar oft getragen werden. Das kostet nicht nur Kraft, sondern auch Zeit!
  • Sensationell ist in den Alpen das Hüttensystem. Du radelst einfach von Hütte zu Hütte und bekommst oben am Berg etwas Warmes zu essen und ein Bett. Am Mont Blanc trifft man auf den Hütten Menschen aus aller Herren Länder.
  • Wie bei uns in den Rockys kann das Wetter auch in den Alpen schnell mal um­schlagen. Warme Klamotten müssen deshalb immer mit in den Rucksack.
  • Atemberaubend führen die Trails manchmal an Abbruchkanten entlang. Bei schönem Wetter kein Problem – bei dichtem Nebel kann es da aber auch schon mal erschreckend eng werden.
  • Die Beaufort-Region ist für ihren Käse berühmt. 
  • Die Käsereien liegen wirklich direkt neben dem Trail. Man steigt ab und kauft ein!
  • Märchen-Trail mit Blick auf den Mont Blanc – ohne Worte.