Wenn das Azorenhoch nicht zu uns kommt, kann man dann nicht einfach da hinfliegen, wo es zu Hause ist? Man kann. Fünf Stunden dauert der Flug, dann landet man auf einer einsamen Inselgruppe mitten im Atlantik. Die Frage ist nur, ob es dort auch Trails gibt.

  • Die längste Abfahrt auf Sao Miguel: vom Pico da Barrosa (947 m) zum Meer. Oben mit Blick auf den Lagoa do Fogo.
  • Praia de Lobos auf Santa Maria: Hier fühlen sich seit Jahren die Wellenreiter zu Hause. Die Trails am Atlantik machen aber ebenfalls Spaß.
  • Dschungel-Flow: oben noch offene Achterbahn, unten bald dichter, grüner Tunnel mit Überraschungen. 
  • Chá Gorreana – der schwarze, pestizidfreie Bio-Tee wird hier auf Europas einziger Teeplantage angebaut. 
  • Die super saftigen Ananas brachten im 16. Jahrhundert spanische Entdecker aus Hawaii mit auf die Azoren.  
  • Hugo ist auf Santa Maria nicht nur charmanter Guide, er hat auf der Insel auch die Trail-Pflege übernommen.
  • Da möchte man gar nicht mehr raus: Entspannungsbad in den 39 Grad heißen Quellen von Poca da Don Beija.
  • Blick auf die Bucht von San Lorenzo (Santa Maria). Unten warten bunt gestrichene Strandbars mit einem Sundowner.
  • Stimmt schon, dass die Azoren was von Hawaii haben. Aber so ein bisschen Kanaren und Schottland sind auch mit drin.