Man sieht es dem Vogelsberg-Gebirge unweit von Frankfurt/Main nicht mehr an: Seine Gipfel wurden einst aus dem Feuer geboren. Die MTB-Trails dagegen sind aus glühender Leidenschaft entstanden.

  • Rast am Gipfelkreuz
  • Impressionen vom hessischen Vogelsberg
  • Auf dem Hirsch-Trail lässt’s sich prima ins Tal surfen.
  •  Currywurst als Stärkung.
  • Anstiege mit Aussicht
  • Wer mag, kann im Weinfass übernachten.
  • Die Trophäen hat Klaus nur fürs Foto aus dem Schrank geholt. Ehrlich! Denn, wenn er mit seinen Kumpels auf Trail-Pirsch geht, lässt es der 61-Jährige ganz entspannt angehen.
  • Torben und Bernd kommen sogar aus Alsfeld und Butzbach  regelmäßig an den  Hoherodskopf gereist. 
  • 14 Jahre lang lebte Klaus als Mountainbike-Profi in den USA. Als er 2012 in den Vogelsberg zurückkehrte, begann er sofort mit dem Projekt Kokopelli-Bike-College am Hoherodskopf. drei Trails sind entstanden, weitere sollen folgen.
  • Wildschwein, Fuchs und Hirsch – die Tiersymbole lassen im Bike-Revier Vogelsberg keinen Zweifel daran, auf welchem Trail man gerade Spaß hat. Die weiteren sechs Rund-Touren im Vogelsberg tragen den Buchstaben R und eine Nummer. Sie sind an den Berührungspunkten kombinierbar sodass auch Kilometerfresser auf Ihre Kosten kommen.
  • Der Weiler Breungeshain liegt in Sichtweite des Hoherodskopfs, dem touristischen Zentrum im Vogelsberg. Dennoch wirken die idyllischen Dörfer in der Region wie von der Außenwelt abgeschnitten.
  • Der Nidda-Stausee schützt das westliche Vorland vor Hochwasser. Ja, auch in einem Minigebirge kann es ordentlich schütten.
  • Okay, Sportlerernährung geht anders. Aber ab dem Moment, als einer der Jungs noch auf dem Trail von den "Vulkan-Pommes" geschwärmt hat, war die Richtung klar: ab zum Kiosk Zur schönen Aussicht.
  • Klaus Marbe hat lange in den USA gelebt, dem Mutterland des Bikens. Den Spirit von Moab und Co. lebt er nun im Vogelsberg aus.
  • Trail-Pflege gehört dazu. Deswegen hat Marbe fast immer eine Astsäge im Rucksack.