Deutschland

Fränkischer Jura: Die besten MTB-Touren um Bamberg

Matthias Rotter

 · 02.12.2021

Fränkischer Jura: Die besten MTB-Touren um BambergFoto: Matthias Rotter

Die Bamberger Locals kämpfen seit Jahren um legale Mountainbike-Trails in ihren Wäldern. Wir waren mit ihnen unterwegs – bis ins Fränkische Jura hinein.

Das MTB-Revier Bamberg

Bamberg liegt in der bayerischen Region Oberfranken, rund 60 Kilometer nördlich von Nürnberg und 60 Kilometer westlich von Bayreuth. Seine rund 75000 Einwohner werden ergänzt durch zahlreiche Studierende, die der alten Stadt eine ordentliche Prise Dynamik einhauchen. Welch große Bedeutung Bamberg als historisches Zentrum der Region hat, bestätigt sein Status als Weltkulturerbe. Keine Frage, die verwinkelte Altstadt mit dem Rathaus inmitten der Regnitz muss man einmal gesehen haben. Ebenso den mächtigen, viertürmigen Dom. Die Region ist geprägt von den Tälern der Regnitz, des Mains und des Main-Donau-Kanals, der in Bamberg parallel zur Regnitz seinen Ausgang nimmt. Das sogenannte Bamberger Land besitzt nördlich der Stadt Anteile an den Haßbergen, im Süden am Steigerwald und reicht im Osten bis in die Ausläufer der Fränkischen Schweiz hinein. Biker erwartet also eine hügelige, sanfte Mittelgebirgslandschaft. Die Anstiege sind zahlreich, die längsten davon erstrecken sich über rund 150 Höhenmeter am Stück. Wer seinen Aktionsradius über die Touren der Locals hinaus erweitern will, findet in Heiligenstadt, zirka 20 Kilometer östlich von Bamberg, drei ausgeschilderte Routen mit bis zu 50 Kilometern Länge. Infos: www.landkreis-bamberg.de

Die Fähre Pettstadt lässt sich mit Hilfe der Strömung entlang eines Stahlseils über die Regnitz ziehen.Foto: Matthias Rotter
Die Fähre Pettstadt lässt sich mit Hilfe der Strömung entlang eines Stahlseils über die Regnitz ziehen.
Die Bamberger Locals kämpfen seit Jahren um legale Trails in ihren Wäldern. Wir waren mit ihnen auf ihren Erfolgsspuren unterwegs – bis ins Fränkische Jura hinein.Foto: Matthias Rotter
Die Bamberger Locals kämpfen seit Jahren um legale Trails in ihren Wäldern. Wir waren mit ihnen auf ihren Erfolgsspuren unterwegs – bis ins Fränkische Jura hinein.
Per Wheelie zur Beichte oder zum Feierabendbier: In Bamberg ist beides möglich. Dom und Brauereien liegen in direkter Nachbarschaft.Foto: Matthias Rotter
Per Wheelie zur Beichte oder zum Feierabendbier: In Bamberg ist beides möglich. Dom und Brauereien liegen in direkter Nachbarschaft.
Mal Partymeile, mal stiller Touren-Begleiter – das Wasser der Regnitz bestimmt das Leben in Bamberg.Foto: Matthias Rotter
Mal Partymeile, mal stiller Touren-Begleiter – das Wasser der Regnitz bestimmt das Leben in Bamberg.
Gemächlich über die Regnitz-BrückeFoto: Matthias Rotter
Gemächlich über die Regnitz-Brücke
Die neue Bayerische Verwaltungsverordnung lässt in den Bamberger Wäldern private Verbotsschilder wie Unkraut aus dem Boden sprießen. Leider muss man die erst mal akzeptieren. Oliver sucht nach einer geeigneten Umfahrung.Foto: Matthias Rotter
Die neue Bayerische Verwaltungsverordnung lässt in den Bamberger Wäldern private Verbotsschilder wie Unkraut aus dem Boden sprießen. Leider muss man die erst mal akzeptieren. Oliver sucht nach einer geeigneten Umfahrung.
Legale Trails als Initiativen für Akzeptanz und hoffentlich weitere Wegeöffnungen.Foto: Matthias Rotter
Legale Trails als Initiativen für Akzeptanz und hoffentlich weitere Wegeöffnungen.
Bamberger Baumeister: Hacke, Schaufel, Kettensäge – andere Gerätschaften sind nicht erlaubt. Nach getaner Arbeit tauscht Daniel (li.) die Säge aber ebenfalls gegen sein Enduro.Foto: Matthias Rotter
Bamberger Baumeister: Hacke, Schaufel, Kettensäge – andere Gerätschaften sind nicht erlaubt. Nach getaner Arbeit tauscht Daniel (li.) die Säge aber ebenfalls gegen sein Enduro.
Florian und Oliver testen die fertigen Strecken auf Tauglichkeit.Foto: Matthias Rotter
Florian und Oliver testen die fertigen Strecken auf Tauglichkeit.
Trail-Projekt Bamberg: Noch wird an den unteren Sektionen fleißig gesägt, geschaufelt und planiert. Aber zum nächsten Saisonstart sollen die Absperrketten zu den Lines fallen. Viele Jahre Diskussionen, Verhandlungen und Bauarbeiten liegen hinter Oliver Sonntag und seinen Kumpels. Angefangen hat alles im Jahr 2008 mit der Gründung des Vereins Zweiradsportler Bamberg e.V. Ursprünglicher Zweck war es, das Dirtbike-Gelände in der Stadt zu erhalten. Als nun die Probleme mit illegalen Trails rund um die Stadt in den Fokus rückten, war klar, dass Oliver mit dem Verein im Rücken etwas zur Entspannung der Situation beitragen wollte.Foto: Matthias Rotter
Trail-Projekt Bamberg: Noch wird an den unteren Sektionen fleißig gesägt, geschaufelt und planiert. Aber zum nächsten Saisonstart sollen die Absperrketten zu den Lines fallen. Viele Jahre Diskussionen, Verhandlungen und Bauarbeiten liegen hinter Oliver Sonntag und seinen Kumpels. Angefangen hat alles im Jahr 2008 mit der Gründung des Vereins Zweiradsportler Bamberg e.V. Ursprünglicher Zweck war es, das Dirtbike-Gelände in der Stadt zu erhalten. Als nun die Probleme mit illegalen Trails rund um die Stadt in den Fokus rückten, war klar, dass Oliver mit dem Verein im Rücken etwas zur Entspannung der Situation beitragen wollte.
An der Häuserzeile Klein-Venedig spielt die Regnitz den Canale Grande.Foto: Matthias Rotter
An der Häuserzeile Klein-Venedig spielt die Regnitz den Canale Grande.
Giebel, Fachwerk, Heilige – in Bambergs Altstadt atmet jeder Winkel Geschichte.Foto: Matthias Rotter
Giebel, Fachwerk, Heilige – in Bambergs Altstadt atmet jeder Winkel Geschichte.
Vor dem Trailride sorgt ein Espresso am Café Rondo (Schönleinsplatz) für den richtigen Blutdruck.Foto: Matthias Rotter
Vor dem Trailride sorgt ein Espresso am Café Rondo (Schönleinsplatz) für den richtigen Blutdruck.
Die Fähre Pettstadt lässt sich mit Hilfe der Strömung entlang eines Stahlseils über die Regnitz ziehen.Foto: Matthias Rotter
Die Fähre Pettstadt lässt sich mit Hilfe der Strömung entlang eines Stahlseils über die Regnitz ziehen.
Die Bamberger Locals kämpfen seit Jahren um legale Trails in ihren Wäldern. Wir waren mit ihnen auf ihren Erfolgsspuren unterwegs – bis ins Fränkische Jura hinein.Foto: Matthias Rotter
Die Bamberger Locals kämpfen seit Jahren um legale Trails in ihren Wäldern. Wir waren mit ihnen auf ihren Erfolgsspuren unterwegs – bis ins Fränkische Jura hinein.
Die Bamberger Locals kämpfen seit Jahren um legale Trails in ihren Wäldern. Wir waren mit ihnen auf ihren Erfolgsspuren unterwegs – bis ins Fränkische Jura hinein.
Per Wheelie zur Beichte oder zum Feierabendbier: In Bamberg ist beides möglich. Dom und Brauereien liegen in direkter Nachbarschaft.
Mal Partymeile, mal stiller Touren-Begleiter – das Wasser der Regnitz bestimmt das Leben in Bamberg.
Gemächlich über die Regnitz-Brücke
Die neue Bayerische Verwaltungsverordnung lässt in den Bamberger Wäldern private Verbotsschilder wie Unkraut aus dem Boden sprießen. Leider muss man die erst mal akzeptieren. Oliver sucht nach einer geeigneten Umfahrung.
Legale Trails als Initiativen für Akzeptanz und hoffentlich weitere Wegeöffnungen.
Bamberger Baumeister: Hacke, Schaufel, Kettensäge – andere Gerätschaften sind nicht erlaubt. Nach getaner Arbeit tauscht Daniel (li.) die Säge aber ebenfalls gegen sein Enduro.
Florian und Oliver testen die fertigen Strecken auf Tauglichkeit.
Trail-Projekt Bamberg: Noch wird an den unteren Sektionen fleißig gesägt, geschaufelt und planiert. Aber zum nächsten Saisonstart sollen die Absperrketten zu den Lines fallen. Viele Jahre Diskussionen, Verhandlungen und Bauarbeiten liegen hinter Oliver Sonntag und seinen Kumpels. Angefangen hat alles im Jahr 2008 mit der Gründung des Vereins Zweiradsportler Bamberg e.V. Ursprünglicher Zweck war es, das Dirtbike-Gelände in der Stadt zu erhalten. Als nun die Probleme mit illegalen Trails rund um die Stadt in den Fokus rückten, war klar, dass Oliver mit dem Verein im Rücken etwas zur Entspannung der Situation beitragen wollte.
An der Häuserzeile Klein-Venedig spielt die Regnitz den Canale Grande.
Giebel, Fachwerk, Heilige – in Bambergs Altstadt atmet jeder Winkel Geschichte.
Vor dem Trailride sorgt ein Espresso am Café Rondo (Schönleinsplatz) für den richtigen Blutdruck.
Die Fähre Pettstadt lässt sich mit Hilfe der Strömung entlang eines Stahlseils über die Regnitz ziehen.

Den kompletten "Revier-Guide Bamberg" aus BIKE 11/2021 können Sie bequem unten im Download-Bereich als PDF herunterladen.

Der Revier-Report kostet 1,99 Euro. Darin finden Sie den BIKE-Webcode, der Sie zum Download der kostenlosen GPS-Daten für diese Touren führt.

  • Tour 1: Friesener Warte (45,7 km | 610 hm | 3:30 h)
  • Tour 2: Bamberger Local-Trails (32 km | 545 hm | 2:15 h)
  • Tour 3: Haßberge (44,2 km | 500 hm | 2:30 h)
  Die drei BIKE-Touren rund um Bamberg in der Übersichtskarte.Foto: Kunth Verlag
Die drei BIKE-Touren rund um Bamberg in der Übersichtskarte.

Anreise

Bahn: Bamberg ist perfekt ans Netz der Deutschen Bahn angeschlossen, inklusive ICE-Trasse. Fahrradmitnahme in allen Zügen möglich bzw. reservierungspflichtig. Infos: www.bahn.de

Auto: Bamberg liegt am Autobahnkreuz A70 (Ost-West Bayreuth-Schweinfurt) und A73 (Nord-Süd Nürnberg-Erfurt). Entfernung von München 230 km, von Frankfurt/M. 215 km und von Leipzig 250 km.

  Per Wheelie zur Beichte oder zum Feierabendbier: In Bamberg ist beides möglich. Dom und Brauereien liegen in direkter Nachbarschaft.Foto: Matthias Rotter
Per Wheelie zur Beichte oder zum Feierabendbier: In Bamberg ist beides möglich. Dom und Brauereien liegen in direkter Nachbarschaft.

Übernachtung

Wegen seiner historischen Altstadt ist Bamberg touristisch stark frequentiert. Selbst in der Nebensaison tut man deshalb gut daran, eine Unterkunft vorab zu buchen. Erst recht im Innenbereich. Zum Beispiel im fahrradfreundlichen Hotel Tandem direkt am Ufer der Regnitz, nur einen Katzensprung vom Nachtleben entfernt (Untere Sandstraße 20, Tel. 0951/51935855, www.tandem-hotel.de). Ruhigere Alternative: Ebenfalls gut aufgehoben sind Radler im Landgasthof Büttel in Geisfeld (Litzendorferstraße 3, Tel. 09505/80670, www.gasthof-buettel.de). Der liegt zwar ein paar Kilometer außerhalb der Stadt, aber dafür ist man hier ruckzuck auf den Trails.

Karten

Kompass-Karten Nr. 167 „Nördlicher Steigerwald“ und Nr. 171 „Südliche Fränkische Schweiz“ (Maßstab 1:50000).

Bikeshop

Der Radladen, Steinweg 4a, Tel. 0951/57853, www.radladen-bamberg.de für Ersatzteile, Reparaturen und Tipps. Das vierköpfige Radladen-Team ist die Bamberger Kompetenz in allen Fahrradbereichen.

Veranstalter

Sundayrides – die Mountainbikeschule, Wassermannstraße 25b, Tel. 0157/82237680, www.sundayrides.de: MTB-Coach Oliver Sonntag und sein Team vermitteln ihre ganze Erfahrung als Enduro-Racer. Neben Fahrtechnikkursen und Camps im In- und Ausland werden auf Anfrage geführte Touren in der Region angeboten. Geplant ist auch ein Bike-Verleih.

Allgemeine Infos

Bamberg Tourismus, Geyerswörthstraße 5, 96047 Bamberg, Tel. 0951/2976-200, www.bamberg.info

Szene-Highlights

Der Trailpark

Spätestens zum Start der Saison 2022 sollen die Trails am stadtnahen Michelsberg endlich eröffnet werden. Zur Wahl stehen dann insgesamt vier Strecken: Flowline, Enduroline, Jumpline und eine Kidsline. Stets aktuelle Infos findet man auf der Website des Betreibervereins Zweiradsportler Bamberg www.zrs-bamberg.de.

Auf dem Vereinsgelände befindet sich auch ein Dirtjump-Parcours, der aber nur bei Veranstaltungen öffentlich nutzbar ist. Weitere Bike-Spielplätze in der Region: Pumptrack Litzendorf (9 km von Bamberg), Mini-Park der Fa. Messingschlager Baunach (12 km, derzeit im Umbau), Pumptrack Burgebrach (15 km).

Klein-Venedig

Neben dem berühmten alten Rathaus, das mitten in den Fluss Regnitz gebaut wurde, ist der Stadtteil Klein-Venedig ein besonderes Highlight. Die Fachwerkhäuser dieser mittelalterlichen Fischersiedlung wurden dicht am Nordufer der Regnitz gebaut, mit eigenen Anlegestellen an den winzigen Vorgärten. Ein Spaziergang am Gegenufer bietet den besten Blick auf diese pittoreske Zeile.

Essen / Trinken / Feiern

Die Region Oberfranken kann bei Bier-Fans mit einer unglaublichen Brauereidichte punkten. Nahezu jedes Dorf besitzt eine eigene Klein-Brauerei mit dazugehörigem Keller. So nennt man hier die Biergärten, die einst direkt über den kühlen Lagerstätten eingerichtet wurden. In Bamberg selbst sorgen 13 Brauereien für stetigen Nachschub an Gerstensaft. Außerdem förderlich für die Entwicklung der Kneipenszene ist der Status Bambergs als Studentenstadt.

Schlenkerla: eine von zwei Brauereien, die noch das ungewöhnliche Bamberger Rauchbier brauen. Altstadt, Dominikanerstraße 6.

Mahrs Bräu: typisches Bamberger Wirtshaus, selbstverständlich ebenfalls mit eigener Brauerei. Beliebt für regionale Gerichte wie Schäuferla (Schweineschulter) oder Gerupfter, eine Art Obazda (Wunderburg 10).

Stöhrenkeller: kein Keller im fränkischen Sinn, sondern ein bei den Einheimischen beliebtes Gasthaus mit abwechslungsreicher Küche. Relativ nah zur Altstadt, aber nicht so überlaufen (Oberer Stephansberg 11).

Kawenzmann: Bambergs Cocktail-Paradies im Hinterhof (Lange Straße 13).

Der Pelikan: fränkische Wok-Küche. Genial! (Untere Sandstraße 45).

Downloads:

Meistgelesene Artikel