• Der Pfälzerwald ist so groß, sein Trail-Netz so verzweigt, dass man locker für Tage abtauchen kann. GPS-Daten führen dabei zu geheimen Schlafplätzen mitten im Wald.
  • Das Fachwerkhaus stammt aus dem Jahr 1593 – das älteste in Schweigen.
  • Minimalistisch, aber maximal begehrt: Im Pfälzerwald lässt sich die Magie des Waldes auch in der Nacht erleben. 15 offizielle „Trekking-Plätze“ verbergen sich an geheimen Orten. Mit eingerichteter Feuerstelle und kleinem Klo-Häuschen.
  • Kurze Unterbrechung der S1-Route, unterhalb des Steinernen Tisches warten Schlüsselstellen.
  • Weinbauer Michael Gnägy lädt Michèle und Patrick zur Verkostung ein – nach der Tour versteht sich.
  • Die Burgruine Guttenbach bei Dörrenbach stammt aus dem 12. Jahrhundert.
  • Ganz in der Nähe der alten Burg unser Zeltplatz. Die zugespielten GPS-Daten lotsen uns dafür zwar zehn Minuten von unserer Route weg, aber das Erlebnis ist es wert.
  • Patrick und Michèle können es entspannt rollen lassen. Kein Wunder, wenn man einen Trail-Spielplatz vor der Haustür hat, der so groß ist wie das Saarland.