Esterberg, Reintal und Eibsee – Garmisch-Partenkirchen ist berühmt für seine Klassiker-Touren. Der Olympiaort gilt sogar als Geburtsstätte des Bike-Booms in Deutschland. Seitdem hat sich für Biker nicht mehr viel getan. Doch die neue Generation Locals hat neue Abzweige aufgespürt.

  • Esterberg, Reintal und Eibsee – GarmischPartenkirchen ist berühmt für seine Klassiker-Touren. Der Olympiaort gilt sogar als Geburtsstätte des Bike-Booms in Deutschland. Seitdem hat sich für Biker nicht mehr viel getan. Doch die neue Generation Locals hat neue Abzweige aufgespürt.
  • Die Belohnung nach der 30-Prozent-Rampe Richtung Esterbergalm: der Hüttlsteig am Wank. 
  • Der Bernadeinsteig zählt zu den längsten Singletrails der ganzen Region. 
  • Eigentlich viel schöner als die klotzige Zugspitze: die 2628 Meter hohe Alpspitze.
  • Der Einstieg in den Bernadeinsteig unterhalb von Osterfelderkopf und Alpspitze. Der Höhenweg sieht einladend aus, mitzubringen sind aber auch hier Kondition und Fahrtechnik.
  • Rast an der Kreuzalm. An urigen Einkehrstationen mit Sonnenterrasse fehlt es den Garmischer Bergen nicht. Hat man die ersten Steilrampen erst mal hinter sich gelassen, kann man die Speicher also jederzeit wieder auffüllen.
  • Ob nun der Partenkirchener oder der Garmischer Ortsteil schöner ist – darüber streiten sich die Locals schon seit ihrer Zwangszusammenlegung im Jahre 1936.
  • Traditionswirtshäuser, Bäckereien mit abgefahrenem Semmelsortiment und Cafés mit Spitzendeckchen, aber auch Mc Donald’s, Pizza mit Spanferkel oder Barbecue in der Hausberg-Lodge. In Garmisch- Partenkirchen kann jeder seine Nische finden.
  • Traditionelle Handwerksschilder zieren viele Eingänge.