Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

Carbon-Mountainbike: Schäden erkennen und reparieren

Stefan Frey, Ludwig Döhl, Stefan Loibl am 22.03.2017

Stürze sind der Feind jedes Carbon-Rahmens. Für Hobbyschrauber heißt es Finger weg: Carbon-Reparaturen sind ein Job für Fachleute.

Auch wenn es den Komplettbike-Herstellern oft zu aufwändig ist, einen beschädigten Rahmen zur Reparatur zum Produzenten zu schicken – der sitzt meist in Fernost – muss das teure Kohlefaserkleid nicht sofort in die Presse. Klar ist: Hobby-Schrauber sollten dringend die Finger von Carbon-Matten und Harz lassen. Carbon-Reparaturen sind ein Job für Experten. Solche professionellen Reparateure kommen meist aus dem Auto-Rennsport. Unternehmen, die zum Beispiel für höherklassigen Motorsport Carbon-Produkte herstellen, haben in der Regel das Knowhow. Diese Experten können Risse und sogar ganze Löcher in Carbon-Rahmen reparieren. Bei solchen Reparaturen kommt es auf das richtige Mischverhältnis von Harz und Härter und auf die ideale Verbindung mit dem Kohlefasergewebe an. Bei Beschädigungen hat man im Prinzip die Wahl zwischen zwei Reparaturmethoden: das Anlegen einfacher Bandagen – optisch nicht sehr schön und meist mit großen Steifigkeitsschwankungen verbunden. Für die zweite und technisch bessere Lösung müssen an der beschädigten Stelle zuerst die einzelnen Fasermatten abgeschliffen werden. Erst dann können neue Schichten eingesetzt werden. Nach dem Lackieren ist von der Reparatur schließlich kaum mehr etwas zu sehen. Worauf Sie bei der Handhabung von Carbon achten sollten, zeigen wir auf den folgenden Seiten.

SO ERKENNEN SIE SCHÄDEN BEI CARBON

In der Regel kündigen sich Brüche bei Carbon-Teilen an. Trotzdem sollten Carbon-Rahmen – besonders nach Stürzen – regelmäßig gecheckt werden.

1. Vorsorgeuntersuchung

Verschiedene Prüfinstitute oder Hersteller wie Canyon (Bild) bieten eine zerstörungsfreie Prüfung an. Mittels Computertomographie oder Radioskopie lassen sich Schwachstellen erkennen. Oft ist das Untersuchen mit einem elektronischen Mikros­kop oder das klassische Abklopfen aber die bessere Methode. Defektes Laminat klingt dumpfer als intaktes.

Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

Computertomographie in einem Prüfinstitut

2. Zu viel Drehmoment

Einer der häufigsten Schäden ist eine gequetschte Sattelstütze. Oft darf man die dünnwandigen Carbon-Stützen nur mit 4–5 Newtonmeter Drehmoment anziehen. Dafür braucht sogar der Profi einen Drehmomentschlüssel. Die Stützen brechen nicht sofort, sondern erst bei mehrmaligem Anziehen oder einer überharten Belastung.

Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

Quetschung an einer Carbon-Sattelstütze

3. Sichere Zeichen

Nach jedem heftigeren Sturz sollten Sie Ihren Rahmen auf Risse untersuchen. Solche wie in unserem Bild können oberflächlich sein, aber auch auf eine beschädigte Carbon-Struktur hindeuten. Letztere kann später bei einer starken Belastung zu einem plötzlichen Bruch und schweren Unfällen führen. Spätestens jetzt sollten Sie sich mit Ihrem Rahmen an den Hersteller oder einen Carbon-Spezialisten wenden.

Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

Risse im Carbon nach einem Sturz

DIE CARBON-REPARATUR

Selbst ein golfballgroßes Loch ist kein Todesurteil für Ihren Rahmen. Bevor Sie beim Hersteller ein Crash Replacement beantragen, lohnt sich eine Reparaturanfrage. Wie die Carbon-Reparatur funktioniert, zeigt Jochen Stecher vom Carbon-Spezialisten Jostec. Achtung: Die Carbon-Reparatur ist nur etwas für Experten!

Fotostrecke: Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

(1) Ausschleifen  Um eine bessere Anbindung für die neuen Carbon-Lagen zu bekommen, werden die delaminierten Lagen zuerst fein ausgeschliffen.

Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

(2) Flicken schneiden  Anhand einer Schablone schneidet Jochen einige Flicken aus den Kohlefasermatten. Je nach Stelle werden Unterschiedliche verwendet.

Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

(3) Lagen auftragen  Um später ein Vakuum ziehen zu können, bringt Jochen eine Verschlusslage auf. Es folgen weitere, in Harz getränkte Decklagen.

Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

(4) In den Backofen  Mit zwei Luftanschlüssen (fürs Vakuum) und einem Temperatursensor kommt der Rahmen in den eigens gebauten, riesigen Backofen.

Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

(5) Grob Abschleifen  Nach der Backstunde werden die Folien entfernt und die überstehenden Carbon-Laminate zuerst grob mit dem Schleifgerät abgeschliffen.

Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

(6) Feinarbeit  Nun wechselt Jochen zum Schleifpapier. Mit immer feinerem Papier schmirgelt er die Stelle ab, bis Form und Maße exakt zum Rahmen passen.

Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

(7) Lackieren und Polieren  Als letzten Schritt lackiert Jochen die Stelle neu. Schwierig wird es mit aufwändigen Dekors. Danach wird poliert, bis man nichts mehr sieht.

Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike

(8) Das Endergebnis  Nach der Reparatur ist vom ursprünglichen Schaden kaum mehr etwas zu erkennen. Der Rahmen ist wieder voll funktionstüchtig.

REPARATUR-ADRESSEN FÜR CARBON*
* Listen ohne Anspruch auf Vollständigkeit; Sortierung jeweils alphabetisch

Reparaturen an einlaminierten Gewinden, Lagern oder Flaschenhalterösen (keine Rahmen-Rohre oder großen Risse):

  • Koehn GmbH (Reset Racing), Göttinger Chaussee 12-14, D-30453 Hannover, Tel. +49-(0)511-473204-40, www.reset-racing.de

Prüf- und Kontrollinstitute:

  • Carl Messtechnik, Thyssenstraße 183a, D-46535 Dinslaken, www.carbon-bike-check.com
  • Velotech.de, Gustav-Heusinger-Str. 21, D-97424 Schweinfurtwww.velotech.de
  • Zedler – Institut für Fahrradtechnik und -Sicherheit, Teinacher Straße 51, D-71634 Ludwigsburg, www.zedler.de
Seite 1 / 4
Stefan Frey, Ludwig Döhl, Stefan Loibl am 22.03.2017