Prüfen Sie Ihre Kette regelmäßig auf Verschleiß. Warten Sie zu lange mit dem Tausch Ihrer alten Kette, müssen Sie im schlimmsten Fall auch gleich noch das Ritzelpaket und die Kettenblätter ersetzen. Das wird dann richtig teuer.

  • VERSCHLEISS ERKENNEN Am einfachsten lässt sich der Verschleiß der Kette mit einer speziellen Messlehre prüfen. Legen Sie die Kettenverschleißlehre dazu auf die Kette auf. Fällt der Prüfzapfen komplett in das Kettenglied, wird es auf jeden Fall Zeit, die alte Kette zu ersetzen. Wenn die Verschleißlehre nicht komplett ins Glied rutscht (wie im Bild), können Sie die Kette weiterfahren.
  • Auch ohne Werkzeug kann man den Verschleiß der Kette grob ermitteln: Greifen Sie die Kette an einem Gelenk, und versuchen Sie, die Kette vom großen Kettenblatt abzuheben. Entsteht ein Spalt von mehr als 2 Millimetern, sollte die Kette getauscht werden. Auf dem Foto rechts ist die Kette nicht gelängt.
  • Es muss keine spezielle Messlehre sein, auch mit einem handelsüblichen Messschieber können Sie überprüfen, ob Sie Ihre Kette ersetzen müssen. Zunächst wird der Messschieber auf die Länge von ca. 118 mm eingestellt und zwischen zehn Kettengliedern an einer beliebigen Stelle der Kette eingeführt. Nun wird der Messschieber weiter geöffnet, bis er an den Röllchen der Kettenglieder anliegt. Die nun gemessene Länge beträgt bei einer neuen Kette 119,5 mm. Ab 120,25 mm ist die Kette so weit gelängt, dass sie gewechselt werden sollte.
  • KETTE ERSETZEN Schalten Sie, um die Kette zu entspannen, zum Kettentausch auf den kleinsten Gang. Öffnen Sie dann die Kette mit einem Kettennieter an einem beliebigen Kettenglied. 
  • Die Länge der neuen Kette ermitteln Sie auf kleinem Kettenblatt und kleinem Ritzel. Das Schaltwerk sollte in der richtigen Länge minimal gespannt sein.
  • Sie können sich für die richtige Länge auch an der alten Kette orientieren. Achten Sie darauf, die Kette richtig an Schaltwerk und Umwerfer einzufädeln.
  • Fügen Sie die beiden Enden der Kette mit einem neuen Nietstift zusammen. Eine Kettenklammer oder ein alte, gebogene Speiche kann dabei sehr hilfreich sein.
  • Drücken Sie die neue Niete so weit in die Kette hinein, bis sie bündig mit der Kette abschließt. Wenn der Nietstift richtig sitzt, sollten Sie ein deutliches Einrasten spüren.
  • Brechen Sie den Überstand an der Rückseite ab. Ist die vernietete Stelle noch etwas steif, machen Sie diese durch seitliches Drücken der Kette beweglich.