• KETTE RUTSCHT DURCH 1 Wenn die Kette bei jeder Kurbelumdrehung durchrutscht, kann das an einem steifen Kettenglied liegen. Um die Stelle zu finden, werfen Sie einen Blick auf das Schaltwerk. Wenn Sie die Kette durch das Schaltwerk laufen lassen, hebt sich die steife Stelle deutlich vom Schaltröllchen ab.
  • KETTE RUTSCHT DURCH 2 Das steife Kettenglied machen Sie beweglich, indem Sie die Kette stark seitlich hin- und herbiegen. Dadurch weitet sich das Kettenglied minimal auf und läuft wieder geschmeidig.
  • KETTE GERISSEN Eine Kette reißt immer an der Stelle, an der sie schlecht vernietet ist. Wenn ein Kettenglied aussieht wie das auf dem Bild, entfernen Sie es. Sie können auch problemlos mit einer um zwei Glieder verkürzten Kette fahren. Womöglich ist die Gangwahl auf dem großen Kettenblatt eingeschränkt.
  • SCHALTAUGE VERBOGEN Mit einem verbogenen Schaltauge wird die Schaltung uneinstellbar. Fixieren Sie die Achse eines Laufrades von außen im Schaltauge und biegen Sie es vorsichtig (!) gerade. Benutzen Sie dabei das Rad als Hebel.
  • FREILAUF DEFEKT Ein seltener und umso ärgerlicherer Defekt: Wenn die Sperrklinken des Freilaufs nicht mehr greifen, dreht das Ritzel leer. Binden Sie die Kassette mit Kabelbindern an die Speichen des Laufrades.
  • ZUG GERISSEN 1 Einen gerissenen Schaltzug können Sie an den Schrauben für den Flaschenhalter fixieren. Geben Sie so viel Zug, dass Schaltwerk oder Umwerfer auf einem angenehmen Gang stehen.
  • ZUG GERISSEN 2 Einen gerissenen Zug können Sie mit einer Lüsterklemme flicken. Vorsicht aber, wenn Sie die Lüsterklemme an einem gerissenen Bremszug einsetzen: Die volle Bremskraft wird der reparierte Zug kaum übertragen können. (Text: Martin Miksch, Fotos: Daniel Simon)