Oft reicht ein Bike-Tag in Schlamm und Regen, und die Bremsbeläge sind bis auf die Trägerplatte heruntergeraspelt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie verschlissene Beläge am MTB-Scheibenbremsen in wenigen Schritten ersetzen.

  • 1. Kolben zurückdrücken: Bevor Sie die Beläge ausbauen, drücken Sie mit einem flachen Werkzeug die Bremskolben zurück in die Ausgangsstellung im Bremssattel. Bei ausgebauten Belägen können die Kolben leicht beschädigt werden. Nutzen Sie also lieber die verschlissenen Beläge als Schutz. 
  • 2. Belagsicherung entfernen: Aktuelle Beläge werden meist durch eine Schraube und einen Sicherungsring fixiert. Ziehen Sie den Ring von der Schraube, lösen Sie die Belaghalteschraube und legen Sie beides zur Seite. Bei älteren Modellen wird mit Hilfe einer Zange ein Sicherungssplint entfernt.
  • 3. Belag entnehmen: Ist die Belagsicherung entfernt, können Sie die Beläge einfach nach hinten aus dem Bremssattel ziehen. Anschließend lassen sich die Bremskolben für eine optimale Funktion mit einem sauberen und fusselfreien Tuch von even­tuellen Verschmutzungen oder Belagabrieb säubern. 
  • zu 3. Anschließend lassen sich die Bremskolben für eine optimale Funktion mit einem sauberen und fusselfreien Tuch von even­tuellen Verschmutzungen oder Belagabrieb säubern. 
  • 4. Beläge zusammensetzen: Bevor Sie die neuen Beläge wieder in den Bremssattel einsetzen, legen Sie die Belagfeder zwischen die Beläge. Sie hält die Beläge von der Bremsscheibe fern. Einige Hersteller kennzeichnen ihre Beläge zudem mit rechts oder links. Achten Sie auf die korrekte Montage!
  • 5. Beläge einsetzen: Drücken Sie die beiden Bremsbeläge mit Daumen und Mittelfinger zusammen. Dann schieben Sie sie mit dem Zeige­finger von hinten wieder in den Bremssattel. Prüfen Sie noch mal, ob Sie die Beläge mit der richtigen Seite in den Sattel eingesetzt haben.
  • 6. Beläge sichern: Abschließend müssen die Beläge wieder mit der kleinen Schraube gesichert werden. Vergessen Sie nicht, den Sicherungsring aufzuschieben. Wird ein Sicherungssplint verwendet, prüfen Sie ihn zuerst auf Beschädigung. Im Zweifel ersetzen Sie ihn gegen einen neuen Splint.