GRÖSSER, SCHNELLER, WEITER: Mit jedem Jahr und jedem Zentimeter wachsen auch die Fähigkeiten. Nach etwa drei Kinderrädern passt ein "kleines Großes". Hier steht, was davor kommt.

  • Raus aus dem Kindersitz! Laufräder und Co.: Die einst üblichen Stützräder stören nicht nur beim Wallride, sie sind offenbar auch überflüssig, wenn der künftige Biker auf Laufrädchen und Tretroller gelernt hat. Für die mittlerweile große Auswahl an Einstiegshilfen steht das knuffige Mini-Fatbike der englischen Firma Early Rider. Ob es irgendetwas besser kann als andere, ist bei diesem Look total egal. Auch die ersten 16-Zoll-Räder mit Kette sind technisch eher anspruchslos. Hauptsache, sie sind robust, nicht zu schwer und haben die richtige Farbe. Early Rider Trailrunner XI – Preis 219 Euro – Vertrieb www.cosmicsports.de
  • In die Schule und die Pampa – die 20-Zöller: Wenn die Kondition schon für kleine Touren ausreicht, wird es Zeit für komplexere Technik: Schaltung und Bremsen kommen ans Rad und wollen sinnvoll bedient sein. Auch Scheibenbremsen können eine gute Wahl sein – mit den allerkleinsten Scheiben. Passende Kurbeln (ab 120 Millimeter) sind nicht nur ergonomisch sinnvoll, sondern ermöglichen auch ein tieferes Tretlager und damit mehr Schrittfreiheit sowie besseren Stand beim Stopp. Serienfedergabeln sind aus Gewichts- und Funktionsgründen meist wenig empfehlenswert. Schlichte, durchdachte Modelle wie das Kania Twenty wiegen unter acht Kilo. Kania Twenty Large – Preis 399 Euro – Hersteller www.kaniabikes.eu
  • Fast schon erwachsen – die 24-Zoll-Klasse: Mit der Größe für 24er-Laufräder erreichen Kinder allmählich eine Körpermasse und Performance, die Federungen vertretbar machen. Der Race-Nachwuchs schielt schon in Richtung 26 Zoll – den 29ern für Kinder. In der 24er-Liga sind schon einige Fullys im Angebot. Die können aus Kostengründen nicht besonders leicht sein und zielen daher eher auf den Bikepark-Einsatz. Ein typischer Vertreter ist das Propain Yuma 24 mit üppigen 140 Millimetern Federweg. Angesichts des hohen Preises ist das Grown-up-Kit besonders interessant: Rahmen und Gabel nehmen auch 26er-Laufräder auf, die Propain zur Umrüstung anbietet. Propain Yuma 24 – Preis 1.749 Euro – Hersteller www.propain-bikes.com