Bikes und Ausrüstung für Enduro-Fahrer und Freerider Bikes und Ausrüstung für Enduro-Fahrer und Freerider Bikes und Ausrüstung für Enduro-Fahrer und Freerider
Seite 1:

Kaufberatung für Enduro-Mountainbiker und Freeride

Bikes und Ausrüstung für Enduro-Fahrer und Freerider

  • Laurin Lehner
 • Publiziert vor 6 Jahren

Was passt zu mir? Ob Auto, Ski oder Handy. Bei jeder Kaufentscheidung gilt: Man muss wissen, was man damit anstellen will. Diese zwei Typen-Beschreibungen sollen helfen. Welche trifft auf Sie eher zu?

Sie sind Enduro-Mountainbiker?

Sie wollen ein Rad für alles. Mehr als 14 Kilo darf es jedoch nicht auf die Waage bringen. Bei Touren und auf der Hausrunde wollen Sie keine Kompromisse eingehen, sondern viel Vortrieb dank Plattform-Federelementen. Bikeparks und haarige Drops interessieren Sie kaum. Enduro-Rennen sollte man damit aber schon bestreiten können, wenn auch nur theoretisch. Denn die ein oder andere Berg-Tour mit ruppiger Abfahrt muss das neue Bike wegstecken können. Kleine Kompromisse hierbei nehmen Sie in Kauf oder machen Sie mit viel Fahrkönnen wieder wett.


ED – Enduro: 160/160 mm Viele behaupten, der Slogan "ein Bike für alles" passt hier am besten. Im Vordergrund steht Fahrspaß auf technischen Trails. Rahmen und Fahrwerke verkraften auch ruppige Strecken. An die Downhill-Performance von Freeridern kommen Enduros aber nicht ran. Top-Enduros wiegen um die 13 Kilo. Solide Enduros bekommt man ab 2500 Euro.

BIKE Magazin Enduro-Mountainbikes im Detail

ENDURO-BIKES


1 Rahmen Viele Hersteller bieten leichte Carbon-Rahmen an. Wer sparen will, greift lieber zur Alu-Version und gönnt sich für das gesparte Geld bessere Komponenten.
2 Gabel & Dämpfer Klassische Enduros besitzen 160 mm Hub in Heck und Front. Dank moderner Gabeln werden auch häufig 170-mm-Gabeln verbaut. Plattform-Federelemente sorgen für bessere Uphill-Fähigkeiten.
3 Laufräder Hier werden mittlerweile fast ausschließlich 27,5"-Laufräder verbaut. Die Laufräder sind beim Enduro ein Kompromiss aus Stabilität und Gewicht.

FREERIDE-BIKES

Lars Scharl Freeridern ist kein Trail zu grob, Downhillern ist nicht zu viel...

Es sprudelt Freeride-Blut in Ihren Adern. Denn Sie lieben die Abfahrt und wollen sogar hin und wieder in einen Bikepark. Bei Sprüngen, Drops und zornigen Abfahrten wollen Sie keine Angst haben, dass Ihr Rad einknickt. Noch mehr: Sie wollen ein Bike, das den ein oder anderen Fahrfehler für Sie ausbügelt. Dafür gehen Sie gerne einen Kompromiss bei der Berg-Tour oder der Hausrunde ein und nehmen ein Gewicht um die 15 Kilo in Kauf. Schließlich haben Sie genug Schmackes in den Waden. Und mal ehrlich. 15 Kilo sind ja so viel auch nicht.
Alles rund ums Thema Freeride finden Sie im FREERIDE MAGAZIN


FR – Freeride: 170/180 mm Freeridern ist kein Trail zu grob, kein Drop zu hoch, kein Sprung zu weit. Sie schlucken mit ihren 180 Millimetern fast alles. Stabilität bei den Komponenten geht vor – so bringen sie im Schnitt zirka 1,5 Kilo mehr auf die Waage. Das schwächt die Uphill- und Touren-Tauglichkeit etwas. Bikepark-Besuche sind dafür aber möglich. Potente Freeride-Bikes kosten ab 2500 Euro.

BIKE Magazin Freerider im Detail


DH – Downhill: Bigbikes/Downhiller Downhillern ist nichts zu viel. Kein Sprung, kein Steinfeld. Sie sind so stabil wie ein Amboss. Mit mindestens 200 Millimetern Federweg an Heck und Front poltern sie über alles, was im Weg liegt. Ihre Geometrie ist aufs Runterfahren getrimmt – pedalieren lässt sich damit nur mühsam. Moderne Bigbikes schaffen es unter die 16,5-Kilo-Grenze. Gute Modelle gibt es bereits ab 3000 Euro.


FREERIDE
1 Rahmen
Aluminium hat sich bewährt und wird in dieser Bike-Klasse kaum in Frage gestellt. Die Geometrien unterscheiden sich nur wenig. Der Lenkwinkel ist oft minimal flacher (-0,5° Grad).
2 Gabel & Dämpfer 170 mm–190 mm Hub im Heck beweisen echte Nehmer-Qualitäten. Vorne sorgt eine potente 180-mm-Gabel für Laufruhe auf ruppigen Abfahrten.
3 Laufräder In dieser Bike-Klasse ist der Kampf zwischen 26 und 27,5 Zoll noch nicht entschieden. Bei vielen aktuellen Freeridern vertrauen Hersteller immer noch auf die verspieltere Laufradgröße 26 Zoll.

Die besten Enduro- und Freeride-Mountainbikes


• Für 3000 Euro: Enduros bis 3000 Euro sind ernstzunehmende Sportgeräte. Gerade Versender glänzen in diesem Preis-Segment mit gutem Preis/Leistungsverhältnis.
• Für 2500 Euro: Für 2500 Euro gibt’s solide Freerider mit bewährten Komponenten. Auch hier schaffen besonders Versender ein gutes Preis/Leistungsverhältnis.
• Für 3500 Euro: Ab 3500 Euro bekommt man solide Freeride-Bikes unter 15 Kilo. (z. B. Kona Process 167 ... zum Test... )

  • 1
    Kaufberatung für Enduro-Mountainbiker und Freeride
    Bikes und Ausrüstung für Enduro-Fahrer und Freerider
  • 2
    Kaufberatung für die Bike Typen Enduro und Freeride
    Bikes und Ausrüstung für Enduristen und Freerider - Teil 2
Gehört zur Artikelstrecke:

Dschungelprüfung: Wegweiser zum Traum-Bike


  • Kaufberatung: Welcher Mountainbike-Typ sind Sie?
    Fitness, Erlebnis, Action - für jeden das richtige MTB

    25.08.2015Der Weg zum passenden Bike führt über drei Hauptkategorien: Fitness, Erlebnis und Action. Schätzen Sie realistisch ein, was Sie mit Ihrem Mountainbike anstellen wollen und was es ...

  • Kaufberatung für Enduro-Mountainbiker und Freeride
    Bikes und Ausrüstung für Enduro-Fahrer und Freerider

    25.08.2015Was passt zu mir? Ob Auto, Ski oder Handy. Bei jeder Kaufentscheidung gilt: Man muss wissen, was man damit anstellen will. Diese zwei Typen-Beschreibungen sollen helfen. Welche ...

  • Kaufberatung: So finden Sie das richtige Mountainbike
    Dschungelprüfung: Wegweiser zum Traum-Bike

    26.08.2015Unzählige Modelle und immer mehr Kategorien – die Orientierung im Mountainbike-Markt wird immer schwieriger. Mit unserem Wegweiser führen wir Sie durch den Modell-Dschungel zu ...

  • Kaufberatung für Fitness-Mountainbiker
    Mountainbikes und Ausrüstung für den Fitness-Typ

    25.08.2015Fitness-Bikern sind die verbrannten Kalorien wichtiger als technische Trails. Sie wollen Kilometer abspulen, schwitzen oder einfach an der frischen Luft pedalieren.

  • Kaufberatung für Erlebnis-Mountainbiker
    Mountainbikes und Ausrüstung für den Erlebnis-Typ

    25.08.2015Singletrails, Gipfelsiege und urige Hütten-Touren: Wer Abenteuer erleben will, braucht einen Alleskönner. All Mountains sind genau die richtigen Begleiter. Auch die Fan-Gemeinde ...

  • Kaufberatung für Enduro-Biker und Freerider
    Enduro oder Freerider? Was ist der Unterschied?

    25.08.2015Enduros und Freerider mögen es grob. Doch, was ist eigentlich der Unterschied zwischen den beiden Bike-Klassen, und können Freeride-Bikes auch klettern? BIKE klärt auf.

Themen: EnduroFreerideKaufberatung


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • 16 Enduro Bikes

    02.04.2004Heute Marathon, zum Entspannen in den Bikepark und im Sommer über die Alpen. Mit einem Enduro bekommt man viel Bike fürs Geld.

  • Doping in der Enduro World Series
    Positive Dopingtests bei Richie Rude & Jared Graves

    27.11.2018Der „Spirit of Enduro“ wackelt. Richie Rude und Jared Graves sollen beim EWS-Rennen in Olargues (FRA) bei einer Dopingprobe auf zwei Substanzen positiv getestet worden sein.

  • Finale Ligure und BDR fördern deutsches Enduro-Team
    BDR weitet Engagement im Enduro-Sport aus

    10.04.2015Der BDR stärkt sein Engagement in der Gravity-Szene und unterstützt neben den bisherigen Sparten Downhill und 4X nun erstmals Mountainbiker in der Disziplin Enduro.

  • Orbea Rallon X10

    21.04.2014Es scheint, als hätten die Spanier ihrem neuen Baby namens Rallon X besonders viel Liebe und Herzblut angedeihen lassen, was sich direkt in der Geometrie niederschlägt.

  • Neu: FREERIDE App für Apple iOS, Android und Kindle

    17.03.2014Die FREERIDE App gibt's im iTunes-Store und ab sofort auch für Google Android und Amazon Kindle!

  • Umfrage: Wie kauft Ihr Euer E-MTB?
    Das neue E-MTB: lieber kaufen oder leasen?

    12.05.2021In bar bezahlt oder mit Karte, neu gekauft oder gebraucht, vielleicht geleast. Wie seid Ihr zu Eurem E-MTB gekommen, und was ist Euch beim Bike-Kauf wichtig?

  • Enduros bis 5500 Euro 2010 (TODO: VIDEO)

    20.09.20101200 BIKE-Leser und Nutzer des IBC-Forums haben aus 109 Enduros ihre Wunschkandidaten für diesen Test gewählt. Mit sieben auserwählten Spaßbringern und einem Leser im Gepäck ging ...

  • So viel kostet ein gutes E-MTB
    Was kostet der E-MTB-Spaß?

    20.04.2021Vor allem E-Mountainbike-Neulinge und Anfänger fragen sich: „Wie viel kostet ein gutes E-MTB?“ – Mindestens 2500 Euro empfehlen wir – und das aus gutem Grund.

  • Canyon Strive ESX 9.0 SL

    15.07.2011Top ausgestattetes Leicht-Enduro mit großem Touren-Potenzial und spielerischem Handling. Bergauf wie bergab zählt der Hinterbau jedoch nicht zu den besten im Vergleich.