Geländeflitzer: Kinder Mountainbike Supurb B020 im Test Geländeflitzer: Kinder Mountainbike Supurb B020 im Test Geländeflitzer: Kinder Mountainbike Supurb B020 im Test

Fahrbericht: Kinderbike Supurb B020

Geländeflitzer: Kinder Mountainbike Supurb B020 im Test

  • Henri Lesewitz
 • Publiziert vor 4 Jahren

„Viele Kinder-Bikes sind zu wenig durchdacht und ramschig ausgestattet. Das Supurb B020 ist ein echter Geländeflitzer.“ - Fazit von Henri Lesewitz und seinem vierjährigen Sohn.

Angefangen hat alles mit einem Laufrad für den Sohnemann. Mit dem Heranwachsen des Juniors hat Sebastian Tegtmeier Schritt für Schritt altersgerechte Kinder-Bikes entwickelt, denn das bestehende Angebot war wenig befriedigend. Inzwischen reicht die Palette seiner Marke Supurb von 12 über 16 und 20 Zoll, bis hin zu einem 24-Zöller. Das BO20 eignet sich für Kinder ab fünf Jahren und einer Körpergröße von 112 Zentimetern. Geometrie und Ausstattung erlauben den Einstieg in echtes Mountainbiken. Das Rad wiegt kindgerechte neun Kilo, hydraulische Avid-Discs schonen die zarten Hände, und optional gibt es sogar eine eigens entwickelte Federgabel. Die Kinematik ist speziell auf leichte Mini-Biker ausgelegt. Ein Materialmix aus Alu und Carbon hält das Gewicht gering. Federweg: 70 Millimeter. So viele liebevolle Details gibt es leider nicht zum Großserienpreis. Die Gabel kostet im Set mit dem BO20 250 Euro Aufpreis, alleine aber 450 Euro.


Technische Daten


Preis   699 Euro (949 Euro mit Federgabel)
Gewicht   9,9 kg (9,2 ohne Federgabel)
Ausstattung   20-Zoll-Räder. Geeignet ab 112 cm Körpergröße und 48 cm Schrittlänge, max. 45 kg Fahrergewicht. 10 Gänge, Scheibenbremsen


Info   www.supurb.de

Moritz Ablinger Kinderbike Supurb B020: Kindgerecht - Gewicht unter 10 Kilo

Moritz Ablinger Kinderbike Supurb B020 hat eine eigens entwickelte Federgabel.

Igor Schifris Henri Lesewitz, BIKE-Reporter. Sein vierjähriger Sohn ist längst vom Bike-Virus infiziert.

Themen: Kinder-BikeSupurbTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 1000-Euro-Hardtails (Versandhandel)

    25.04.2013Online-Plattformen wie Amazon, Otto oder Zalando schreiben Rekordumsätze. Auch Bikes werden immer häufiger im Netz bestellt. Lohnt sich der Kauf per Mausklick? Sechs ...

  • Test 2016 – Race-Fullys: Müsing Petrol CR1
    Müsing Petrol CR1 im Test

    24.11.2016Während alle anderen Firmen auf 29 Zoll setzen, verpasst Müsing seinem Racebike 27,5-Zoll-Räder. Der ungefilterte Laktatexpress.

  • Federgabeln - 29 Gabeln im Test

    07.08.2007Ob 100 Millimeter oder 160 Millimeter. Die neue Federgabel-Generation kann mehr denn je. Wer im dichten Feld an die Spitze drängt, zeigt unser Megatest: 29 Federgabeln für ...

  • Innovations-Check: Pinion P1.18 im Test
    Pinion-Getriebe P1.18 im Test

    16.05.2015Getriebeschaltungen sind die Stehaufmännchen der Bike-Industrie. Diverse Modelle wurden entwickelt, um die Kettenschaltung zu beerben. Nun wagt Pinion mit dem P1.18 den vielleicht ...

  • Specialized Epic FSR Expert Carbon

    23.09.2013Die vergleichsweise schwache Ausstattung verhindert nicht, dass man mit dem Epic verdammt schnell unterwegs sein kann.

  • Giant Anthem X Advanced SLO 29

    29.10.2012Ein steifes 29er-Racebike, das mit ein wenig Tuning noch leichter wäre. Gehört bergab zu den Besten.

  • Test 2015 Marathon-Fullys: GT Helion Carbon Pro
    GT Helion Carbon Pro im BIKE-Test

    25.02.2016Wer Autozeitschriften liest, kennt das Schicksal von Maserati: extravagant, exklusiv und edel – aber im Vergleich mit Porsche & Co. kein Siegertyp. Beim GT-Test liegt der ...

  • Test 2014: Bulls Copperhead 29 Plus
    Bulls-Hardtail Copperhead 29 Plus im Test

    21.07.2014Beschleunigt wie ein Race-Bike, bietet den Fahrkomfort eines Touren-Hardtails: Das Bulls Copperhead 29 Plus gehört zu den Besten seiner Klasse.

  • Felt 7 Thirty

    25.02.2014Das hochwertigste von Felts drei neuen 27,5-Zoll-Hardtails macht dem Fahrer bereits beim Aufsteigen klar, wo es langgeht: Viel Sattelüberhöhung, ein langes Oberrohr und ein ...