Mountainbike Scheibenbremsen Übersicht Mountainbike Scheibenbremsen Übersicht

Testsieger 2018: Mountainbike Bremsen

Kaufberatung: Die häufigsten MTB-Bremsen

Peter Nilges am 15.09.2018

Hydraulische Scheibenbremsen haben sich bei sportlichen Mountainbikes etabliert. Felgenbremsen oder Bremsen mit Bowdenzug gibt es hier nicht mehr. Wir geben eine Übersicht der gängigsten MTB-Bremsen.

Vorteile der Scheibenbremsen an Mountainbikes sind ihre gute Dosierbarkeit, die gute Funktion bei Nässe und ihre große Bremskraft. Hochwertige Modelle sparen nicht nur Gewicht, sondern haben auch werkzeuglos verstellbare Hebel und eine bessere Ergonomie. Je größer die verbauten Bremsscheiben, desto mehr Bremskraft hat eine Scheibenbremse. Weil über 70 Prozent der Bremskraft auf das Vorderrad entfallen, werden dort meist größere Scheiben als hinten verbaut. 180-Millimeter-Scheiben sind normal, schwere Fahrer sollten Scheiben mit 200 Millimetern Durchmesser fahren. Die gängigsten Modelle finden Sie gleich hier:

DIE HÄUFIGSTEN MTB-BREMSEN

Shimano XT:
Die XT-Bremse ist vom Hardtail bis hin zum Enduro an vielen Mountainbikes verbaut. Ihr Einfingerhebel ist besonders ergonomisch und die Bremskraft sehr gut.

Shimano XT-Bremse

Die XT-Bremsen von Shimano sind an extrem vielen Bikes verbaut. Für die Saison 2019 gibt es erstmals auch eine Vierkolben-Version. Hin und wieder hat man mit Druckpunktwandern zu kämpfen, doch in Sachen sonst glänzt die Bremse mit Servicefreundlichkeit.

Magura MT5:
Die Magura MT5 wird in Deutschland produziert und vereint mit vier Bremskolben pro Sattel brachiale Bremskraft mit relativ geringem Gewicht. Manko: Der Hebel ist nicht sehr ergonomisch.

Magura_MT5

Die MT5-Bremsen von Magura sind bei unseren Bremskraft-Tests stets weit vorne dabei.

Sram Level:
Die filigrane Bremse ist auf den Cross-Country-Einsatz spezialisiert. Sie ist leicht, verfügt daher aber über relativ wenig Bremskraft. Sie ist in verschiedensten Ausführungen und Preisklassen erhältlich.

Sram Level ultimate 2016

Zählt zu den leichtesten MTB-Bremsen am Markt, geizt jedoch mit Bremskraft und erfordert relativ viel Hebelkraft: die Level von Sram.

Sram Guide:
Mit vier Kolben pro Bremssattel wird die Guide vor allem an All Mountains und Enduro-Bikes verbaut. Sie hat den gleichen ergonomischen Einfinger-Hebel wie die Level, dafür aber deutlich mehr Bremskraft. Sie ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich.

Test Sram Guide Ultimate

Die Guide-Bremsen von Sram gehören zu den stärkeren hydraulischen Scheibenbremsen. Wer noch mehr Bremspower braucht, greift zur Sram Code.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 4/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Peter Nilges am 15.09.2018