BIKE Header Campaign
Hinterländer Mountainbiker Hinterländer Mountainbiker

Buch der Hinterländer Mountainbiker

Spurensucher

Henri Lesewitz am 26.10.2016

Auf den Spuren historischer Ereignisse hecheln die Hinterländer Mountainbiker seit vielen Jahren durch die Welt. Jetzt haben die bikenden Geschichts-Freaks ein Buch über ihre Abenteuer geschrieben.

Nach Feierabend auf die Bikes schwingen und losfahren? Einfach so, durch den Wald? Viel zu langweilig, finden die Hinterländer Mountainbiker. Wenn sie den Puls in die Höhe jagen, geben historische Ereignisse die Route vor. Auf den Spuren des Postraubs von Subach, entlang Hannibals Original-Route über die Alpen, auf den Spuren hessischer Auswanderer durch Brasilien, Namibia, China, Japan und Amerika – jedes Abenteuer beginnt mit dem Stöbern in Büchern und Archiven.

Bis zu mehreren Jahren dauern die Vorbereitungen auf die MTB-Touren, die dann zelebriert werden wie Entdeckungsreisen. In ihrer hessischen Heimat hat es die Truppe dank zahlreicher lokaler Medienberichte zu etwas Ruhm gebracht. Auch in BIKE wurden die radelnden Geschichts-Freaks bereits porträtiert (BIKE 4/2010). Nachdem die "HIMO-Biker", wie sie sich selbst nennen, schon diverse Broschüren ihrer Abenteuer veröffentlich haben, erfüllten sie sich nun ihren großen Traum von einem Buch.

Buch Hinterländer Mountainbiker

Biken nach Zahlen. Heimatkunde mit Achselschweiß. So lässt sich die Philosophie der Hinterländer Mountainbiker wahrscheinlich am besten beschreiben. Kilometer sind gut. Jahreszahlen sind besser. Die Erlebnisse der radelnden Geschichts-Freaks gibt es nun gebündelt als Buch.

"Schurken, Schätze, schnelle Beine"

"Schurken, Schätze, schnelle Beine" – so heißt der 225 Seiten dicke Band, den sie im Selbstverlag herausgebracht haben. Er vereint ihre größten Abenrteuer und ist großzügig bebildert. Im normalen Handel ist das Buch nicht zu haben, abgesehen von etwa 50 Verkaufsstellen in Hessen, in denen es ausliegt. Man kann es aber bestellen: Für 24,90 Euro über wordpress.himobiker.de

BIKE Hinterländer Mountainbiker

Ein paar Morde, Schurken und Überfälle müssen es schon sein, dann kommen die Hinterländer Mountainbiker richtig auf Tour. 2010 war Henri Lesewitz zu Besuch bei einer Truppe, die im aeroben Bereich dem Gestern hinterherjagt, als gäbe es kein Morgen.

Henri Lesewitz am 26.10.2016

  • Das könnte Sie auch interessieren