BIKE Wissen

„SAZ Bike“ macht Stimmung gegen Carbonlenkertest in BIKE 10/2008!

Dreuw am 29.09.2008

In der Ausgabe des „SAZ Bike Magazin“ Nr. 18 wird der BIKE-Carbonlenkertest, der in Kooperation mit der TU München durchgeführt wurde, schwer kritisiert. Die reißerische Stimmungsmache gegen den Test in BIKE ist dabei völlig unbegründet, denn BIKE testet streng nach Norm!

Auf dem Titel der „SAZ Bike“ heißt es: „Widereinmal sorgt ein Test der Zeitschrift 'bike' für Aufregung: Von elf Carbonlenker-Modellen bestanden fünf einen massiven Bruchtest nicht. Wurden falsche Maßstäbe angelegt? Wurde den Lenkern zu viel zugemutet, beispielsweise 'gestürzte' mehrfach bearbeitet? Auf jeden Fall wurde absichtlich mit zu hohem Drehmomenten geschraubt. (...)“. Richtig! Denn so schreibt es die Euronorm EN 14766:2005 vor: „4.3.2 Minimales Fehlerhaftes Drehmoment: Das minimale Fehlerhafte Drehmoment für Schrauben, die für die Befestigung von Lenkern, Vorbauten, Lenkerhörnchen, Sätteln und Sattelstützen gedacht ist, sollte mindestens 50 Prozent größer sein, als das von den Herstellern angegebene Drehmoment.“

Klar ist, beim Thema “Drehmoment” kochen die Emotionen besonders hoch. Bei unserem Test drehten wir die Vorbau-Klemmschrauben 1,5 Mal fester zu, als das angegebene Maximum der Hersteller. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Auf einer Tour greift kein Mensch zu einem Drehmomentschlüssel, um seinen Lenker optimal auszurichten – die häufige Folge sind zu fest angezogene Schrauben. So ein “normaler Missbrauch” darf keine gefährlichen Konsequenzen haben, das schreibt auch die Euronorm vor. Weiterhin kann ein Hersteller nicht von jedem Kunden erwarten, dass er im Umgang mit dem Werkstoff geübt ist. Auf der Eurobike-Messe zeigte sich der Trend zu Carbon-Lenkern als Standardausstattung nicht nur teurer Bikes. Gehen die Käufer damit alle in den Shop, wenn an der Lenkereinstellung etwas nicht passt? Wir haben da Zweifel. Zu einem zweiten Kritikpunkt zitierte die SAZ-Bike Thomas Wilkens von Titec-Importeur Grofa: “Drops und Sprünge gehören nicht unbedingt zum Repertoire eines XC- bzw. Marathon-Rennfahrers”. Vielleicht sind solche Manöver nicht jedermanns Sache, aber auszuschließen sind sie auf keinen Fall. Besonders, da in unserem Test in der Mehrzahl Riser-Lenker getestet wurden, die sogar an Enduros verbaut sind. Fakt ist: Unsere Serie von Carbon-Bruchtests macht auf lange Sicht die Bike-Welt sicherer und entlarvt schwarze Schafe. Das ist Trend: Zahlreiche Hersteller investieren mittlerweile viel Geld in eigene Prüfmaschinen.

Das sagen unsere Experten:

Dipl. ing. Matthias Blümel, TU München
„An sicherheitsrelevanten Bauteilen, wie Lenker-/Vorbau-einheiten, die definitiv auch von Hand angezogen werden, muss die Betriebssicherheit auch bei 150 Prozent des Nenndrehmoments gewährleistet sein.“

Jan Talavasek, Specialized-Entwicklungs-Chef
„150 Prozent des Drehmoments sind Teil der neuen CEN Norm! Die verlangt, dass jede Schraube, die der Sicherheit dient, mindestens 50 Prozent mehr als das angegebene Drehmoment aushalten muss. Das zu ignorieren halte ich für fahrlässig.“

Christoph Listmann, BIKE-Ressortleiter Test & Technik
„Die Hersteller müssen einsehen, dass Bruchtests zu einer Verbesserung der Produkte und für mehr Sicherheit im Sattel sorgen. Das kann nur im Interesse der Kunden sein! Wir zerstören weder mutwillig noch mit unangepassten Methoden!“

Dreuw am 29.09.2008
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren