Mit diesen Schritten stellen Sie den Dämpfer am Mountainbike ein und stimmen ihn auf Ihre Bedürfnisse ab.

  • 2. Steigen Sie vorsichtig vom Bike. Der O-Ring zeigt Ihnen den aktuellen Negativ-Federweg (kurz: SAG) an. Er sollte zwischen 20 und 40 Prozent des Gesamt-Federweges liegen. Rennfahrer fahren eher mit einem strafferen Fahrwerk, also wenig SAG. Enduro-Piloten und Touren-Biker mit viel SAG und einem weicheren Fahrwerk. 3. Entspricht der Federweg nicht Ihren Vorstellungen, müssen Sie die Luftfeder entweder weicher oder härter einstellen. Nehmen Sie dazu wieder die Federgabel-Pumpe zur Hand. 4. Suchen Sie sich als Anhaltspunkt ebenfalls den entsprechenden Druck zu Ihrem Körpergewicht aus der Bedienungsanleitung des Dämpfers. Tipp: Einige Bike-Hersteller verbauen Spezial-Dämpfer, für die eigene Luftdruckwerte gelten (z.B. am Cannondale Jekyll).
  • 5. Pumpen Sie die Positiv-Luftkammer des Dämpfers (Maximal-Werte aus der Bedienungsanleitung nicht überschreiten!) auf, oder lassen Sie je nach Bedarf Luft über den Ablassknopf ab. Gehen Sie dabei ebenso schrittweise vor wie bei der Federgabel. 6. Haben Sie die Luftkammer richtig eingestellt, widmen Sie sich der Zugstufe (Rebound). 7. Mit der Zugstufe stellen sie die Ausfedergeschwindigkeit des Dämpfers ein. Ist die Zugstufe ausgeschaltet (also ganz aufgedreht), federt der Dämpfer extrem schnell aus und würde im Gelände unkontrolliert springen. Ist die Zugstufe zu langsam eingestellt (also ganz zugedreht), federt der Dämpfer zu langsam aus und der Hinterbau kann schnellen Schlägen im Gelände nicht folgen.
  • 8. Drehen Sie die Zugstufe zuerst ganz zu. Meist mit einem “+” oder Pfeil gekennzeichnet. Steigen Sie auf das Bike und fahren Sie im Sitzen über eine Bordsteinkante. Sie können sich auch aus dem Stand auf den Sattel fallen lassen (Füße auf den Pedalen!). Mit etwas Übung können Sie das Bike am Hinterbau auch von Hand zusammendrücken und zurückschnellen lassen. Der Hinterbau federt ein und anschließend kaum noch aus – ist also zu langsam eingestellt.
  • 9. Das Stellrädchen variiert farblich von Hersteller zu Hersteller. Bei Manitou ist das Stellrädchen blau, bei den anderen Herstellern wie Fox und Rock Shox rot. Drehen Sie die Zugstufe am Stellrädchen nun Click für Click heraus und wiederholen Sie die Fahrt über den Bordstein. Der Hinterbau sollte nach dem Einfedern einmal komplett aus- und zur Hälfte wieder einfedern. Der Dämpfer muss möglichst ohne Rückschlag ausfedern und darf beim Ausfedern nicht hörbar anschlagen – fertig.