Alleskönner oder Minimalist. Bei der Zahl der Funktionen unterscheiden sich Rad Computer erheblich. Auf einige Dinge kommt es aber an.

  • Wer das komplette Infotainment-Programm wünscht, wird bei Radcomputern wie dem Sigma 2209 mit rund 20 Funktionen fündig. Viele Optionen gehen oft jedoch mit einer komplizierten Bedienung einher. Eine intuitive Menü-Führung, sowie gute Ablesbarkeit der Anzeige stehen deshalb ganz oben auf der Liste eines perfekten Tachos.
  • Wer auf Höhenmesser, Kalorienverbrauch und Herzfrequenz- Schnickschnack verzichten kann, wird mit einem Modell wie dem Mini-Free von O-Synce glücklich. Er beschränkt sich auf Basisfunktionen und wird intuitiv mit nur einer Taste bedient.
  • Viele größere Radcomputer lassen sich mit Zubehör kombinieren. Brustgurt und Trittfrequenzmesser sind eine sinnvolle Ergänzung zur besseren Trainingssteuerung.
  • Früher wurden Kabel gewickelt, heute zählt die drahtlose Übertragung zum Standard. Mit digitaler ANT+-Technologie können weitere Geräte angedockt werden. Auch am möglichst kompakten Sender sollte die Batterie leicht auswechselbar sein.