China: Preiswerte Fahrradteile aus dem Internet China: Preiswerte Fahrradteile aus dem Internet

China: Preiswerte Fahrradteile aus dem Internet

Wie sicher ist die MTB-Billigware aus China?

Robert Kühnen am 13.11.2019

Das Internet macht es möglich: Endverbraucher können Rahmen und Teile direkt aus China ordern. Manche Carbon-Produkte sind dabei geradezu sagenhaft billig. Aber stimmt auch die Qualität?

2300 Euro für 850 Gramm Carbon? So viel kosten Highend-Hardtail-Rahmen von großen Herstellern. Locker. Ist das ein fairer, nachvollziehbarer Preis, oder zahlen wir im heimischen Bikeshop einen Riesenaufschlag? Es gibt viele Biker, die sich diese Frage stellen. Und gar nicht so wenige haben sich aufgemacht, alternative Wege zu erkunden. Davon zeugen hunderte von Seiten in den MTB-Foren, wo die Vorzüge und Nachteile diverser Direktverkäufer ausführlich erörtert werden – in Europa, aber auch in den USA. Grundtenor: "Bei einem Zehntel des Preises geht man kein sehr großes Risiko mit dem Direktkauf ein, und sollte etwas gar nicht passen, wird es halt zurückgeschickt."

Die Handelsbeziehung zwischen West und Ost scheint zu funktionieren, wie die Foren bestätigen. Von ernsthaften Problemen liest man nur selten. Die Direkteinkäufe stellen ihre westlichen Besitzer überwiegend zufrieden. Zwischen den Zeilen schimmert aber durch, dass die Empfänger nachsichtig mit Unzulänglichkeiten umgehen. Da wird auch schon mal nachgearbeitet oder ein nicht perfektes Finish akzeptiert, das bei einem Markenhersteller eine Reklamation zur Folge hätte. Ernsthafte Probleme mit Rahmenbrüchen bei Direktimporten sind nicht dokumentiert, Beispiele für abbrechende Carbon-Sattelstützen finden sich hingegen schon. Dass individuelle Wunschlackierungen und Beschriftungen von Rahmen öfters mal schiefgehen, ist ebenfalls klar erkennbar.

Robert Kühnen

Post aus China. Die zwei Carbon-Rahmen hatten wir über Aliexpress geordert. Die gesamte Kaufabwicklung war reibungslos, und die Rahmen sahen auf den ersten Blick auch gut aus. Die inneren Werte aber brachte erst der Labortest ans Licht. 

Die große Nachfrage nach den Direktimporten hat uns neugierig gemacht. Wir wollten herausfinden, was die China-Ware wirklich leistet und wo die Unterschiede zu den großen Markenherstellern liegen. Also haben wir zwei Rahmen auf dem Weg gekauft, den auch die meisten Biker einschlagen: über Aliexpress, einem Tochterunternehmen des chinesischen Handelsriesens Alibaba.


Den gesamten Artikel mit diesen Themen finden Sie als PDF unten im Download-Bereich:

  • Fahrradrahmen aus China im Prüflabor des Zedler-Instituts: Works Well WCBM-062
  • ISO 4210 - Mindestanforderungen für die Belastbarkeit
  • Lieferzeiten von Aliexpress und Ebay und die Alternativen
  • Kulanz bei Reklamationen

Diesen Artikel finden Sie in BIKE 2/2019. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes StoreGoogle Play Store

Robert Kühnen am 13.11.2019
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren