Neuheiten 2021: Reynolds 309/289 XC

Neue XC-Laufradsätze von Reynolds

  • Lisa Gärtitz
 • Publiziert vor 2 Monaten

Reynolds präsentiert vier neue Laufradsätze. Die 309/289-XC-Serie soll durch unterschiedliche Felgenbreiten und Speichenzahlen vorne und hinten ein optimales Fahrverhalten garantieren.

Bei Carbon-Laufrädern mischt Reynolds seit vielen Jahren fleißig mit. Für 2021 erweitert der US-Hersteller aus der Nähe von Salt Lake City seine Palette um neue Carbon-Laufräder für den XC- und Trail-Bereich. Ähnlich wie beispielsweise bei Crankbrothers (hier im BIKE-Kurztest)  verfügen die vier neuen Laufradsätze von Reynolds über ein vorne und hinten spezifisch angepasstes Felgendesign mit optimierter Speichenanzahl.

Vorne breiter und weicher, hinten schmaler und stabiler

Im Namen steckt das Geheimnis: Die Felgenbreite der neuen 309/289-XC-Laufradsätze verfügen vorne über 30 Millimeter Innenbreite, hinten über 28. Die verschiedenen Breiten sollen sich positiv aufs Fahrverhalten auswirken. Der Ansatz: Die breitere Felge am Vorderrad kann man mit weniger Luftdruck zu fahren und hat mehr Traktion sowie höhere Lenkpräzision.

Mit verschieden breiten Felgen-Innenweiten vorne und hinten sowie 21 Millimeter Felgenhöhe sollen die Reynolds-Laufradsätze der 309/289-XC-Serie mit einer guten Balance aus Fahrkomfort und Steifigkeit begeistern. 

Um den Fahrkomfort und die Dämpfungseigenschaften der Carbon-Laufräder zu optimieren, wurde die Speichenzahl vorne auf 24 verringert und ein 21 Millimeter flaches Felgenprofil gewählt. Die 28-Millimeter-Hinterradfelge hält mit 28 Speichen die Nabe fest, was mehr Steifigkeit und Stabilität garantieren soll.

Blacklabel

Die Sun Ringlé-Super-Bubba-X-Nabe der Blacklabel Limited Edition besticht durch einen feinen 4°-Freilauf und durch die tükisfarbene Eloxierung im Stil der Originale aus der Vergangenheit.

Bei der edlen Blacklabel-Reihe übernimmt Reynolds seine aus dem Downhill-Sport bewährte Carbon-Technologie (Impact Dispersing Matrix) und die asymmetrische MR5-Felgenkonstruktion. So soll das Gewicht niedrig gehalten werden und die Rundlinge gleichzeitig haltbar sein. Sapim-CX-Ray-Speichen und Leichtmetall-Nippel runden das Radpaket ab.

Gewählt werden kann zwischen der BL-309/289-XC-Variante mit CNC-gefrästen Nabenkörpern, in denen der ultrafein verzahnte Hydra-Freilauf von Industry Nine (i9) schnurrt. Hier kommen laut Hersteller gerade einmal 1435 Gramm Gesamtgewicht zusammen, der Preis liegt bei 2099 Euro.

Etwas schwerer, dafür bunter: Die limitierte BL-309/289-R-Ausgabe besitzt eine Sun Ringlé-Super-Bubba-X-Nabe, die als Hommage an die originalen Super Bubbas der Vergangenheit türkisfarben eloxiert ist. Erhältlich ist die limitierte Ausgabe zum Preis von 1849 Euro.

TR und TR S

Mit der TR-Reihe bringt Reynolds obendrein eine günstigere Variante. Auf die Carbon-Felgen der Blacklabel-Reihe muss man verzichten, auch die Naben sind weniger fein verzahnt. Aber das Prinzip des breiteren, flexenderen Laufrads vorne, gepaart mit dem steiferen Hinterrad bleibt.

Der mit 1299 Euro günstigste TR-309/289-Satz verwendet Sapim-Sprint-Speichen, Messing-Speichennippel und eine neue, gemeinsam mit Sun Ringlé entworfene Nabe mit drei Sperrklinken und einem Rastwinkel von 12°. Mit 1665 Gramm wiegt er auch am meisten. Die etwas leichtere TR-S-Variante speckt ihr Gewicht mit Sapim-CX-Delta-Speichen, Alu-Speichennippeln und einer ebenfalls neu konstruierten 6-Klinken-Freilaufnabe auf 1555 Gramm ab. Kostenpunkt: 1549 Euro.

Die verschiedenen Varianten der Reynolds 309/289 XC-Laufräder . Die Preise erstrecken sich von 1300 bis 2100 Euro.  

Themen: CarbonLaufräderNeuheiten 2021Reynolds


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2019: Leichte Laufräder aus Carbon
    4 Highend-Laufradsätze im harten Labor- und Praxistest

    04.07.2019

  • Knarzen von MTB-Rahmen und Laufrädern beheben
    So beseitigen Sie Geräusche an Rahmen und Laufrädern

    03.09.2019

  • Einzeltest 2019: Laufräder Giant XCR1
    Schon gefahren: Laufräder Giant XCR1

    15.11.2019

  • Carbon Laufräder aus Amerika: E-Thirteen XCX Race Carbon
    E-Thirteen: Leichte Carbonlaufräder für Racer

    10.12.2019

  • BIKE Schrauber Serie 2020
    Selbst Schrauben – Schaltung, Fahrwerk, Laufräder

    04.03.2020

  • Test MTB-Laufräder 2020
    Dauerläufer: So funktioniert der Laufradtest von BIKE

    02.06.2020

  • Praxis- und Labortest 2020: MTB-Laufräder
    12 MTB-Laufräder aus Carbon und Alu im BIKE-Test

    15.07.2020

  • DT Swiss Neuheiten: 1501 Spline One
    Neue DT Swiss-Laufräder: 1501 Spline in Carbon

    07.07.2020

  • Einzeltest 2019: Crankbrothers Synthesis E11 - 29" Laufräder
    Laufräder Crankbrothers Synthesis E11 29" im Kurztest

    30.11.2019

  • Eurobike-Clip: BMC TrailFox Carbon

    02.09.2011

  • Neuheiten 2016: Focus Raven Max
    Race-Hardtail mit Komfort: Focus enthüllt Raven Max

    31.05.2015

  • Schon gefahren: Laufräder AX-Lightness Clincher

    25.04.2014

  • Hardtails

    12.05.2004

  • Test 2014: MTB-Sattel aus Carbon
    Schalensitze: fünf Carbon-Sättel im Kurztest

    18.07.2014

  • Radon Skeen Carbon

    20.02.2011

  • BIKE Festival 2017: Race Face Next R
    Carbon-Parts fürs Grobe

    02.05.2017

  • Carbon-Hardtails bis 2500 Euro

    28.12.2006

  • Leseraktion „Wünsch’ Dir was!“: Carbon-Bike selber bauen
    Bernd im Glück

    04.09.2019