BIKE Header Campaign
9th Wave Carbon Laufräder 9th Wave Carbon Laufräder

Neuheiten 2016: 9th Wave Carbon-Laufräder

9th Wave: leicht, aber günstig

Henri Lesewitz am 06.05.2016

Die noch junge, holländische Marke 9th Wave startet mit edlen Carbon-Laufrädern durch. Das neueste Set trumpft mit cleveren Details. Und Tuning-Fans können sich auch freuen.

Überquert ein Seemann die neunte Welle – so eine uralte irische Sage – kommt er ins Paradies. Der Markenname "9th Wave" ist vom holländischen Laufrad-Anbieter nicht zufällig gewählt. Wer mit den Teilen über die Trails rast, soll sich in einem paradiesischen Zustand fühlen. Soweit die Marken-Philosophie. Doch die scheint gar nicht mal weit her geholt. Die Laufräder trumpfen mit gleich mehreren Kaufargumenten. Sie sind leicht, sie sind top verarbeitet, sie haben clevere Details. Und der Knaller: Sie liegen trotz Carbon-Felgen auf dem Preisniveau von Alu-Laufrädern. Das neueste Set "DIRT-SM29 Asymmetric" zum Beispiel bringt gerade mal 1475 Gramm auf die Waage und kostet mit 1149 Euro nur 149 Euro mehr als die etwas schwereren Mavic Crossmax Pro.

9th Wave Carbon Laufräder

Steifigkeit dank Steckachsen: Die Laufräder sind für eine 15-Millimeter-Steckachse (vorne) und eine 12-Millimeter-Stecksachse (hinten) konzipiert. 

9th Wave Dirt-SM29 Asymmetric

Dekor nach Wunsch: Wer 100 Euro Aufpreis zahlt, darf die Farbe der Schriftzüge selbst wählen. Und zwar aus dem Pantone-Farbsystem. 

Viele Farboptionen für Tuning-Fans 

Möglich machen das unter anderem die nur 355 Gramm schweren Carbon-Felgen mit einer Außenweite von 30 Millimetern (Innenweite 24,5 Millimeter), die zwar in Fernost, aber unter Vorgabe der Holländer gebaut werden. Ein Felgen-Pärchen der US-Manufaktur Enve zum Beispiel würde schon mehr Geld kosten, als der gesamte 9th Wave-Laufradsatz zusammen. Für Individualisten gibt es noch ein ganz besonderes Angebot: Für einen Aufpreis von 100 Euro werden die Schriftzüge in Wunschfarbe lackiert. Dazu stehen nicht nur die üblichen Grundfarben zur Auswahl, sondern alle Farben des gigantischen "Pantone"-Farbensystems. Alle Laufräder gibt es mit den üblichen Steckachsen und Freiläufen. Die Naben sind mit Standart-Flansch, oder (gegen Aufpreis) für gerade Speichenköpfe erhältlich. Die Speichenlöcher sitzen asymetrisch, was eine gleichmäßige Speichenspannung ermöglicht. Das maximale Fahrergewicht liegt bei 120 Kilo.

9th Wave Carbon Laufräder

Die Naben mit den gerade Speichenköpfen kosten Aufpreis. Die Einstiegsvariante kommt mit Standard-Flanschen.

Wie sich die DIRT-SM29 Asymmetric im harten Geländeeinsatz schlagen, werden wir in den nächsten Wochen bei Marathons und Touren testen. Das Test-Fazit gibt es in einer der nächsten BIKE-Ausgaben. 

9th Wave Carbon Laufräder

Bereit für den Härtetest: Wie sich die Laufräder im Dauergebrauch schlagen, werden wir bei Marathons und Touren herausfinden. 

Henri Lesewitz am 06.05.2016

  • Das könnte Sie auch interessieren