Neu: Maxxis Assegai Reifen 2018

Maxxis: Greg Minnaar bekommt Signature-Reifen

  • Sebastian Brust
 • Publiziert vor 3 Jahren

Robust, formstabil, mit massig Grip und (Downhill-)weltmeisterlichem Rollwiderstand: Der Maxxis Assegai ist der persönliche Reifen von Greg Minnaar, dem erfolgreichsten Downhill-Biker der Gegenwart.

Der erfolgreichste Downhill-Biker der Gegenwart bekommt seinen eigenen Reifen. Maxxis Assegai heißt der wahr gewordene Traumreifen von Greg Minnaar, der bei der Entwicklung die Richtung vorgeben durfte.

Der Weg zum besten Reifen war klar für den dreifachen Weltmeister und Worldcup-Gesamtsieger: Minnaar entschied sich einfach, die besten Stollenprofile seines Reifen-Sponsors zu kombinieren und so den aus seiner Sicht idealen Reifen zu entwerfen.

Greg Minaar hat mit dem Maxxis Assegai seinen persönlichen Wunschreifen Wirklichkeit werden lassen.

Bei den Mittelstollen fiel Minnaars Wahl auf eine Kombination aus den Modellen Minion DHF und Minion DHR II: "Grund dafür war, dass die Oberfläche des DHF gut rollt und super auf Hardpack, in schmierigen Kurven und auf nassen Wurzeln und Steinen hält. Der DHR II rollt noch viel besser und kann aggressiver bremsen."

Für die Außenstollen standen die des Highroller Modell. "Die Maxxis Ingenieure und ich formten den Highroller Seitenstollen so um, dass er so ziemlich die selben Eigenschaften wie das Original hatte. Aber durch den Support von diesem Extrastollen hast Du den ultimativen Wingman , wenn Du hart in flache Kurven rauschst", schwärmt Minnaar. Schließlich eine etwas vergrößerte Stollenhöhe (die des Maxxis Shorty) die bestmögliche Verzahnung mit dem Untergrund gewährleisten – vor allem auf weichen Wald- und staubigen Sandböden.

Das Design des Maxxis Assegai kombiniert die Stollenprofile von Minion DHF und DHR II (Mittelstollen), Highroller (Außenstollen) und Shorty (Stollenhöhe) – den laut Greg Minaar besten Maxxis-Profilen.

"Scharf und aggressiv"

Der Name des Reifens stammt aus Minnaars Heimat. "Ich wollte einen Namen, der scharf und aggressiv klingt", untermauert der Downhill-Weltmeister aus Südafrika seine Wahl. Der Assegai ist ein traditioneller Speer der afrikanischen Krieger.

Ob der Maxxis Assegai die in unserem  Reifen-Test aus BIKE 1/2016 bescheinigten guten Rolleigenschaften von Minion DHR II und Shorty mit nochmals verbessertem Grip sowie einem verbesserten Pannenschutz kombinieren kann, muss erst der nächste Test beweisen. Wir warten, bis eine leichte Enduro-Version auf den Markt kommt.

Die Stollen des Maxxis Assegai sind auf Kurvenhalt optimiert und etwas erhöht. So sollen sie in losem, staubigem Sandboden besonders kraftvoll zubeißen.

Auch auf harten Böden und Steinen will der Assegai (Name des traditionellen Speers afrikanischer Krieger) brillieren.

Zunächst ist der Maxxis Assegai nämlich nur als Downhill-Version mit der ultra-robusten Dual-Ply-Karkasse und der klebrigen 3C MaxxGrip-Gummimischung in den Größen 27,5 x 2,5 Zoll sowie 29 x 2,5 Zoll erhältlich. Die faltbare Wide-Trail(WT)-Version wurde für 30 bis 35 Millimeter breite Felgen optimiert und ist natürlich tubeless-ready. Bis August 2018 ist die Liefermenge noch begrenzt, dann sollen ausreichende Stückzahlen des 75-Euro-Reifens verfügbar sein.

Infos: www.maxxistires.de

Themen: DownhillEnduroFreerideMaxxisReifen


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Das müssen Sie über Tubeless wissen
    Schlauchlos-Reifen: Dichtmilch richtig angewendet

    19.09.2014

  • Pannenhilfe auf der MTB Tour: Reifen-Reparatur
    Platten: So wird der Reifen unterwegs wieder dicht

    08.09.2015

  • Glossar: Marketing-Begriffe der MTB-Reifenhersteller
    Marketing-Begriffe von Schwalbe, Continental und Maxxis

    04.05.2016

  • Kaufberatung: Schlammreifen fürs Mountainbike
    MTB Schlammreifen für Schlecht-Wetter-Biker

    03.11.2016

  • Mountainbike Tuning: Gewicht sparen
    Abspecken: Günstiges MTB-Tuning

    02.02.2017

  • Eurobike 2017: Reifen, Felgen und Laufräder
    Neue Reifen, Felgen und Laufräder für 2018

    01.09.2017

  • Modellübersicht: MTB-Reifen mit 2,6 Zoll Breite
    Das neue Mittelmaß: Das können 2,6er-Reifen

    02.10.2017

  • Test 2017: 6 MTB Kassetten im Praxis- und Labortest
    Biss am Bike: Was können diese 11fach-Kassetten?

    17.10.2017

  • Test 2017: Mountainbike Reifen AM, CC, EN
    21 MTB Reifen für All Mountain, Cross Country, Enduro

    13.10.2017

  • Neu: E-Thirteen Reifen 2018
    E-Thirteen überarbeitet TRS-Enduro-Reifen

    09.01.2018

  • Test MTB-Reifen: günstig gegen teuer
    Doppelter Preis, doppelter Grip? Reifen im Preis-Check

    02.04.2018

  • Deutsche Meisterschaft Downhill 2015 in Todtnau
    Johannes Fischbach ist Deutscher DH-Meister

    29.06.2015

  • Fabien Barel auf dem Weg der Besserung

    19.06.2014

  • Enduro-Test 2018: Rocky Mountain Altitude A30
    Rocky Mountain Altitude A30 im Test

    27.03.2018

  • "Trailjagd" nähert sich zweitem Saisonhighlight
    Schnitzel-, Hörnli-, Knödeljagd. Oder doch Endurocamp?

    18.07.2018

  • Trailbau-Video mit Manuel Gruber
    Dig, Ride. [Video]

    22.08.2017

  • Test 2015: GT Sanction Pro
    Enduro-Test: GT Sanction Pro

    15.12.2014

  • Trainingscamp in Ischgl zu gewinnen

    10.07.2013

  • Lokalmatador verweist Weltcup-Pros auf die Plätze

    26.07.2013

  • Test Enduro Federgabeln 2015: Fox 36 Float FIT RC2 27,5"
    Fox 36 Float FIT RC2 27,5" im Enduro Gabeltest

    01.09.2015