SKS Rennkompressor SKS Rennkompressor

50 Jahre SKS Rennkompressor

Eine Luftpumpe wird 50: Gratulation SKS Rennkompressor

Stefan Frey am 28.05.2016

Er gilt als unverwüstlich. Seit 50 Jahren pumpt der SKS Rennkompressor jetzt schon platte Reifen wieder auf. Das Urmodell dürfte noch immer in der ein oder anderen Werkstatt rumstehen.

Er pumpt und pumpt und pumpt... Der SKS Rennkompressor gilt als Duracel-Häschen der Fahrradwerkstätten. Dieses Jahr wird der Klassiker 50. 

Kaum ein Produkt hat sich so lange am Markt gehalten, wie der Rennkompressor – und es gibt wohl kaum ein Teil mit besserem Preis-Leistungs-Verhältnis. Die robuste Standpumpe von SKS ist kaum kaputt zu kriegen. Und gibt doch mal etwas seinen Geist auf, lassen sich nahezu alle Bauteile austauschen.

Fotostrecke: SKS Rennkompressor

Zum 50. Jubiläum kommt der Rennkompressor jetzt in einer limitierten und nummerierten Sonderedition auf den Markt. Wie bei der Erstausgabe 1966 wird die Pumpe in Feuerwehr-roten Lack getaucht. Gepumpt wird an einem Griff aus hellem Holz. Die Luft gelangt über das klassische Messing-Ventil in den Reifen, das an einem extra langen (125 Zentimeter) Schlauch hängt. Die Standfüße lassen sich zum besseren Transport einklappen, das massive Stahlrohr dürfte den ein oder anderen Schlag einstecken können. Obendrein gibt es zur Wandmontage eine schicke Lederhalterung.

Die wichtigsten Fakten

  • Material: Stahlzylinder und Holzgriff
  • Druck max.: 16 bar/230 psi
  • Ventilanschluss: AV, DV, SV
  • Preis: 74,99 €
  • Info: www.sks-germany.de
Stefan Frey am 28.05.2016